SPD-Basis wehrt sich gegen Grünen-Gängelung

Was ist der NRW-SPD wichtiger: Die Basis oder die Grünen Volkserzieher?

Die SPD-Basis in NRW wehrt sich immer vehementer gegen das von den Grünen geplante, ideologisch motivierte totale Rauchverbot in der Gastronomie Nordrhein-Westfalens. Nachdem es bereits ein entsprechender Antrag der SPD-Basis aus Essen auf den NRW-Landesparteitag am 29. September 2012 geschafft hat, muss auch der entsprechende Antrag des Ortsvereins 10 (Bickendorf/Ossendorf, Unterbezirk Köln) auf dem Landesparteitag behandelt werden.

“Nach Dortmund, Solingen und Essen sollte es der ‘Landesmutter’ Hannelore Kraft nun langsam Anlass genug sein, sich um die Bedürfnisse ihrer ‘Kinder’ zu kümmern, statt sie dem kleineren Koalitionspartner (Grüne) zum Fraß zu überlassen oder gar vorzuwerfen”, so der Kölner Ortsverband der SPD. Nachfolgend finden Sie den Antrag, den der Vorsitzende des Ortsvereins, Kalle Joest verfasst hat, im Wortlaut:

“Der SPD Ortsverein Köln Bickendorf / Ossendorf (OV 10) lehnt die im Landtag aktuell eingebrachte Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes ab. Die von der grünen NRW-Gesundheitsministerin Steffens geplante Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes ist ausgrenzend, bevormundend und stigmatisierend.

Insbesondere trifft dies für das geplante Verbot der Einrichtung von Raucherräumen und Einrichtung von Raucherclubs, sowie beim geplanten uneingeschränkten Rauchverbot bei Veranstaltungen der Brauchtumspflege in Sälen und Bierzelten zu. Darüber hinaus ist das geplante uneingeschränkte Rauchverbot in Einrichtungen der Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Wohnungslosen- und Gefährdetenhilfe  unmenschlich. Wir fordern an Stelle von Bevormundung präventive gesundheitliche Aufklärung über die Gefahren des exzessiven Nikotinkonsums sowie die Förderung von Rauch-Entwöhnungsmaßnahmen.

Begründung:
Die geplante Verschärfung führt dazu, dass Raucher an der gesellschaftlichen Teilhabe gehindert werden. Der im Landtag eingebrachte Gesetzesentwurf ist eine unzumutbare bisweilen auch unmenschliche Bevormundung der rauchenden Bevölkerung im Stile einer „Volkserziehung“, die negative Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben im Stadtteil und Gemeinwesen hat.

Rauchen gehört schon von Alters her zur Kultur unserer Wertegesellschaft und wird von jeher toleriert. Mit der Erkenntnis der gesundheitlichen Gefahren, die vom Rauchen ausgehen, sind erforderliche Rücksichtsnahmen die auch für bestimmte öffentliche Einrichtungen wie beispielsweise beim Jugendschutz, in Behörden, Gesundheitseinrichtungen und im Arbeitsrecht usw. gelten, gesetzlich zu regeln.

Diese Einschränkungen dürfen aber nicht zur Ausgrenzung mündiger Bürger führen. Für die Raucher müssen Freiräume und Wahlmöglichkeiten zur Nutzung von öffentlichen Räumen unter der Tolerierung des Rauchens geschaffen bzw. erhalten bleiben. Insbesondere in Einraumkneipen, und Gastronomiebetrieben, die nach der derzeit noch gültigen Nichtraucherregelung entsprechende Investitionen vorgenommen haben, sowie in öffentlichen Veranstaltungen wie Brauchtum- und Volksfestivitäten darf sich der Staat nicht einmischen. Diese Lokale und Feste sind nicht nur reine Konsumeinrichtungen. Sie sind Orte des gesellschaftlichen Lebens eines Stadtteils und Gemeinwesens. Hier treffen sich die Bürger zwanglos in gemütlichen Runden und tragen dadurch zur Verbesserung des gesellschaftlichen Lebens und zum Erhalt der Lebensqualität vor Ort bei.

Die Wirte dieser Einraumkneipen und Gastronomiebetriebe sind durchaus in der Lage mit ihren rauchenden und nichtrauchenden Gästen einvernehmliche Regelungen zu treffen. Auf der Grundlage des derzeitigen Gesetzes haben sie ihre Gaststätten entsprechend umgebaut. Mit der geplanten Novellierung werden diese Investitionen hinfällig und wird einige Beriebe in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen. Die Wirte und Gastronomiebetriebe sollten politisch und gesetzlich gestärkt und nicht geschwächt werden, um ihre Gäste -Raucher und Nichtraucher- am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen.

Im Bereich der stationären Pflege, Behinderten- und Gefährdetenhilfe etc. soll mit der geplanten Novellierung des Raucherschutzgesetzes der Anspruch auf Einrichtung von Raucherräumlichkeiten in diesen Einrichtungen gestrichen werden. Das würde bedeuten, dass diese in der Regel alten und kranken Raucher nur noch im Freien rauchen dürfen. Diese Menschen haben oft ein Leben lang geraucht und können oft aus physischen und psychischen Gründen nicht ohne Weiteres auf das Rauchen verzichten.

Sie sollen bei Wind und Wetter rausgeschickt werden. Wir fordern, dass diese Unmenschlichkeit verhindert wird. Eine Ausgrenzung eines beachtlichen Anteils von Steuer zahlenden mündigen Bürgern von diesen Einrichtungen des öffentlichen Lebens ist nicht zu rechtfertigen.

Hinzu kommt, dass auch ohne den gesetzlichen Nichtraucherschutz die Rücksichtsnahme von Rauchern auf Nichtrauchern in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Dies sollte anerkannt und nicht durch weitere Reglementierungen disqualifiziert werden. Etwa 30 % der erwachsenen Bevölkerung konsumiert die legalen Genussmittel der Rauchwarenprodukte, vornehmlich Zigaretten. Hierfür entrichten diese Konsumenten eine nicht unerhebliche Tabaksteuer, die dem Staat zu Gute kommt.

Ein Großteil dieser Steuereinnahmen verschwindet im allgemeinen Haushalt. Wir fordern, dass diese Mittel vollständig zweckgebunden zur gesundheitlichen Aufklärung zum Thema Rauchen sowie für Rauch-Entwöhnungsmaßnahmen genutzt werden, um so das Rauchen durch Freiwilligkeit und Einsicht weiter einzuschränken.”


355 Kommentare

  1. Petra van Dyck

    Rauchverbot in NRW betrifft auch Wasserpfeifen Student auf
    Lehramt. Das Café hat mir das Studium ein bisschen mitfinanziert. Vor zwei Jahren habe ich es übernommen, 35 000 Euro hat das mit dem Umbau gekostet, allein die Theke für 1500 Euro. Da zahlt man lange dran ab

    ( all dies ist der Grünen Volkserzieherin völlig egal, die hauptsache es steigt kein Qualm auf ) den ganzen Bericht gibt es hier:

    http://www.derwesten.de/region/rauchverbot-in-nrw-betrifft-auch-wasserpfeifen-id7335865.html

  2. Petra van Dyck

    Umweltministerin Barbara Steffens hält Gutachten, die ihre Antiraucherlügen widerlegen, unter Verschluss.
    In NRW sollen auch E-Zigaretten unter das Rauchverbot in Gaststätten fallen – Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) pocht auf ein totales Verbot in Kneipen. Ganz anders sehen dies die Autoren eines bisher unveröffentlichten Gutachtens. Demnach ist der Genuss von E-Zigaretten nicht als „Rauchen“ einzustufen

    Ein Jahr hat Steffens das von ihrem Ministerium selbst in Auftrag gegebene Rechtsgutachten der Essener Anwälte Franz-Josef Dahms und Daniel Fischer unter Verschluss gehalten. Erst auf Drängen der Piratenpartei übermittelte sie das Testat gestern der Landtagspräsidentin.

    Geheimniskrämerei der Ministerin ..

    http://www.derwesten.de/politik/gilt-auch-fuer-e-zigaretten-das-rauchverbot-in-kneipen-id7319484.html

  3. Petra van Dyck

    NRW verschiebt Rauchverbot in Gaststätten. Die strikten Regelungen zum Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen treten erst nach Karneval in Kraft. Rot-Grün hofft darauf, durch die Verschiebung Konflikte zu entschärfen.

    http://www.rp-online.de/politik/nrw/nrw-verschiebt-rauchverbot-in-gaststaetten-1.3076414

    • B.S.

      Rot-Grün hofft darauf, durch die Verschiebung Konflikte zu entschärfen.

      Ah, erst NACH dem Karneval? Da sieht man, wie verlogen Rauchverbote sind!!! Man WEISS also, dass ein Rauchverbot die Gastronomie eingehen laesst. Zu den fiktiven “passivrauchtoten” Kellnern kommen nun die realen, die Arbeitslosenhilfe beantragen muessen. (Sowas kurbelt die Wirtschaft ja auch ungemein an…………)

      Helau!

      Hier in England haben Studentinnen, die sich mit Kellnern ihren Lebensunterhalt fuers Studium verdienen ja noch eine Loesung. Pole dancing im Sex Club.
      Ich bin sicher, dass die Rauch- und Raucherhasser nichts dagegen haben, dass deren Toechter sich so – natuerlich mit Rauchverbot im Sex Club! – ueber Wasser halten. Vielleicht brechen die sogar ihr Studium ab, weil die Verdienstmoeglichkeit so gut ist und man sich ja mit Alkohol etc. betaeuben kann. Hauptsache Rauchfrei!

      • Petra van Dyck

        B.S.: Pole dancing im Sex Club, brauchen die heute nicht mehr zu machen, es gibt diverse Webcam-Seiten, da können sie sich zeigen, machen was sie wollen, und alles ohne Gesicht. Dort verdient man (Frau) und Paare heute richtig Geld. Dort zahlen dann auch die militanten NR. Ist für die immer noch billiger, als eine rauchfreie Kneipe zu besuchen.

        Ich hätte da einen vorschlag, damit die Antis mal merken, was alles so ungesund ist, und tatsächlich krank macht. Ich würde ihnen eine Rauchfreie Wohnung und Arbeitsplatz besorgen, allerdings in der Einflugschneisse eine Flughafens, oder im schönen Rheintal, direkt an der Bahnstrecke. Dort können sie dann gegen den Krach demonstrieren und ankämpfen. Die wäre ganz schnell froh, wenn sie mal in eine R-Kneipe ausweichen könnten, um sich vom Krach zu erholen.

  4. Nansy

    Die WHO-Lobby im DKFZ versucht mal wieder ihren politischen Handlanger von Rot/Grün Schützenhilfe für ihr radikales Ausgrenzungs-Gesetz zu geben. Angeblich hat man beim Neusser Schützenfest die Belastung der Luft mit Schadstoffen aus Tabakrauch gemessen (wie und mit was bleibt natürlich offen).

    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/zu-viel-tabakrauch-im-festzelt-1.3027854

    • Petra van Dyck

      @Nansy: die haben nie und nimmer dort gemessen. Ein Zelt voller Menschen, und die Idioten woillen verdeckt gemessen haben. Das gllauben nicht mal sie selber..Eines Tages werden die sich wundern, wie die Bevölkerung sich wehrt. Wir haben die DDR zu fall gebracht, mit den paar Idioten der DKFZ und WHO sowie der NRW-Regierung werden wir auch fertig.

    • B.S.

      (wie und mit was bleibt natürlich offen).

      Das einzig Wahre und INTERESSANTE wird also weggelassen… Nichts Neues, also.

      Petra, ich schliesse mich Dir an:
      die haben nie und nimmer dort gemessen. Ein Zelt voller Menschen, und die Idioten woillen verdeckt gemessen haben.

      Ja, da sieht man fuer wie bloed die einem verkaufen wollen. Es ist hoechste Zeit, diesem Unfug ein Ende zu setzen!!!

  5. Nansy

    Im September ist der Volkserziehungsministerin Barbara Steffens vom Abstinenzler-Verband Guttempler der “Wegbegleiter”-Preis verliehen worden.

    Als Begründung für den Preis wurde unter anderem auch folgende Punkte genannt:

    – Gegen den überhöhten Alkoholkonsum im Karneval initiierten Sie eine Aufklärungsoffensive und koordinierten vielfältige Präventionsmaßnahmen.

    – Sie setzen sich für ein absolutes Rauchverbot in Speise- und Schankgaststätten ein.

    Das Problem ist u.a., dass die Guttempler einen nicht geringen Einfluss auf die Suchtpolitik haben – sie sind Mitglied im DHS (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen), die DHS wiederum berät die Regierung in Suchtfragen und wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert.
    Die Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren wurde vom Guttempler-Orden und anderen Abstinenzorganisationen nach dem 2. Weltkrieg wieder mitbegründet. Sie ist die Nachfolgeorganisation der 1921 gegründeten Reichshauptstelle gegen Alkoholismus (eigene Aussage einer Guttempler-Seite).
    Über die Rolle der Guttempler während der Nazi-Zeit lässt sich u.a. folgendes herausfinden:

    http://www.wissdok.com/sammlungen/medizingeschichtliches/sucht/bigimages/d07.png

    Nach meinen Recherchen haben die Guttempler ihre Rolle in der NS-Zeit nie richtig aufgearbeitet. Noch heute wird von ihnen oft nur über ihr “Leiden” in der NS-Zeit gesprochen und es wird von der Vereinnahmung durch die Nazis berichtet.. Man fühlt sich also noch heute eher als Opfer, denn als Mittäter….

    Sie betreiben sie eine eigene Webseite: alkoholpolitik.de

    Die Frage ist, wieweit sie noch heute ihren alten Ideen anhängen und diese in neuem Gewand fortführen? Interessant ist jedenfalls, welche Gruppierungen sich hier in Fragen der Zwangumerziehung zusammenfinden.

    • Petra van Dyck

      @Nansy:

      Alkoholfreie Ersatzgetränke – z. B “Bier”, Kaffee und Brause

      Aber auch Kaffee, Tee oder Kakao waren damals, ganz anders als heute, kein alternativer Flüssigkeitsersatz für die Durchschnittsbevölkerung. Erst im 18. Jahrhundert nach Europa eingeführt, stieß die Verbreitung dieser “Nüchternheitsgetränke” auf beträchtlichen Widerstand der Herrschenden. Ganz im Sinne seiner adligen Landbesitzer drückte z. B der preußische König, Friedrich der Große, seinen Unmut über die zunehmende Vorliebe seiner bürgerlichen Untertanen für den “Türkentrank” aus.

      Unter den sozialen Bewegungen unserer Zeit hat neuerdings die Bewegung gegen den Alkohol auffallend an Umfang und Stärke gewonnen, und zwar richtet sie sich meist nicht nur gegen den Alkoholismus, d.i. die Ausschreitungen des Alkoholkonsums – wogegen nicht zu erinnern wäre -, sondern gegen den Alkohol, d.h. gegen den Konsum aller alkoholischen Getränke schlechthin. In allen Tonarten predigen ihre Vertreter und Anhänger dem Volke die Notwendigkeit der völligen Abstinenz von jeglichem Alkoholgenuß,” ,und können sich nicht genug darin tun, in immer neuen Wendungen und Bildern auch den mäßigen Genuß von Wein und Bier als den schlimmsten Krebsschaden für Land und Volk hinzustellen.”

      Die größte Sorge machte Prof. Struwe die offenkundige Kompromisslosigkeit der Abstinenzler: “So wenig es zwar bisher hat gelingen wollen, diese durch Fanatismus verblendeten Alkoholgegner eines Besseren zu belehren, so darf doch deshalb nicht unterlassen werden, alles zur Geltung zu bringen, was geeignet ist, die vielfach gegeneinanderstehenden Meinungen zu klären und die in haltlose Theorien und gehässige Übertreibungen bis zur Unduldsamkeit ausgeartete Bewegung auf den Boden der Tatsachen zurückzuführen.

      Noch mehr zu diesem Thema :
      http://www.ak-trinken.de/galerie/Textsammlung/ersatzgetraenke+kampf.html#Ersatzgetränke

      • Nansy

        Wie heißt es auf der Seite der Guttempler?: “Die Guttempler bilden eine internationale Gemeinschaft alkoholfrei lebender Menschen…” Sie sind also nach wie vor Prohibitionisten, die eine alkoholfreie Welt anstreben.

        Auf ihrer Webseite “alkoholpolitik.de” erwecken sie dann auf den ersten Blick den Eindruck, dass es ihnen vorwiegend um die Folgen von übermäßigem Alkoholgenuß geht, gleichwohl gehen die vorgeschlagenen Maßnahmen letztendllich alle in die gleiche Richtung wie beim Rauchen: Prohibition!
        Kurz, Sie geben sich auf ihrer Webseite vordergründig weichgespült, bleiben aber im Hintergrund weiterhin ein Abstinenzverband mit Zielrichtung Prohibition (jetzt offenbar auch bei Rauchverboten).
        Dass die Suchtpolitik in Deutschland von einem Abstinenzverband wesentlich mitgeprägt wird, ist schon bemerkenswert. Wenn man ihre Vergangenheit mit einbezieht, ist es erschreckend.

  6. Petra van Dyck

    Wie war das noch, mit dem Rauchverbot auf dem Oktoberfest?
    Fast alle Zelte auf dem Oktoberfest haben einen Raucherbereich – das Hackerzelt jedoch nicht. „Den mussten wir gleich am zweiten Tag zumachen“, sagt Festwirtin Christl Roiderer.
    Das Gedränge im Raucherbereich sei einfach zu groß gewesen, erzählt sie. Aus Sicherheitsgründen habe man diesen dann geschlossen. Mehr hier http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Erfolgreicher-Entzug-auf-der-Wiesn-id22160641.html

    • B.S.

      Doch Markus hat keine Lust mehr auf Bier. Er schiebt den Maßkrug von sich und sagt: „Eigentlich sollte das Rauchen noch teurer sein: Tabaksteuer rauf und dafür Benzinpreise runter.“ Das Rauchverbot jedenfalls, sagt er, sei für ihn ein Gewinn gewesen. „Wo geraucht wurde, bin ich nicht hingegangen.“

      Dass Markus keine Lust mehr auf Bier hat, freut die Betreiber des Bierzeltes sicher.
      Auch scheint Markus nicht zu wissen, dass die Benzinpreise bei sehr hoher Tabaksteuer keinesfalls gesenkt werden.

      Ich glaube, auf Markus’ Gesellschaft wuerde ich liebend gerne auch verzichten!

    • SH

      @Petra van Dyck,
      mein Vorschlag: es gibt auf Volksfeste nur noch Freiluftveranstaltung!!!
      Einfach nur Tische und Bänke aufstellen. Dann sind Raucher und Nichtraucher immer draußen. Wenn’s regnet sind alle draußen und frieren. Damit keiner benachteiligt ist.
      Auf der Matjeswoche in Glückstadt an der Elbe, haben wir das in diesem Jahr gemacht.
      Am letzten Tag (am Sonntag), hat es fürchterlich geregnet.
      Die Stadt hat Zeltkosten gespart. Der Zeltverleiher guckt allerdings dumm aus der Wäsche.
      So gibt es kein wenn und aber mehr für juso92, Nansy und Co.!!!

      • SH

        Was macht eigentlich unser UweM?
        Ich vermisse ihn.
        Hoffendlich geht’s ihm gut. (kein Scherz)
        Seine Beiträge, waren bisher Ansichtsache aber trotzdem Interessan.

      • Petra van Dyck

        @ S H : vielleicht liegt er besoffen und rauchend auf dem Oktoberfest :-)

      • Anonymer Raucher

        Nicht nur UweM ist weg, auch von unseren anderen Raucherhassern Vincent Nieswandt und Freiheit ohne Rauchen liest man hier nichts mehr. Vielleicht gibt es ja doch Hoffnung, dass wir hier bald nicht mehr von der Antirauchertaliban gestört werden.

      • juso92

        “Antirauchertaliban”, wenn ich so etwas schon lese. Beschäftigen Sie sich lieber mal mit wirklichen Terroristen und Faschisten, aber vergleichen Sie nicht andere Leute mit der Taliban oder Faschisten, nur weil sie eine andere Meinung haben. Ich lasse mich nicht als Faschist beleidigen nur weil ich Rauchverbote in Kneipen befürworte !

    • SH

      @Petra van Dyck,
      mein Vorschlag: es gibt auf Volksfeste nur noch Freiluftveranstaltung!!!
      Einfach nur Tische und Bänke aufstellen. Aschenbecher auf die Tische. Fertig! Dann sind Raucher und Nichtraucher immer draußen. Wenn’s regnet sind ALLE draußen und frieren. Damit keiner benachteiligt ist.
      Auf der Matjeswoche in Glückstadt an der Elbe, haben wir das in diesem Jahr gemacht.
      Am letzten Tag (am Sonntag), hat es fürchterlich geregnet.
      Die Stadt hat Zeltkosten gespart. Der Zeltverleiher guckt allerdings dumm aus der Wäsche.
      So gibt es kein wenn und aber mehr für juso92, Nansy und Co.!!!

      • Nansy

        @SH
        Nur zur Klarstellung, ich würde es begrüßen nicht mit juso92 in einem Sinnzusammenhang genannt zu werden ;-))
        Und wer ist bitte Nansy und Co ??

      • juso92

        Und ich würde es begrüßen, nicht mit Nansy und Co. im Sinnzusammenhang genannt zu werden ! Dass die Stadt Zeltkosten fürs Volksfest spart ist eigentlich nichts positives. Bei Festzelten kann man es doch so regeln, dass im Bierzelt Rauchverbot ist, und draußen gibt es einen überdachten Raucherbereich mit Heizpilzen.

      • SH

        @ juso92,
        Co. sind wir alle, die an Festveranstaltung teilnehmen. Ausserdem, sind bei einigen Komunen Heizpilze verboten, wegen der Co2 Belastung.
        Die Freiluftveranstaltung, ist durch die Bürgerschaft, auch von den Grünen, in unserer Komune so beschlossen worden. Auch wenn wir in Schleswig-Holstein, in Zelte rauchen dürfen.
        Wenn wir nicht mehr richtig feiern können, dann werden die Feste abgeschafft. Aber das wollen wir auch ncht.
        Man bekommt immer schwieriger Menschen unter einem Dach.
        Leider.

      • B.S.

        und draußen gibt es einen überdachten Raucherbereich mit Heizpilzen.

        Zahlende Kunden gehen nun mal nicht nach draussen. Die sind da, wenn ihre Wuensche erfuellt werden.

        Anscheinend hat man daran nicht gedacht.

        Wenn wir nicht mehr richtig feiern können, dann werden die Feste abgeschafft.

        Damit kann ich, als Raucher, sehr gut leben. Ich bin zahlender Kunde und Koenig und wuensche, dass ich als solcher behandelt werde. Wo das nicht der Fall ist, gehe ich nicht hin. Da gibt es keine Diskussion.

        Und da die ganze Welt ja nach Raucherfreien Kneipen geradezu schreit, braucht man ja gar keine Rauchverbote……… Das Geld dafuer kann man doch besser anlegen, oder?

      • B.S.

        Und wer ist bitte Nansy und Co ??

        Ja, Nansy, sehr gute Frage!

        Sollte mein Name da auftauchen, werde auch mich davon distanzieren, dass ich mit Juso92 in einem Sinneszusammenhang genannt wurde. Weiterhin werde ich darauf bestehen, nicht “und Co”, sondern bei B.S. genannt zu werden.

  7. 56-er

    Nachdem sich Steinbrück alternativlos für eine Koalition mit den Grünen ausgesprochen hat, ist wohl klar wo es langeht : Grün befiehl, wir folgen Dir….

    tolles Parteiprofil

  8. Nansy

    Unter dem Titel “So haben die Hippies gewonnen” schreibt Michael Miersch darüber, dass Rauchverbote, Ökohysterie und Fortschrittsangst nicht die Spätfolgen der 68er- sondern der Hippiebewegung sind. Die Hippiekultur faszinierte weite Teile der Jugend, war in jedem Dorf präsent und brachte schließlich eine eigene Partei hervor, die seit nun mehr 30 Jahren den Zeitgeist und seine Angst- und Verbotskultur prägt: Die Grünen (Anm. von mir: wohl auch große Teile der SPD)

    http://www.ruhrbarone.de/so-haben-die-hippies-gewonnen/#more-47627

  9. Petra van Dyck

    SPD hält am Rauchverbot in der Gastronomie fest

    Mehrere Anträge abgelehnt

    Stattdessen wurde ein Vorschlag der Antragskommission angenommen, wonach die SPD-Landtagsfraktion Ausnahmen für private geschlossene Gesellschaften und Brauchtumsveranstaltungen in Festzelten prüfen soll. Die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Altenkamp begründete das Votum damit, dass Ausnahmen im Gesetz eine weitere Lockerung des Rauchverbotes zur Folge hätten.

    http://www.welt.de/newsticker/news3/article109543428/SPD-haelt-am-Rauchverbot-in-der-Gastronomie-fest.html

    Kärntner SP-Chef fordert Ende des Tabakkonsums im Verkehr

    Neuer Vorstoß für Rauchverbot im Auto

    Kärntner SP-Chef fordert Ende des Tabakkonsums im Verkehr Neuer Vorstoß für Rauchverbot im Auto

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/490429_Neuer-Vorstoss-fuer-Rauchverbot-im-Auto.html

    • juso92

      Das war eine gute Entscheidung des Landesparteitags, alle Anträge, die Ausnahmen für Eckkneipen vorgesehen haben, sind gescheitert, und die Mehrheit der Delegierten haben jetzt endlich einen konsequenten Nichtraucherschutz in Gaststätten beschlossen. Nur mit den Ausnahmen für Brauchtumsveranstaltungen und Festzelten bin ich nicht zufrieden. Die Delegierten, die auf dem Parteitag für das absolute Rauchverbot gesprochen haben, haben im Übrigen von Delegierten und von Gästen mehr Applaus als die Gegner bekommen, warum wohl !

      • Nansy

        Ganz einfach, weil die SPD zu einer Volkserziehungspartei geworden ist, die sich von der/dem WHO/DKFZ instrumentalisieren läßt. Daran ändern dann auch die Delegierten nichts, die gegen einen konsequenten Ausgrenzungsbeschluß von Rauchern aus Gaststätten gestimmt haben. Man darf gespannt sein, wann sich die SPD-Gesundheitsfetischisten erneut für ein einen konsequenten Ausgrenzungsbeschluß von Rauchern aus der gesamten Öffentlichkeit vom DKFZ überreden läßt – die geistige Grundhaltung für Zwangsbeglückungen ist ja vorhanden….

      • Matthias Frankenberg

        @ juso92, das soll eine gute Entscheidung des Landesparteitages gewesen sein ? Na herzlichen Glückwunsch, die SPD ist nun endgültig eine Volkserzieherpartei geworden und kein Deut besser als die Grünen und die Linken. Damit ist die SPD jetzt absolut unwählbar geworden, genau wie die Grünen und die SED-Nachfolgepartei. Bei der Bundestagswahl werde ich jetzt genau wie bei der letzen Berliner Abgeortnetenhauswahl die Piraten wählen.

      • Petra van Dyck

        @Juso: ein Herr Hitler hatte auch mal den meisten Aplaus. Wenn du also nach Aplaus abstimmst, dann gute Nacht

      • Petra van Dyck

        ich stelle mir gerade vor, wie es tatsächlich mit den Kneipen funktioniert, wenn es das strengere Gesetz gibt: Da die Eckkneipen ja sowieso von Stammkundschaft aus der Nachbarschaft leben, werden ab einer bestimmten Uhrzeit die Rolläden runtergelassen, die Reklame gelöscht, die Tür verschlossen, und es haben ab da nur noch diejenigen Zugang, die der Wirt sowieso kennt. Die Anmeldung geht heute schon per Telefon, lieber Juso.. Dann ist es eine rein privates Treffen, und du und deine Antis müsst mal wieder weitere Wege zurücklegen, um ein alkoholfreis Getränk zu trinken. Dann ist es aus mit Bier trinken, ihr müsst ja noch Auto fahren, oder richtig fürs Taxi bezahlen..Und dann habt ihr schnell keine Lust mehr, aus eurem Versteck zu kommen. Vorteil für euch: Ihr habt dann alle rauchfreien Lokale für euch, und die könnt ihr dann stürmen, und Unternehmer und Angestellt am Leben lassen.

      • juso92

        @ Petra, schon vergessen, dass es auch Bus und Bahn gibt ? Dann kann man auch Alkohol trinken, aber das was du behauptest mit den Rolläden runtermachen werden eh die wenigsten Kneipen tun, auf jeden Fall wäre es gut, wenn man sich neben Speisekneipen auch mal so mit Freunden in der Eckkneipe auf ein Bier oder eine Runde Dart treffen kann OHNE zugequalmt zu werden.

      • Anonymer Raucher

        Unglaublich, aber ich hab es leider bereits Wochen verher vermutet, dass sich die Antiraucher-Fraktion in der SPD durchsetzen wird. Da werden unter den Delegierten wohl überwiegend so Leute wie juso92 gewesen sein, wenn das dann heute das typische SPD-Klischee geworden ist, na dann gute Nacht ! Und wie Matthias Frankenberg schon sagte, die SPD ist jetzt endgültig unwählbar. Ich habe 2005 das letzte Mal die SPD bei der Bundestagswahl gewählt, bei der Bundestagswahl 1998 hatte ich sogar die Grünen gewählt, aber jetzt werden ich in Zukunft für immer um SPD, CDU, Grüne und Linke einen großen Bogen machen, vielleicht ist die Piratenpartei ja wirklich eine gute Alternative.

      • Petra van Dyck

        @Juso: auf jeden Fall wäre es gut, wenn man sich neben Speisekneipen auch mal so mit Freunden in der Eckkneipe auf ein Bier oder eine Runde Dart treffen kann OHNE zugequalmt zu werden.
        Du wirst noch an mich denken, wenn du eine Eckkneipe besuchen willst, und die ist für dich geschlossen..Dann fahre mal schön mit Bus ud Bahn, ist ja angenehmer, als mal kurz in der Nachbarschaft ein Bier zu trinken, und nicht auf Bus ud Bahn warten zu müssen. Wenn ich eine Eckkneipe mit Dart hätte, kämst du auch nicht rein, weil ich die Rolläden unten hätte, wenn die Dartspieler, die sonst bei mir waren, drinnen sind. Das sind übrigens in der Mehrzahl auch Raucher.. Mach dir nix draus, dann hast du mehr Zeit für dein Studium.

      • B.S.

        vielleicht ist die Piratenpartei ja wirklich eine gute Alternative.

        Als Waehler sehe auch ich die SPD nun nicht mehr als waehlbar an. Inwieweit sich die Piratenpartei bewaehren wird, weiss ich nicht, aber auf jeden Fall sind die eine Alternative.

        @Stephan, Danke fuer den Link. Ich moechte erstmal mehr ueber die lesen. Es ist allerdings interessant, was ueber die Finanzkrise geschrieben wird. Diesbezueglich muss man unsere Parteien ALLE fragen, WIESO die Steuergelder an den Unfug “Rauchverbote” und vor allen Dingen an die Vereine, die mit aller Gewalt solche Verbote erluegen wollen, verschwendet wird.
        Transparenz waere wuenschenswert.

      • Matthias Frankenberg

        Die ganzen Delegierten, die auf dem SPD-Landesparteitag für das totale Rauchverbot gestimmt haben, sollten mal alle Nachhilfe von Helmut Schmidt bekommen.

      • Nansy

        Soeben auf “Herrenzimmer” gefunden:

        “Es ist ein Unglück, dass die SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands heißt. Hieße sie seit dem August 1914 Reformistische Partei oder Partei des kleinern Übels oder Hier können Familien Kaffee kochen oder so etwas – vielen Arbeitern hätte der neue Name die Augen geöffnet, und sie wären dahin gegangen, wohin sie gehören: zu einer Arbeiterpartei. So aber macht der Laden seine schlechten Geschäfte unter einem ehemals guten Namen.” Kurt Tucholsky

    • B.S.

      http://www.welt.de/newsticker/news3/article109543428/SPD-haelt-am-Rauchverbot-in-der-Gastronomie-fest.html

      Eigentlich war sowas zu erwarten; auch wenn einige Parteimitglieder sich gegen das Rauchverbot aussprachen, kann die SPD, als Partei, wohl alleine nicht mehr existieren.
      Ganz einfach, weil die SPD zu einer Volkserziehungspartei geworden ist, die sich von der/dem WHO/DKFZ instrumentalisieren läßt.

      Ja, das denke ich auch.

      Ich bin mal gespannt, wie die in der naechsten Wahl abschneiden – die Wahl kommt ja sicher.

      Dazu passt so richtig:

      http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/middle_east/8634411.stm

      Rauchverbot in Syrien…. Was Assad sich davon versprochen hat, kann man nur vermuten. Und jetzt hilft Tabakkontrolle dem Diktator trotzdem nicht.

      Neuer Vorstoß für Rauchverbot im Auto

      Kärntner SP-Chef fordert Ende des Tabakkonsums im Verkehr Neuer Vorstoß für Rauchverbot im Auto

      http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/490429_Neuer-Vorstoss-fuer-Rauchverbot-im-Auto.html

      Na, da ist die Forderung ja schon! Tabakkontrolle hat es eilig!!!!

      Leute, Tabakkontrolle weiss, dass sie nicht mehr viel Zeit hat und versucht nun, mit aller Gewalt noch ein paar Verbote durchzudruecken, bevor das Luegengeruest zusammenbricht.

      Man kann nur hoffen, dass dieser Eingriff in die Privatssphaere auch bei euch den Schuss ins Tabakkontrollelager gehen laesst. Rauchverbot im eigenen Auto und im eigenen Heim hat hier den Bevoelkerungszorn ausgeloest und sehr viele Nichtrauchern merkten, wie sie von Tabakkontrolle regelrecht verarscht und zu deren Ziel – Rauch(er)freie Welt – missbraucht werden.

      Gut so.

      In meinem Heim stehen Aschenbecher auf dem Tisch und in meinem Auto wird geraucht. Wem’s nicht passt, der besucht mich nicht und faehrt brav mit dem eigenen Auto, geht zu Fuss, oder nimmt einen Bus/Zug.
      Diskussion ist ueberfluessig, Rauchverbote kommen nicht in Frage.

  10. Christoph Suter

    Die gutachterliche Stellungnahme von Prof. Dr. med. Romano Grieshaber ist nun beim Netzwerk Rauchen e.V.  online. Bei der Anhörung im Landtag von NRW, am 26.09.2012, lag dieses Gutachten nicht vor. Es «verschwand» auf unerklärliche Weise beim Transport via E-Mail.

    http://www.netzwerk-rauchen.de/images/stories/documents/Stellungnahme_Grieshaber_Landtag_NRW_10_09_2012.pdf

    • B.S.

      Danke Christoph!

      Dass Tabakkontrolle das, was der wahrheitsliebende Prof. Grieshaber zu sagen hat, nicht mag, ist offensichtlich.

      Tabakkontrolle kann man es schon zutrauen, Unbequemes einfach “verschwinden” zu lassen. Fuer die Folgen ihres Wunschtraumes “Rauch(er)freie Welt” MUSS man die zur Rechenschaft ziehen. Die schulden JEDER Regierung, die sie belabert haben, eine ganze Menge Geld, das wirklich gebraucht wird.

    • barniko

      Seltsame Stellungnahme… Nur 2 Quellenangaben?

      • B.S.

        Qualitaet zaehlt, nicht Quantitaet.

      • barniko

        Und die Qualität ist sehr schlecht! Es soll ja eine Stellungnahme sein, die die Gegner überzeugen soll… Viele Behauptungen, wenig bis gar keine Beweise bzw. entsprechende Quellenangaben. Eigentlich macht er genau das, was in diesem Forum gerne dem anderen Lager immer vorgeworfen wird!

      • B.S.

        Und die Qualität ist sehr schlecht!

        Dass euch Qualitaet nicht gefaellt, ist offensichtlich.

        Viele Behauptungen, wenig bis gar keine Beweise bzw. entsprechende Quellenangaben.

        Was hat Prof. Grieshaber NICHT bewiesen?
        Und, wer viele Quellen zitieren muss (insbesondere, wenn diese Quellen Tabakkontrolle & Freunde finanzierte “Studien” sind) macht sich damit schon unglaubwuerdig. Wie schon viele Male vorher gesagt: ihr habt den Bogen ueberspannt.

        Das hier:
        http://www.tobaccocontrolintegrity.com/id7.html

        kommt uebrigens aus eurer Reihe.

      • barniko

        Ja, klar! Auf dieser Seite kommt diese Stellungnahme gut an, aber außerhalb wird sie keiner für ernst nehmen. Es gehört zu gutem wissenschaftlichen Arbeiten, dass Behauptungen in einer Arbeit mit Quellenangaben gestützt werden. Ohne diese verliert sie seinen Wert. Sogesehen wundert es mich nicht, dass sie nicht zu dieser Anhörung weitergeleitet wurde…

      • B.S.

        s gehört zu gutem wissenschaftlichen Arbeiten, dass Behauptungen in einer Arbeit mit Quellenangaben gestützt werden. Ohne diese verliert sie seinen Wert.

        wer viele Quellen zitieren muss (insbesondere, wenn diese Quellen Tabakkontrolle & Freunde finanzierte “Studien” sind) macht sich damit schon unglaubwuerdig.

        Ich denke, Prof. Grieshabers Langzeitstudie ist ueberzeugend genug. Und in seiner Stellungsnahme ist auch das Thema “wissenschaftliche Unterdrueckungsstrategien” sehr gut beschrieben.
        Und ist es nicht TATSACHE, dass solange ihr “Passivrauch” als Ursache von Krankheiten
        erluegt, die wahren Ursachen nie gefunden werden koennen? Die Folgen werden verheerend sein.
        Und die Wissenschaft hat, wie Tabakkontrolle, bis dann ihren letzten Rest von Glaubwuerdigkeit verloren.

      • barniko

        In wie weit macht sich jemad unglaubwürdig, wenn er viele Quellen benützt? Es ist sehr selbsherrlich von Herrn Grieshaber, viel zu behaupten und zu schreiben, frei nach dem Motto: “Die Beweise und Studien dazu könnt ihr gefällig selber recherchieren!” Damit kommt man nicht mal in der Schule bei einer Facharbeit durch… Es werden zwar Studien in der Stellungnahme erwähnt, aber welche Studien? Wo kann ich diese Studien nachlesen?

      • Petra van Dyck

        @Barniko: im Internet können sie die Studien nachlesen. sie haben aber sicher Verständnis dafür, dass ich ihnen die Arbeit der Recherche nicht abnehme.

      • barniko

        Unter dem Suchbegriff “Grieshaber” lässt sich leider nichts finden… aber ich hätte halt gehofft, dass er in seiner Stellungnahme etwas konkreter geworden wäre!

      • B.S.

        Unter dem Suchbegriff “Grieshaber” lässt sich leider nichts finden…

        WIRKLICH??? Sind ALLE seiner Studien ploetzlich verschwunden??? SEHR INTERESSANT.

        Je mehr ihr Prof. med. Grieshaber bekaempft, weil ihr KEINE GEGENARUMENTE findet, sowie ANGST vor einer Debatte habt, umso mehr wollen wir DIE WAHRHEIT wissen.

        Auch, zahlreiche Tabakkontrolle & Freunde Quellen sind und bleiben wertloser Kram. UNABHAENGIGE Studien bitte!

      • B.S.

        aber ich hätte halt gehofft, dass er in seiner Stellungnahme etwas konkreter geworden wäre!

        Welcher Teil von Tabakkontrollemanipulation ist unverstaendlich?

      • barniko

        Bitte, Bitte, Bitte, Bitte, gebt mir einen Link oder besser zu mehrern seiner Studien und Veröffentlichungen… ich würde sie mir wirklich sehr gerne anschauen… Ich schaue mir sehr gerne Quellen an und warum und wie jemand auf welche Schlüsse kommt! Leider hat Grieshaber dies in seiner Stellungnahme versäumt!

      • B.S.

        Bitte, Bitte, Bitte, Bitte, gebt mir einen Link oder besser zu mehrern seiner Studien und Veröffentlichungen…

        Interessante Ignoranz.

      • B.S.

        Ich schaue mir sehr gerne Quellen an

        Dann ist diese

        http://www.tobaccocontrolintegrity.com/index.html

        ja geradezu eine Bibel – geschrieben von einem Raucherhasser!!!!

      • B.S.

        Und ist es nicht TATSACHE, dass solange ihr “Passivrauch” als Ursache von Krankheiten
        erluegt, die wahren Ursachen nie gefunden werden koennen? Die Folgen werden verheerend sein.
        Und die Wissenschaft hat, wie Tabakkontrolle, bis dann ihren letzten Rest von Glaubwuerdigkeit verloren.

        Ich muss mich korrigieren; Tabakkontrolle hat ihre Glaubwuerdigkeit schon verloren.

      • barniko

        Mich interessieren Quellen vom Herrn Grieshaber im Internet!!! Aber scheinbar gibt es die wohl nicht, wenn auf meine Frage hin nichts kommt… Das was er in seiner Stellungsnahme schreibt ist halt für mich mehr Verscchwörungstheorie, solange er keine Quellennachweise geben kann….

      • Petra van Dyck

        @Barniko: Die Emissionen der einzelnen Verwendungen können sich in der Umwelt addieren und insgesamt ein unannehmbares Risiko darstellen
        http://www.umweltbundesamt.de/chemikalien/index.htm

        sie sehen, es gar nicht soo schwer, quellen zu finden. Wichtig dabei ist eigentlich nur, dass man sich mit Internet auskennt, und nicht nur Sprüche los lässt.

      • barniko

        Solche Banalitäten bringen mich jetzt leider nicht weiter! Ich suche nach Studien/Arbeiten von Prof. Grieshaber… die scheinen ja sehr geheim zu sein!

      • B.S.

        Ich suche nach Studien/Arbeiten von Prof. Grieshaber… die scheinen ja sehr geheim zu sein!

        Habt ihr schon wieder Angst vor der Wahrheit??

        Solche Banalitäten bringen mich jetzt leider nicht weiter!

        Ja, was ist denn der Grund fuer die Eile? Von mir erhalten sie keine Links, ausser natuerlich
        http://www.tobaccocontrolintegrity.com/index.html
        was uebrigens sehr lesenswert ist und – ihrer Meinung nach, wohl auch unter “Verschwoerungstheorie” faellt.

      • barniko

        Naja, die Wahrheit scheint wohl niemand hier liefern zu können… Weshalb dann Angst haben? Ich hab es nicht eilig, ich lebe in Bayern und kann sehr gut mit dem Rauchverbot hier leben, ändern wird sich ja wohl nie was dran….

      • B.S.

        Naja, die Wahrheit scheint wohl niemand hier liefern zu können…

        Als Vertreter der Tabakkontrolle sind sie es ja gewohnt, keine Wahrheiten zu liefern, weniger noch, diese zu erkennen.

        .Weshalb dann Angst haben? Ich hab es nicht eilig,

        Das freut mich.

        ich lebe in Bayern und kann sehr gut mit dem Rauchverbot hier leben,

        Das glaube ich gerne, nutzen sie die Zeit, die ihnen bleibt, und dann lernen sie Raucherfreundlich von Raucherfrei zu unterscheiden. Viel Spass beim Lernen!!!!!!!!!!

      • barniko

        Och, bei diesem so überzeugendem Engagement seitens der Raucher wiird die rauchfreie Gastronomie in Bayern noch sehr lange bestand haben!

      • B.S.

        Och, bei diesem so überzeugendem Engagement seitens der Raucher wiird die rauchfreie Gastronomie in Bayern noch sehr lange bestand haben!

        Moegen sie Zigarren?

      • barniko

        Ob ich Zigarren mag? Ganz klare Antwort: NEIN!

      • B.S.

        Ooooooch, dann tun sie mir aber sehr leid. Ihnen wird bald eine verpasst.

      • barniko

        Tut mir Leid, ich verstehe jetzt nicht, auf was Sie hinaus wollen?

  11. Sturer Allgäuer

    Das ist ja die Ungerechtigkeit. Wirten (zumindest denen in Bayern) ist verboten worden, den Rauchern ein Plätzchen zuzuweisen. Andererseits muß man ja irgendwie froh sein, den in einer Besenkammer zu rauchen wäre auch nicht gerade der Hit. Raucher und Nichtraucher schön getrennt. Wehe es schimpft noch mal jemand gegen Türken usw. die trennen auch, nach Männlein und Weiblein. Jeder andere (in Bayern) darf nach dem GSG eigene Rauchbereiche betreiben. Ich könnte wetten daß im bayerischen Landtag Bereiche für Raucher ausgewiesen sind. Ebenso wie bei den Gerichten und sonstigen behördlichen Einrichtungen. Von einigen großen Firmen, die ich nicht nennen möchte, weiß ich es sicher das da geraucht wird.
    Kommt mir bitte nicht mit diesem Frankenheini, der angeblich nichts gegen Raucher hat. Welch eine Moralvorstellung nichts gegen Raucher haben, aber gegen das er raucht. Das ist ja wie nichts gegen Dicke haben, aber essen soll er nicht.
    Es gab vor der Zeit dieses Rauchverbotes das ein oder andere Lokal in dem der Wirt nicht wollte das geraucht wird. Diese Lokale waren im großen und ganzen recht spärlich besucht. Bei der Deutschen Bahn wurden Raucherabteile eingeführt, in denen die rauchen wollten keinen Platz fanden, weil die ..also die Abteile.. von Nichtrauchern besetzt war.
    Rauchereclubs zu verbieten ist ein ähnliche drastischer Eingriff in die Privatsphäre wie Schach- Kegel- unnd sonstige Clubs verbieten zu wollen. Es gebührt eigentlich der Anstand das ich nicht in einen Raum reinplatze in dem der Schachclub „Gefallene Dame“ gastiert und dann den Mitgliedern das Schachspielen verbieten möchte. Ich will mit diesem Beispiel nur mal aufzeigen wie pervers das Gedankengut der Antis ist.
    Auf jeden Fall können diese Antis machen was sie wollen, Raucher werden IMMER einen Ausweg finden.

    • B.S.

      Das ist ja die Ungerechtigkeit. Wirten (zumindest denen in Bayern) ist verboten worden, den Rauchern ein Plätzchen zuzuweisen.

      Sturer Allgaeuer, je mehr Bundeslaender dieses totale Rauchverbot ablehnen, umso schneller kehrt in Bayern wieder die Vernunft ein und der gesunde Menschenverstand ein.

    • 56-er

      @ Sturer Allgäuer
      …und dann fühlen sich die Antis auch noch diskriminiert, wenn man sie nicht in seinen Freundeskreis aufnimmt.

  12. Petra van Dyck

    Abfuhr für strikteres Rauchverbot: Nur 34 Prozent Ja-Stimmen für Schweizer Lungenliga

    NEWS TICKER hier http://bazonline.ch/Newsnet/

    • juso92

      Sehr schade, hat es in der Schweiz die Tabaklobby also tatsächlich geschafft, mit ihrer Lügenkampagne einen konsequenten Nichtraucherschutz zu verhindern. Aber die Schweizer haben schon so oft schlecht abgestimmt, wie z.B. vor drei Jahren als die Mehrheit der Schweizer für ein rassistisches Minarettverbot gestimmt haben, da hätte ich auf jeden Fall gegen ein Minarettverbot gestimmt.

      • Blaudunst

        @ juso92
        Und ich hätte gegen die Lügen der WHO-Tabak-Kontrolle und der Lungenliga gestimmt!
        Hören Sie doch mal auf mit Ihrem Phantom-Bild der “Tabaklobby”. Die existiert seit mindestens 10 Jahren nicht mehr… Schade eigentlich, die grauenhafte WHO- und Gesundheitlobby hätte einen starken Gegner gebraucht, um nicht zu unverschämt zu werden. Was die sich jetzt erlauben, das ist viel schlimmer als alles, was die Tabaklobby jemals gemacht hat!

      • G-H-L

        Ach ja, das übliche Geschwafel von der Tabaklobby und den Lügenkampagnen. Sie glauben aber auch wirklich alles, was Ihnen so vorgesetzt wird.
        Die Schweizer hatten sicherlich ihre Gründe, weswegen sie gegen die Minarette gestimmt haben. Sie wissen aber schon, dass Minarette zum Islam gehören? Und der Islam ist keine Rasse, sondern eine Religion. Also war die Abstimmung in der Schweiz ganz sicher nicht rassistisch.

      • juso92

        @ G-H-L, der Islam ist aber eine Religion und in Europa sollte ja wohl eigentlich Religionsfreiheit sein. Und wenn Leute eine bestimmte Religion verachten dann ist das sehr wohl rassistisch. In der Schweiz wurde mit dem Minarettverbot die Religionsfreiheit extrem eingeschränkt. Und ein Minarett gehört zu einer Moschee sehr wohl auch dazu, auch wenn einige Erzkonservative das nicht so sehen. Sagen Sie doch mal zu einem erzkonservativen Schweizer, dass auf Kirchen jetzt ein Kirchturmverbot herrscht, ich wäre echt mal auf dem seine Reaktion gespannt. Ich selber bin nicht gläubig und Minarette stören mich überhaupt nicht, ich hätte in der Schweiz auf jeden Fall mit Nein zum Minarettverbot gestimmt.

      • 56-er

        Seit wann ist Religionszugehörigkeit an eine bestimmte Rasse gebunden? Mit Ihrer Logik könnte man auch Raucher als eine eigene Rasse definieren und Rauchverbote wären demnach auch rassistisch.

      • Stephan

        @Juso: Beschneidung gehört auch seit Jahrtausenden zur Religion der Juden und dem Islam – lösen sie das Thema auch “rassistisch”, wie war das mit der SPD hierzu ??

      • Petra van Dyck

        @Juso: wenn du dir mal die Kommentare durchlesen würdest, dann würdest du ganz schnell merken, dass die NR in der Schweiz mehrheitlich etwas gegen staatliche Bevormundung haben, wenigstens dort, wo auch der normale Menschenverstand ausreicht, um R von NR zu trennen, nämlich so, wie es die einzelnen Kantone bereits umsetzen. Du kennst doch als Düsseldorfer das Sprichwort: Jede Jeck iss anders. Also: wieso willst du, dass wir so sein sollen wie du, wir uns dir anpassen müssen, wo es doch ganz einfach ist, sich aus dem Weg zu gehen. ( gekennzeichnete Lokalitäten )

      • Petra van Dyck

        @Juso: kannst du mir bitte einmal folgendes erklären: wenn jemand etwas über Juden, Schwarze, Roma oder Sinti sagt, ist es rassistisch. Wenn jemand ein so beklopptes Video dreht, oder jemand gegen Mohamed sagt, dann sprechen wir von Meiningsfreiheit. Schon komisch, oder? Erkläre mir bitte den Unterschied, warum es bei den einen Rassistisch ist, aber bei den anderen Meinungsfreiheit ist.

      • G-H-L

        @juso92
        In Deutschland und auch in der Schweiz darf jeder seine Religion, egal welcher Kirche oder Konfession er angehört, ausüben. Es beinhaltet jedoch keinen Rechtsanspruch auf eine Kirche oder Moschee.
        Auch haben bereits Gerichte über das Glockengeläut auf Kirchtürmen entschieden ohne, dass es zu Ausschreitungen wegen Einschränkung der Religionsfreiheit gekommen wäre.
        Wenn, wie Sie behaupten, ein Minarett zu einer Moschee gehört – hier am Ort gibt es mehrere Moscheen, die kein Minarett haben – dann kommt irgendwann auch die Forderung, dass vom Minarett der Muezin zum Gebet ruft. Vielleicht wollten die Schweizer dem einen Riegel vorschieben?

      • B.S.

        Sehr schade, hat es in der Schweiz die Tabaklobby also tatsächlich geschafft, mit ihrer Lügenkampagne einen konsequenten Nichtraucherschutz zu verhindern.

        Wer hat doch gleich in Bayern gelogen, bis sich die Balken bogen mit :” Wenn ihr nicht fuer ‘Ja ‘ stimmt, wird bald wieder UEBERALL geraucht”, wobei nicht erklaert wurde, wo denn das ‘UEBERALL’ gewesen sein soll.

        Hören Sie doch mal auf mit Ihrem Phantom-Bild der “Tabaklobby”. Die existiert seit mindestens 10 Jahren nicht mehr…

        @Blaudunst, die Tabaklobby existiert schon mindestens 20 Jahre nicht mehr. Und Herr Juso weiss das auch.

        Schade eigentlich, die grauenhafte WHO- und Gesundheitlobby hätte einen starken Gegner gebraucht, um nicht zu unverschämt zu werden. Was die sich jetzt erlauben, das ist viel schlimmer als alles, was die Tabaklobby jemals gemacht hat!

        Da hast du Recht!!!!!

        @Stephan, gute Frage!!!

    • Peter Schmidt

      Beendet endlich die Vergiftung von Nichtrauchern in den öffentlichen Bereichen!
      Gleiches Kneipenrecht für alle!

      Peter Schmidt, Gelsenkirchen

      • juso92

        @ Peter Schmidt, ich kann Sie vollkommen verstehen. Ich als SPD-Mitglied und Nichtraucher bin auch für ein Absolutes Rauchverbot in allen Gaststätten, Kneipen, Bars, Diskotheken, Bierzelten und Spielhallen. Nur leider befürchte ich, dass unsere Regierung in NRW doch Ausnahmen für Bierzelte und Brauchtumsveranstaltungen zulassen wird. Es wird aber auf jeden Fall zu einem Absoluten Rauchverbot in Gaststätten kommen, mit den Ausnahmen für kleine Eckkneipen und Bars ohne Speisen wird in NRW bald Schluss sein.

      • Blaudunst

        @ Peter Schmidt
        Wieso leben Sie noch, wenn Sie vergiftet worden ist? Nein Sie sind gar nicht vergiftet, Sie haben nur eine WHO.Gehirnwäsche verpasst bekommen…
        Das man jeden Schmarrn glauben kann, ohne die Fakten zu überprüfen und dann noch so ein fanatisch-religiösen Eifer hier zu entwickeln…
        PASSIVRAUCHEN IST NICHT SCHÄDLICH!

      • G-H-L

        Wie kommen Sie darauf, dass Sie in öffentlichen Bereichen vergiftet werden? Es konnte bisher noch keine einzige Vergiftung durch einen Raucher nachgewiesen werden.

      • B.S.

        Beendet endlich die Vergiftung von Nichtrauchern in den öffentlichen Bereichen!

        Die “Vergiftung” von Nichtrauchern geschieht nur durch Tabakkontrolle, die die Diskriminierung und Diffamierung von Tabakgeniessern auf jede erdenkliche Art und Weise erzwingen will.

        Mittels Gespraech habe ich schon viele Nichtraucher “entgiftet”.

        Gleiches Kneipenrecht für alle!

        Das klingt sehr vernuenftig! Ich habe absolut nichts Negatives ueber Gastwirte, die Rauch(er)freie Gastronomie waehlen, zu sagen. Ganz im Gegenteil!!! Die Leute, die Rauch nicht moegen, koennen somit noch immer problemlos weggehen und wir ALLE haben Auswahl.
        Ich selbst waehle fuer mich eine Gaststaette, in der man mir einen Aschenbecher auf den Tisch stellt.

      • B.S.

        Es wird aber auf jeden Fall zu einem Absoluten Rauchverbot in Gaststätten kommen, mit den Ausnahmen für kleine Eckkneipen und Bars ohne Speisen wird in NRW bald Schluss sein.

        Herr Juso, es werden wohl noch viele Jahre vergehen, bis (oder ob ueberhaupt) sie etwas zu diktieren haben.
        Wenns (obs) soweit ist, wird ihnen Bescheid gesagt.

        Es scheint, dass das Luegengeruest der Tabakkontrolle anfaengt, zusammenzubrechen. Sehr schoen!!!!!!

  13. Petra van Dyck

    Es ist ja bekannt, dass EU Politiker so alles fordern,wenn es um die Zigarette geht.
    Übrigens: Dieselben EU-Politiker, die derart harte Schläge gegen Raucher planen, paffen selbst weiterhin ungeniert. Im EU-Parlament gibt’s diverse Qualmkabinen. Und im noblen Abgeordneten-Restaurant darf auch in einem gesonderten Raucherbereich gequalmt werden

    http://www.express.de/politik-wirtschaft/schwerer-schlag-fuer-raucher-eu-will-die-einheitszigarette,2184,17218376.html

    • juso92

      Dass alle EU-Politiker selber rauchen stimmt nicht, ich kenne einen EU-Abgeordneten der SPE-Fraktion und der ist Nichtraucher. Dass im noblen Abgeordneten-Restaurant im gesonderten “Bereich” (was auch immer unter so einem “Bereich” zu verstehen ist) noch gequalmt werden darf, finde ich allerdings auch nicht in Ordnung, da sollten auch die EU-Abgeordneten draußen vor der Tür rauchen. Was jetzt unter “diversen Qualmkabinen” zu verstehen ist, weiß ich nicht.

      • Petra van Dyck

        @Juso: was hast du dir denn eingeworfen, das bekomt dir auch nicht. das vernebelt dein Hirn. Wo steht denn, dass ALLE EU-Politiker rauchen? Ein gesonderter Bereich ist der Raucherbereich, du Jeck.. Du kennst tatsächlich schon EINEN der NR ist?. ist ja super, da bist du sicher mächtig stolz drauf, oder?
        Wenn deine Eltern, die dir ja dein bisheriges Leben zum grüössten Teil finanziert haben, wüssten, was du so von dir gibst, ich glaube, die würden dich mal überreden, einen Arzt aufzusuchen. Normal ist das nicht, was du so postest.

      • Vincent Nieswandt

        @ Petra, ich glaube Sie sollten wohl eher mal einen Arzt oder einen Psychiater aufsuchen ! Sie können nur andere Leute beleidigen und Sie beleidigen jeden der eine andere Meinung als Sie hat . Eine echte Diskussion ist mit Ihnen auf jeden Fall nicht möglich, Sie wollen ja eh immer Recht haben und wenn Ihnen was nicht passt, dann beleidigen Sie sofort.

      • Petra van Dyck

        @Vincent: Ich brauche niemanden aufzusuchen, ich weiss, im Gegensatz zu ihnen, was ich schreibe. Mit ihnen kann man nicht diskutieren, dafür sind sie zu verbort. Sie sind ja nicht mal fähig, Fragen zu beantworten.Sie glauben, ihre Meinung sei die einzig Richtige, deshalb können Sie NICHT diskutieren, sie versuchen lediglich, anderen ihre Meinung aufzudrängen.Und solange sie das tun, sind sie für mich kein ernszunehmender Diskusionspartner. Sie sind und bleiben für mich einfach nur ein einfacher Anti, der ohne Verstand und sinnfrei rumpostet, in der Hoffnung, er käme mit seiner verbortheit weiter im leben.

      • Rita

        Juso92,
        unsere Zukunft……Dieses kleine Buberl hat anscheinend keine andere “Sorgen” als das Thema Rauchen. Gestern war ich in meiner bayerischen Heimat in einem Wirtshaus und es wurde:
        GERAUCHT !!!!!! Widerstand heisst das Gebot der Stunde!

      • Dampflok

        @Juso: Ich möchte nur auf einen kleinen Tippfehler aufmerksam machen! Es heißt sollte doch sicher SED heißen, oder???

  14. Petra van Dyck

    Gespräch mit Marietta Slomka

    Ich fürchte sogar, seitdem Rauchverbote immer umfassender werden, hat meine Motivation, damit endlich aufzuhören, eher etwas nachgelassen – wohl wissend, dass das furchtbar ungesund ist und man auch nur jedem Jugendlichen raten kann, diesen Mist niemals anzufangen. Aber vielleicht muss man Menschen auch ein bisschen Unvernunft zugestehen, solange sie andere damit nicht schädigen. Dass man selbst in einer Raucher-Eckkneipe, in der auch der Wirt qualmt, als erwachsener Mensch keine Zigarette mehr anzünden darf, finde ich persönlich dann doch eher paternalistisch. Da geht es mehr um Volkserziehung als um berechtigten Nichtraucherschutz. Und diese erzieherische Tendenz scheint mir zuzunehmen. Bis hin zu Spülmaschinen, die einen schrill pfeifend auffordern, sie sofort abzustellen: Was soll das? Ich kann das selbst entscheiden. Irgendwann diskutieren wir noch eine Helmpflicht für Fußgänger. Man sollte Individuen ein Stück weit selbst überlassen, was sie machen, auch wenn es gelegentlich Dinge sind, die nicht vernünftig sind und die nicht jedem gefallen.

    http://www.noz.de/deutschland-und-welt/kultur/fernsehen/66769489/marietta-slomka-hasst-piepsende-spuelmaschinen-und-fordert-die-quote

    • Vincent Nieswandt

      Und wieso sollte man nicht auch in der Eckkneipe das Rauchen verbieten ? Nichtraucher, die gerne mal in der Eckkneipe ihr Bier trinken, sollten auch ein Recht auf Nichtraucherschutz haben. Und auch der Wirt muss draußen rauchen, auch wenn es seine eigene Kneipe ist, denn die ist ja öffentlich zugänglich ! Die Frau Smolka redet zwar davión, dass man es verhindern soll, dass Jugendliche mit dem Rauchen anfangen, aber wie will sie das bitte erreichen, wenn sie das Rauchen in Kneipen dann doch weiterhin erlauben will ? Den Jugendlichen wird dann doch in der Kneipe das Rauchen wieder etwas schmackhafter gemacht, wenn drinnen geraucht werden darf.

      • Petra van Dyck

        @Vincent: in welche Kneipe, in der geraucht wird, kommt denn ein jugendlicher rein?. Wieso wollen sie nicht in eine Eckkneipe gehen, in der NICHT geraucht wird?..die gibt es zu hauf. Wieso sollte der Wirt zum rauchen raus gehen, und dem allein zurückgebliebenen Anti die Möglichkeit geben, dass er ihn beklaut? Haben sie schon mal den Wirt in ihrer Nachbarschaft gefragt, warum er seine Gäste rauchen lässt? Hatten sie schon mal den Mut, das was sie posten, den Wirt in ihrer Nachbarschaft zu fragen? ( Herr Wirt, wieso gehen sie nicht zum rauchen raus aus ihrer Kneipe? ) Was hat er geantwortet?

      • Petra van Dyck

        @Vincent: Nachtrag:

        man es verhindern soll, dass Jugendliche mit dem Rauchen anfangen, aber wie will sie das bitte erreichen, wenn sie das Rauchen in Kneipen dann doch weiterhin erlauben will

        werden Jugendliche in Kneipen erzogen, oder bekommen sie ihre Erziehung nicht doch eher zu Hause, von den Eltern?.. Wenn ich mir die Postings von ihnen mal genauer ansehe, kann ich ihnen nur raten: Lassen sie das Zeug, egal was immer sie auch rauchen, einfach sein. es bekommt ihnen nicht.

    • Bebel

      Thomas Mann war ein gebildeter Mann und ein Geniesser. Und der wahre Geniesser schämt sich nicht für seinen Genuss und rät auch keinem ab, diesem Genuss zu frönen. Aber man hats erreicht, dass sich die Leute für den Genuss schämen und ihn als etwas schmutziges darstellen, dem sie aus Schwäche verfallen sind. Arme Welt, Paradies der Ideologen und Puritaner.

    • B.S.

      Die Frau Smolka redet zwar davión, dass man es verhindern soll, dass Jugendliche mit dem Rauchen anfangen, aber wie will sie das bitte erreichen, wenn sie das Rauchen in Kneipen dann doch weiterhin erlauben will ? Den Jugendlichen wird dann doch in der Kneipe das Rauchen wieder etwas schmackhafter gemacht, wenn drinnen geraucht werden darf.

      Meinen sie damit die immer ansteigende Anzahl der Jugendlichen, die ein Rauchverbot als Herrausforderung sieht und inzwischen Rauchen als “cool” bezeichnet?

  15. Petra van Dyck

    Neus von Frankenberger in ZDF Kultur. Fängt bei ca 3:40 Min. an, und kommt immer wieder zu Wort, mit Sprüchen, die zum Himmel stinken

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1732074/Roche-&-Böhmermann-am-16-September

    • Anonymer Raucher

      Der Frankenberger wird dieses Jahr auch bestimmt wieder auf dem Oktoberfest in den Bierzelten provozieren. Aber, man muss es leider so sagen, das sind die Wiesn-Wirte aucj leider ein bisschen selber schuld, denn ich kann es einfach nicht fassen, dass die den reinlassen und bedienen. Die Bierzeltwirte auf dem Oktoberfest sollten diesen Depp rauswerfen, aber das machen die ja leider nicht. Außerdem hab ich mal gehört, dass der Frankenberger selber mal geraucht hat, aber jetzt muss er den großen Raucherhasser spielen.

      • juso92

        Herr Anonymer Raucher, selbst wenn Herr Frankenberger mal selber geraucht hat, darf er sich doch wohl trotzdem für einen konsequenten Nichtraucherschutz in Gaststätten einsetzen, oder etwa nicht ? Außerdem hat Sebastian Frankenberger selber nichts gegen Raucher, wie er es in einem Interviews schließlich sagte. Dieses Interview sollten Sie sich auch mal ansehen, dort hat Herr Frankenberger nämlich auch nochmal deutlich gemacht, dass es nach einem VE keine Raucherclubs wie bei dem ersten bayerischen Gesetz mehr geben wird. Das erste bayerische Rauchverbot von 2008 wurde ja damals immer als “strengstes Rauchverbot Deutschlands” bezeichnet, das war es aber definitiv nicht ! Dadurch dass beim ersten bayerischen Rauchverbot sich jedes Lokal in einen “Raucherclub” deklarieren konnte, war es wohl eher ein Wischi-Waschi-Gesetz.

        http://www.youtube.com/watch?v=XZO_NEAm9Ec

      • B.S.

        Dadurch dass beim ersten bayerischen Rauchverbot sich jedes Lokal in einen “Raucherclub” deklarieren konnte,

        Ihr koennt ja lesen und muesst da nicht rein.

        Erzaehlt ihr den Politikern (und uns allen) nicht immer, WIE SEHR die Bevoelkerung das Rauchverbot “begruesst”? Wenn dem so ist, gibt es ja fast keine “Raucherclubs”, oder gar raucherfreundliche Gaststaetten. Wozu also ein ueberfluessiges Gesetz?

      • juso92

        @ B.S.
        “Ihr koennt ja lesen und muesst da nicht rein.”
        Ja B.S., war mir klar, dass diese lächerliche Antwort wieder kommt. Es war aber zu Anfang wegen den vielen Raucherclubs in keinem anderen Bundesland so schlimm wie in Bayern und NRW. In Bayern gab es von 2008 bis 2009 dieses Luschi-Gesetz mit Raucherclubs, in NRW gab es das sogar von 2008 bis 2011, und das waren nicht wenige Lokale, sondern sämtliche Gaststätten die dann plötzlich sogenannte Raucherclubs waren. Andere Bundesländer waren da zum Glück von Anfang an konsequent und haben Raucherclubs nicht zugelassen. Im Übrigen waren in NRW und Bayern auch über 80% der Raucherclubs ganz normal für die Laufkundschaft zugänglich, das war also lediglich eine reine Umgehung des Nichtraucherschutzgesetz !

      • 56-er

        Da gebe ich Ihnen sogar Recht. Aber wo läge für Sie der Vorteil, wenn diese “Clubs” für normale Laufkundschaft, also auch für Sie, nicht zugänglich wären ? Dann müßten Sie ja auch die Aktion mancher NRW Wirte (die mit dem Lokalverbot für Grüne) als Schritt in die richtige Richtung begrüßen.

      • B.S.

        @ B.S.
        “Ihr koennt ja lesen und muesst da nicht rein.”
        Ja B.S., war mir klar, dass diese lächerliche Antwort wieder kommt.

        Wieso laecherlich? Natuerlich mussten sie mit dieser Antwort rechnen, da sie der Wahrheit entspricht, oder?

        Im Übrigen waren in NRW und Bayern auch über 80% der Raucherclubs ganz normal für die Laufkundschaft zugänglich, das war also lediglich eine reine Umgehung des Nichtraucherschutzgesetz !

        Warum sollten sogenannte “Raucherclubs” NICHT normal fuer die Laufkundschaft zugaenglich sein?
        Wenn diese Laufkundschaft – wie ihr es immer den Politikern und auch uns erzaehlen wollt – rauch(er)freie Kneipen vorzieht, stehen denen viele zur Auswahl.

        Wieso muessen Nichtraucher zwangs”geschuetzt” werden?

        WELCHE Krankheiten werden denn vom “Passivrauch” ALLEINE verursacht?

        WELCHE Krankheiten werden denn vom Rauchen ALLEINE verursacht?

        (Keinen Tabakkontrolle & Freunde finanzierten Unsinn, bitte!)

      • barniko

        Dann aber bitte genauso wenig von der Tabaklobby & Freunde finzanzierten Unsinn!

      • Petra van Dyck

        @Barniko: Dann aber bitte genauso wenig von der Tabaklobby & Freunde finzanzierten Unsinn!

        Wen genau meinen sie denn damit? Wer ist Freund der Tabaklobby, der Unsinn verbreitet?

      • B.S.

        Dann aber bitte genauso wenig von der Tabaklobby & Freunde finzanzierten Unsinn!

        Kein Problem!!! Die Tabaklobby gibt es LEIDER schon 20 Jahre nicht mehr.

        Gleiches Recht fuer Alle.

        Dabei faellt mir ein; WAS hat die TABAKKONTROLLELOBBY OHNE die TABAKLOBBY in der Politik verloren?

        Gleiches Recht fuer Alle!!!

      • B.S.

        Herr Barniko, ich hoffe, sie fordern von ihrem Arbeitgeber nicht Ueberstundenbezahlung, da sie auch Nachts hier (?und anderen) Raucherforen herrumgeistern.

      • barniko

        Laut BDTA betrug der Jahresumsatz an Tabakwaren fast 25 Mrd Euro. Ich kann mir bei solchen Beträgen nicht vorstellen, dass es keine Tabaklobby mehr gibt bzw. aktiv ist…

        Ganz lustig finde ich, dass hier sogar die Zeitpunkte, an denen ich etwas poste, eine Diskusion entfachen können… :oD

      • B.S.

        Laut BDTA betrug der Jahresumsatz an Tabakwaren fast 25 Mrd Euro. Ich kann mir bei solchen Beträgen nicht vorstellen, dass es keine Tabaklobby mehr gibt bzw. aktiv ist…

        Tabakkontrollelobby hat es erreicht, dass Tabakfirmen keine Studien finanzieren koennen, sowie aus der politik abgedraengt wurde schon vor ca. 20 Jahren. Sie, Herr Barniko, wissen das durchaus!

        Dass die Tabakindustry trotzdem derartigen Umsatz vorweisen kann, ist nicht gerade eine Einladung fuer die, die “Tabaklobby” wiederzubeleben. Auch ohne Werbung verkauft sich deren Produkt wohl mehr, als von euch erwuenscht.
        Wenn dieser Tabakkontrolleunfug vorbei ist, werden wir Kunden der Tabakindustrie schon ein paar Fragen an die richten!

    • B.S.

      Petra, sag bloss, du hast dir das laenger als 10 Sekunden angeguckt? *Respekt*

      (Vielleicht sind es die 5 Jahre, die ich den Unfug schon mitmachen muss ……… )

      • Petra van Dyck

        @B.S: Ja hab mir bis zum ende angesehen. Tat richtig gut, wie er immer das Wort entzogen bekam, die anderen sich über ihn lustig machten..Interessant ist auch der Schluss, als die 2 Moteratoren sich über die Sendung unterhalten, und so richtig über ihn herziehen. Nicht vergessen, das sind zwei bekennende Antis, und selbst die wollen mit dem Jeck nix zu tun haben

  16. Petra van Dyck

    Experten reden im Landtag über das Rauchverbot

    Aufschlussreich verspricht die Experten-Anhörung nächste Woche im Landtag zu werden. Vertreten sind unter anderem die Ärztekammer und der Kinderschutzbund, aber auch der Brauereiverband, der Westfälische Schützenbund und die Tabakindustrie

    http://www.derwesten.de/nrz/politik/spd-basis-will-wirten-beim-rauchverbot-entgegen-kommen-id7110686.html

    • B.S.

      „Pro Rauchfrei“ gegen Änderungen am Rauchverbot

      Zunehmend distanzieren sich Politiker in Nordrhein-Westfalen von den Plänen für ein totales Rauchverbot. Diese Entwicklung ruft die Nichtraucherschützer vom Bundesverband “Pro Rauchfrei” auf den Plan. Ihre Kritik: Die politischen Entscheider ließen sich von der starken Tabak-Lobby aufhetzen.

      Die muessen wirklich am Ende und am Verzweifeln sein, wenn sie von der, schon ueber 20 Jahre nicht mehr bestehenden “Tabaklobby” reden muessen.
      Das Problem ist eher die TABAKONTROLLELOBBY, die gerne die Entscheider gegen die Raucher aufhetzen.

      Direkte Angriffe auf die grüne Ministerin kommen aus der Kölner SPD. Ihre Gesetzespläne seien „ausgrenzend, bevormundend und stigmatisierend“.

      Danke an die Koelner SPD, die also sieht, wie Tabakkontrolle muendige Buerger behandeln moechte.
      Es bleibt zu hoffen, dass dieses bei der Entscheidung nicht unter den Tisch fallen gelassen wird!

      Vertreten sind unter anderem die Ärztekammer und der Kinderschutzbund, aber auch der Brauereiverband, der Westfälische Schützenbund und die Tabakindustrie

      Na, ENDLICH meldet sich die Tabakindustrie auch mal zu Wort!!!!!

      • juso92

        @ B.S., ich muss Sie aber noch darauf hinweisen, dass nicht die gesamte Kölner SPD, sondern nur der Kölner Ortsverein Bickendorf/Ossendorf gegen ein verbessertes Nichtraucherschutzgesetz ist. Denn sonst hätte ja der UB Köln und nicht der OV Bickendorf-Ossendorf diesen Antrag gestellt. Der UB Köln hat ja auch schließlich letztes Jahr auf dem Landesparteitag in Mülheim den Antrag für einen verbesserten Nichtraucherschutz gestellt !

      • B.S.

        @ B.S., ich muss Sie aber noch darauf hinweisen, dass nicht die gesamte Kölner SPD, sondern nur der Kölner Ortsverein Bickendorf/Ossendorf gegen ein verbessertes Nichtraucherschutzgesetz ist.

        Das mag schon sein, aber es ist begruessenswert, dass sich ein paar wenige Politiker nicht von dem Tabakkontrolleunsinn belabern lassen.

        Zum Thema “Nichtraucherschutzgesetz”; Was ist denn mit “Schutz” gemeint?:

        Welche Krankheiten werden ALLEINE vom Rauchen verursacht?

        Welche Krankheiten werden ALLEINE vom “Passivrauchen” verursacht?

        (Keine Tabakkontrolle Und Freunde finanzierten Unsinn, bitte!)

      • Nansy

        Sag mal Juso,
        deine heiß geliebte Gesundheits- und Volkserziehungs-SPD ist aber nun überhaupt nicht konsequent. Neben der Raucherausgrenzung kämpft euer Volkserziehungsverein doch auch gegen dicke Menschen, oder? Klar doch, man macht doch nicht bei der Bevormundung und Zwangsumerziehung einer Gruppe von Menschen halt, als Ideologe kämpft man ja an anderen Fronten weiter, wie zum Beispiel mit dem „Konzept und Aktionsplan gegen Adipositaserkrankungen“.
        Da ist es allerdings merkwürdig, wenn man sich euren SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel anschaut – soll das etwa ein Vorbild für das zu beglückende deutsche Volk sein?

  17. B.S.

    Ein paar neue Namen – gleicher Unsinn wie zuvor. Rauch(er)haser eben. Und immer die Gleichen.

    Ihr werdet langweilig; in 8 Jahren keine neuen Argumente? Wir liefern euch auch nichts Rauch(er)hassern nichts Neues und benutzen die alten Argumente. Das Neue erfaehrt ihr, wenn ihr wieder unter den Stein, unter dem ihr hervorgekrochen seid, gejagt werdet!!!

    (Ich mache diese unsinnigen “Diskussionen” schon mehr als 5 Jahre mit.)

  18. Petra van Dyck

    Hat zwar nix mit Rauchverbot zu tun, aber man kann sehen, was Rot-Grün alles unternimmt, um an Geld zu kommen, und zwar mit Nicht bewiesenen Argumenten, Aber mit Umweltschutz, Bio, und Rauchen, kann man ja inzwischen alles mögliche argumentieren
    http://www.derwesten.de/meinung/der-aerger-der-hausbesitzer-ueber-den-kanal-tuev-ist-berechtigt-id7101670.html

  19. Freiheit ohne Rauchen

    Herr Juso ich hatte gerade Gäste aus NRW,beide sind Nichtraucher,sie sagen man solle den Rauchern die Kneipen lassen. Es würde jetzt dort schon viel Kneipensterben geben.Sie sagen viele Wirte würden immer mehr in Nichtraucherräume investieren. Zu den Schützenvereinen und Karneval hab ich mich ja geäusert.

    • juso92

      Es ist klar, dass die Tabaklobby mit ihren Lügen alles versucht, um einen konsequenten Nichtraucherschutz zu verhindern. Aber das wird ihnen nicht gelingen, zumindest nicht zu 100%. Die Bürgerinnen und Bürger aus NRW wollen einen konsequenten Nichtraucherschutz und daran wird sich die NRW-Regierung richten. Nächste Woche werden auf dem SPD-Landesparteitag erstmal die Rauchverbotsgegner des OV Ossendorf-Bickendorf scheitern, ich kenne aus ganz NRW viele Delegierte, die am Parteitag den Antrag dieses Ortsvereins ablehnen werden und damit für den Nichtraucherschutz stimmen werden.

      • B.S.

        Es ist klar, dass die Tabaklobby mit ihren Lügen alles versucht, um einen konsequenten Nichtraucherschutz zu verhindern.

        WER ist denn diese ominoese “Tabaklobby”?

        Vor WAS “muessen” Nichtraucher “geschuetzt” werden???

        WELCHE Krankheiten werden NUR durch das Rauchen verursacht?
        WELCHE Krankheiten werden NUR durch das “Passivrauchen” verursacht?

        Keine Tabakkontrolle finanzierten Unsinn, bitte!!!!

      • B.S.

        ich kenne aus ganz NRW viele Delegierte, die am Parteitag den Antrag dieses Ortsvereins ablehnen werden und damit für den Nichtraucherschutz stimmen werden.

        WIRKLICH? Tabakkontrollelobby?

      • B.S.

        Vor WAS “muessen” Nichtraucher “geschuetzt” werden???

        die am Parteitag den Antrag dieses Ortsvereins ablehnen werden und damit für den Nichtraucherschutz stimmen werden.

        Dann koennen die ja die Fragen:

        WELCHE Krankheiten werden NUR durch das Rauchen verursacht?
        WELCHE Krankheiten werden NUR durch das “Passivrauchen” verursacht?

        Keine Tabakkontrolle finanzierten Unsinn, bitte!!!!

        beantworten.

  20. Christoph Suter

    Der SPD-Basis ist dringend zu empfehlen, das Interview mit Prof. Dr. med. Romano Grieshaber zu lesen, welches gestern in der «TagesWoche» aus Basel erschienen ist :-)

    http://www.tageswoche.ch/de/2012_37/schweiz/458025/passivrauchen-schadet-nicht.htm

    • juso92

      @ Christoph Suter, das habe ich bereits gelesen und ich distanzieren mich klar von Grieshabers Thesen. Wer heute noch behauptet, Passivrauchen sei unschädlich, kann nicht richtig im Kopf sein. Aber für euch ist Grieshaber ja so etwas wie ein Gott.

      • Petra van Dyck

        @Juso: du hast keinen funken Anstand. Dieser Mann ist für dich immer noch Prof. Dr. Grieshaber. Schon an diesem kleinen Beispiel sieht die Welt, was du für ein, drücke mich mal höflich aus, dummer Mensch bist. Noch ein Tip: wenn du das, was du über Prof. Grieshaber schreibst, nicht vor Gericht beweisen kannst, solltest du dich zurückhalten, mit deinen Äuserungen. Der Schuss kann nämlich ganz schön nach hinten los gehen.

        Üble Nachrede ist ein Spezialfall der Beleidigung (§ 185 StGB). Sie besteht dann, wenn jemand über einen anderen Menschen nachweislich unwahre Tatsachen behauptet, die diesen verächtlich machen und in der öffentlichen Meinung herabwürdigen. Wer wegen übler Nachrede verurteilt wird, muss nach § 186 StGB mit Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe rechnen.

        Verleumdung

        Noch höher sind die Strafen bei Verleumdung (§ 187 StGB: Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren). Denn wer jemandem verleumdet, behauptet nicht nur gegenüber Dritten die Unwahrheit. Er weiß auch, dass er lügt!

        Also immer schön vorsichtig sein, mit deinen Äusserungen über andere

      • barniko

        Liebe Petra van Dyck!

        Es ist schon ein Witz, dass ausgerechnet Sie mit den StGB drohen. Sie beleidigen und verleumden hier ständig andere User, die es wagen, anderer Meinung wie Sie zu sein. Sie sollten also vorsichtig sein mit dem, was Sie schreiben!

      • Petra van Dyck

        @Barniko: Lieber Herr Barniko, bitte zeigen sie mir ein Posting von mir, in dem ich jemanden Verleumde. Was sie unter ” beleidigen ” verstehen, verstehe ich als Meinungsfreiheit. Nachdenken ist angesagt, mein lieber Anti. Bin mir nicht sicher, ob sie Anti als Beleidigung auffassen, deshalb hier ein bisschen Nachhilfe

        Altgriechische Präpositionen sind Wortbestandteil vieler deutscher und internationaler Fach- und Lehnwörter, in denen sie als Präfix (Vorsilbe) in Verbindung mit anderen Lexemen deren Bedeutung entscheidend beeinflussen. Andere typische Präfixe sind qualifizierende Adjektive

        Na, schlau geworden?

      • barniko

        Dann sollten Sie z.B. mal weiter unten schauen, was die dem Vincent Nieswandt geschrieben haben! Ich zitiere: “…mal ehrlich, wie krank muss ein Hirn sein, um einen solchen Scheiss zu posten..” oder “Sie sind so intelliegent wie 5 dumme” Und das war nicht das einzigste Posting von Ihnen, in dem sie beleidigend werden. Wenn Sie das aber als freie Meinungsäußerung einstufen, dann erklären Sie mir bitte, wieso dann Juso92 hier nicht frei seine Meinung äußern darf?

      • Petra van Dyck

        @Barniko: auch Juso darf seine Meinung äussern, aber wenn er schreibt, Herr Prof. Grieshaber sei von der Tabaklobby gesteuert, ist das eine Verleumdung, üble Nachrede, die er nicht nachweisen kann. Und wenn ich schreibe, er sei intelligent wie 5 dumme, dann kann ich gerne 5 dumme beibringen, die genau solche Sprüche machen, wie er. Sie sehen, ich kann beweisen.

      • juso92

        @ Petra, wo habe ich bitte geschrieben, er sei von der Tabaklobby gesteuert ????

      • barniko

        Das frage ich mich auch! Wo hat Juso92 geschrieben, dass Prof. Grieshaber von der Tabaklobby gesteuert wäre? Und überhaupt: Wieso wäre es eine üble Nachrede, wenn dies tatsächliche der Fall wäre? Sie gestehen also Juso92 solange die freie Meinungsäußerung zu, solange Ihnen diese genehm ist und sobald dies nicht mehr der Fall ist, dürfen Sie natürlich ihn “straffrei” beleidigen und übel nachreden! Sie haben wirklich ein sehr verdrehtes Rechtsverständnis…

      • B.S.

        @ Christoph Suter, das habe ich bereits gelesen und ich distanzieren mich klar von Grieshabers Thesen.

        Inwieweit ist, was Prof. Grieshaber schreibt “Thesen”? Es waere empfehlenswert, Prof. Grieshaber’s Buch zu lesen.

        Wer heute noch behauptet, Passivrauchen sei unschädlich, kann nicht richtig im Kopf sein.

        Was sie denken, ist unwichtig. Dass ihr auf “Passivrauchschaedenluegen” nicht verzichten koennt, ist offensichtlich. Ohne (fiktive) “Passivrauchschaeden” gibt es KEINE Rauchverbote.

        Aber für euch ist Grieshaber ja so etwas wie ein Gott.

        Jeder Wissenschaftler, dem wissenschaftliche Integritaet etwas bedeutet, bringt uns der WAHRHEIT naeher. Und, diese Wissenschaftler verstehen das Ausmass des Schadens den eine Horde Besessener anrichtet. Solange man “Passivrauch” als Ursache fuer irgendwelche Krankheiten beschuldigt, koennen die WIRKLICHEN Ursachen nie gefunden werden. Die Folgen davon sind verheerend.

      • B.S.

        Sie gestehen also Juso92 solange die freie Meinungsäußerung zu, solange Ihnen diese genehm ist und sobald dies nicht mehr der Fall ist, dürfen Sie natürlich ihn “straffrei” beleidigen und übel nachreden!

        Ihr moegt es also nicht, wenn eure Strategien gegen euch verwendet werden?

      • B.S.

        Sie sollten also vorsichtig sein mit dem, was Sie schreiben!

        Sie auch.

      • barniko

        Sorry, aber ist schon etwas merkwürdig, wenn eine Person anderen Strafrechtsparagraphen um die Ohren haut, gegen die sie angeblich verletzten, aber sich selber nie um dieselben kümmert!

        Jeder kann sich natürlich Wissenschaftler bzw, Studien raussuchen, die ihm gefallen, und diese als alleingültig erachten, aber trotzdem kann man etwas souveräner mit der Kritik an diesen umgehen. Das gilt für alle, für die “Antis” und für die “Pros”…

      • B.S.

        Jeder Wissenschaftler, dem wissenschaftliche Integritaet etwas bedeutet, bringt uns der WAHRHEIT naeher. Und, diese Wissenschaftler verstehen das Ausmass des Schadens den eine Horde Besessener anrichtet. Solange man “Passivrauch” als Ursache fuer irgendwelche Krankheiten beschuldigt, koennen die WIRKLICHEN Ursachen nie gefunden werden. Die Folgen davon sind verheerend.

      • barniko

        Wahrheit ist relativ! Logisch, wir sind hier auf einer Seite der Raucherfreunde, dann muss die Wahrheit lauten: “Passivrauchen ist unschädlich” Damit ist jeder Wissenschaftler integer, der diese Wahrheit untermauert und jeder Wissenschaftlich, der das gegenteil nachweisen möchte, uninteger! Wenn ich aber auf eine Seite der Rauchgegner schaue, ist das plötzlich umgekehrt…

      • barniko

        Prof. Griesbaber war bis zu seiner Pensionierung Leiter der Abteilung für Prävention und Forschung bei der Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe und u. a. Honorarprofessor bei der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

      • B.S.

        Wahrheit ist relativ! Logisch, wir sind hier auf einer Seite der Raucherfreunde, dann muss die Wahrheit lauten: “Passivrauchen ist unschädlich” Damit ist jeder Wissenschaftler integer, der diese Wahrheit untermauert und jeder Wissenschaftlich, der das gegenteil nachweisen möchte, uninteger! Wenn ich aber auf eine Seite der Rauchgegner schaue, ist das plötzlich umgekehrt…

        Was fuer eine Ueberraschung.

        Ihr habt allerdings ein ganz grosses Problem – eure Zerstrittenheit untereinander. Siehe
        http://www.tobaccocontrolintegrity.com/

        Das kommt aus eurer Reihe. Und Siegel bestaetigt Prof. Grieshaber durchaus.

  21. Freiheit ohne Rauchen

    56 er wer soll zuhausebleiben. Das soll jeder selber für sich entscheiden. Ich gehe aus wenn es mir passt, das lasse ich mir von niemanden vorschreiben. Herr Nieswand ich empfehle ihnen besuchen sie in Sachsen-Anhalt Nichtrauchergastronomie auch wenn nicht alles bei ihnen in der Nähe ist, damit stärken sie den Nichtraucherschutz.Und helfen den Wirten wo das ihnen anbietet.Ich komme aus Bayern,in meiner Heimatgemeinde hat ein Wirt 2009 selber eine Eisdiele bzw kleine Wirtschaft eröffnet, dort gilt Rauchverbot aber es ging vom Wirt aus, dort ist es gemütlich und auch Raucher sind Kunden.Er hat das ohne Gesetz hingekriegt.Petra von Dyck usw.haben glaube ich eher was gegen Gesetze wo der Staat macht, was einzelne Wirte machen nicht.Herr Nieswand es wird sicher akzeptiert wenn sie im eigenen Bereich wo ihnen gehört ,das nicht geraucht wird.

    • Petra van Dyck

      @Freiheit: richtig erkannt. Man braucht nicht für alles Gesetze, wenn der Wirt NR-Lokal haben möchte, wie ihr Wirt, ist das völlig in Ordnung. Da muss ja ein R nicht hingehen, wenn es ihm nicht passt.. Weiter so, sie sind auf dem richtigen Weg..

    • 56-er

      @Freiheit ohne Rauchen.
      Auch ich gebe Ihnen recht. Ich sage sogar die RVs in BaWü, Hessen, etc. hätten nie gelockert werden müssen, Frankenberger hätte keinen Anlaß gehabt seine Aktion zu starten, wenn außer der Rauchfreiheit alles beim Alten geblieben wäre; aber die Kneipen wurden leerer und langweiliger.

    • Freiheit ohne Rauchen

      Was ist an diesem Beitrag falsch, warum bekommt man da so eine Bewertung. Ist die Frage erlaubt.

      • B.S.

        Die Frage ist natuerlich erlaubt. Sie ist nur ein bischen das gewohnte wirre Zeug. Etwas klarer ausdruecken hilft!

      • Dampflok

        Allein schon bei dem Namen zuckt die Maus zum “-“. Der “Beitrag” selbst ist für mich nur noch nebensächlich, da ich das Geschwätz der Volksbeglücker einfach nur noch ablehne.

    • Regen

      Viel ändert sich in Hamburg nicht. Lediglich dürfen nun Speisegaststätten Rauchernebenräume einrichten was vorher nur Kneipen erlaubt war. Diese wiederum müssen bestimmte Auflagen erfüllen wie spezielle, Unterdruck erzeugende Lüftungsanlagen und automatisch schließende Türen.
      Bestehende Raucherräume in Kneipen müssen entsprechend nachgerüstet werden. Diese Investitionen dürften viele Wirte abschrecken. Ob sich auf breiter Front daher die Situation für Raucher verbessert, bleibt fraglich.

      • B.S.

        Diese wiederum müssen bestimmte Auflagen erfüllen wie spezielle, Unterdruck erzeugende Lüftungsanlagen und automatisch schließende Türen.

        Also duerfte die Westbahn keine stichhaltigen Argumente von euch dann hoeren.

        Lediglich dürfen nun Speisegaststätten Rauchernebenräume einrichten

        SUPER! Nun bestelle ich mein Essen in die Rauchernebenraeume und alles ist ok.

      • B.S.

        Ob sich auf breiter Front daher die Situation für Raucher verbessert, bleibt fraglich.

        Warum?

  22. Petra van Dyck

    Hier ein interessantes Buch einer Nichtraucherin über Rauchen, Statistiken, Lügen usw. Wirklich lesenswert. Auch Antis können hier etwas lernen, wenn sie nicht schon zu verblendet sind.
    http://rauchen.gmxhome.de/zigarettenkirchechomsky/gesundheit.htm

  23. Anonymer Raucher

    Ach du Scheiße, schaut euch doch bitte mal an, was für eine lächerliche Frage hier ein Antiraucher namens “Philipp Reichenbach” an einen SPD-Landtagsabgeordneten schreibt. Mich wundert es nicht, dass dieser Typ, wie er schreibt, davor die Jahre meistens die Grünen gewählt hat.

    http://www.abgeordnetenwatch.de/serdar_yueksel-928-49983.html

    • Freiheit ohne Rauchen

      Herr Anoymer Raucher warum regen sie sich darüber auf, sie können genauso Briefe an ihren Landtagsabgeordneten schreiben. Der Schreiber hat nur geschrieben ,das er in seiner Gegend keine rauchfreien Gastsstätten findet,und das bayerische Rauchverbot gut findet,das ist seine Meinung, oder lassen sie sich vorschreiben was sie für eine Meinung haben sollen. Er hat überhaupt nichts über Raucher gesagt, wieso dann immer diese blöde Antiraucherattacke.

    • Vincent Nieswandt

      Herr Anonymer Raucher, es gibt ja auch Raucher, die ein konsequentes Rauchverbot in Kneipen befürworten, sind das für Sie dann auch “Antiraucher” oder “Raucherhasser” ?

      • Petra van Dyck

        @Vincent: mal ehrlich, wie krank muss ein Hirn sein, um einen solchen Scheiss zu posten? Raucher wollen Rauchverbot, in Kneipen, in denen sie sich aufhalten? Sie sind so verblendet und verblödet, das tut schon weh..

        Sie sind so intelliegent wie 5 dumme. In wahrheit haben sie nur Angst, ihre gewählten Vertreter würden vom absoluten Rauchverbot abweichen, weil sie z.B. den Zeitungsartikel gelesen haben, und ans nachdenken kommen. Oder weil sie eingesehen haben, dass eine Demokratie mehr ist, als nur verbieten. Wenn sie nicht für sich selber und ihre Gesundheit sorgen können, ohne andere zu bevormunden, sagen sie mir Bescheid, ich finanziere ihnen einen Hinflug in eine Diktatur ihrer Wahl. Dort sorgt man sich um sie, sie brauchen nur noch gehorchen. Und wenn ihnen das gehorchen dann zu langweilig wird, einfach beschweren, ihren Vorsagern fällt dann sich etwas ein, damit ihnen die Langeweile vergeht. Sie sind so dumm, ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen könnte

        Ihr Wunsch nach einer rauchfreien Welt wird nicht in Erfüllung gehen.. Und immer schön dran denken: Wer zuviel möchte, bekommt am Ende gar nix.. Sie sind auf dem besten Weg dahin.

      • Vincent Nieswandt

        @ Petra, ich habe keine Angst, wieso sollte ich auch, ich wohne übrigens in Sachsen-Anhalt und nicht in NRW. Nur leider gibt es hier im Osten noch kein generelles Rauchverbot in Gaststätten. Hoffentlich wird es das bald mal in ganz Deutschland geben, zumindest wenn rot-grün nächstes Jahr die Wahl gewinnt, gibt es Chancen, dass das bayerische Rauchverbot bald endlich in ganz Deutschland eingeführt wird.

      • 56-er

        Zu Ihrer Information: Die Bundesregierung ist nicht befugt über Rauchverbot in Kneipen zu entscheiden, das mußte schon unser Lothar Binding feststellen.
        Aber was haben Sie davon, wenn in Sachsen-Anhalt das bayrische Rauchverbot eingeführt wird? Zuhausebleiben können Sie jetzt schon genausogut, aber eben nur freiwillig.

      • B.S.

        Herr Anonymer Raucher, es gibt ja auch Raucher, die ein konsequentes Rauchverbot in Kneipen befürworten

        Korrektur. Nein, diese “Raucher” sind in Wirklichkeit keine. Die sind eine Erfindung der Rauch-und Raucherhasser.

      • B.S.

        zumindest wenn rot-grün nächstes Jahr die Wahl gewinnt, gibt es Chancen, dass das bayerische Rauchverbot bald endlich in ganz Deutschland eingeführt wird.

        Aus der Traum mit eurem “Confidence Trick”
        “Rot” rudert maechtig zurueck von Rauchverboten. Bald sind die Rauch-und Raucherhasser wieder unter dem Stein, unter dem sie hervorgekrochen sind, verschwunden.

  24. Anonymer Raucher

    Hier ein sehr gutes Interview von Professor Grieshaber, welches heute veröffentlich wurde. Das dürfte hier den Raucherhassern sicher nicht gefallen.

    http://www.tageswoche.ch/de/2012_37/schweiz/458025/passivrauchen-schadet-nicht.htm

    • Vincent Nieswandt

      Jaja Herr Anonymer Raucher, ich weiß dass Sie bedingungslos jeden Unsinn von ihrem Lieblingsprofessor und seiner Grieshaber-Bibel glauben. Ich hab hier aber mal zwei gute Gegenartikel zu Herrn Grieshaber rausgesucht, diese beiden Links sollten Sie lieber mal lesen !

      http://www.sueddeutsche.de/wissen/rauchverbot-gequassel-fuer-den-qualm-1.572268

      http://www.dguv.de/inhalt/presse/hintergrund/passivrauchen/index.jsp

      • Petra van Dyck

        @Vincent: was glauben sie, welche Studie genauer ist. Eine mit 6 Millionen Teilnehmern, oder welche mit 100 Teilnehmern?

        In einer der Studien, die in den Münchner Literaturbericht eingegangen sind, haben Wissenschaftler der Universität Hongkong bei mehr als 100 Beschäftigten aus dem Gastgewerbe, die selbst nicht rauchen und auch zu Hause keinem Tabakrauch ausgesetzt sind, die Cotininwerte gemessen

        Das können sie in ihrem verlinkten Bericht lesen.

      • B.S.

        Ja und wenn man dem 1. Link folgt, findet man ganz schnell

        http://www.trafikantenzeitung.at/passivrauchen-goetterdaemmerung-der-wissenschaft-120597.html
        Prof. Grieshaber ist nun mal Wissenschaftler und nicht Journalist oder hauptberuflicher Autor. Beim Lesen bewundert man wiederholt sein Bemühen, sachlich und unpolemisch zu bleiben, wenn man liest, mit welchen Mitteln er, seine Arbeit sowie die Mitarbeiter des BGN diskreditiert wurden und werden.

        Lasst es gut sein; es war zu erwarten, dass ihr es versucht, Prof. Grieshaber zu diskreditieren. WER glaubt euch da noch?

        Und ein weiterer Kommenar:
        Wenn in einer Studie 3.301 (wo kommt der eine am Schluß her?) Passivrauchtote benannt werden, ein Drittel davon über 85 Jahre alt war, habe ich größere Zweifel an der Seriosität dieser Studie (DKFZ-Studie).

      • Vincent Nieswandt

        @ B.S., Grieshaber ist mit seinem Unsinn den er verbreitet von wegen “Passivrauch ist unschädlich” doch wohl eindeutig der unglaubwürdigste Professor. Was meinst du wohl, warum den keiner wahrnimmt ? Es hat noch nie eine seriöse Zeitung über ihn berichtet und er wurde auch noch nie zu einer Politikerveranstaltung über das Thema Nichtraucherschutz eingeladen, aber eurer Meinung nach ist Grieshaber ja der Top-Wissenschaftler.

      • B.S.

        @ B.S., Grieshaber ist mit seinem Unsinn den er verbreitet von wegen “Passivrauch ist unschädlich” doch wohl eindeutig der unglaubwürdigste Professor. Was meinst du wohl, warum den keiner wahrnimmt ?

        Kennen wir uns???? Wenn nicht, bleiben wir – wie schon X- mal erbeten, beim distanzierenden “SIE”!!!

        Es hat noch nie eine seriöse Zeitung über ihn berichtet

        Gibt es die noch?

        und er wurde auch noch nie zu einer Politikerveranstaltung über das Thema Nichtraucherschutz eingeladen,

        Dann wird es aber hoechste Zeit!!!!

        aber eurer Meinung nach ist Grieshaber ja der Top-Wissenschaftler.

        Jeder Wissenschaftler, dem viel an wissenschaftlicher Integritaet liegft, IST ein Top-Wissenschftler. Den Rest kann man vergessen. Marionetten/Sockenpuppen eben.
        Hierzu kann man vielleicht auch den Raucherhasser Prof. Siegel erwaehnen.

    • B.S.

      Ein sehr gutes Interview!!

      Unter Anderem findet man:

      Als wir (die Deutsche Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gast­stätten, Red.) im Jahr 2000 mit ent­sprechenden Forschungen begannen, gingen wir auch noch davon aus, dass Passivrauchen schädlich ist. Daher ­haben uns die eigenen Forschungs­ergebnisse aus dem Gastronomie­bereich – dem Bereich mit der grössten Passivrauchkonzentration – selber überrascht: Demnach treten Herz­infarkte, Lungenkrebs und chronische Lungenerkrankungen bei Kellnern ­sogar weniger häufig auf als bei der Allgemeinbevölkerung. Für unsere Studie haben wir die Krankheiten von sechs Millionen Gewerbetreibenden untersucht. Das hat vor uns so noch niemand getan.

    • Blaudunst

      Ein sehr schönes Interview!
      Klare, ruhige Antworten, egal wie komisch so manche Frage klingt. Prof. Grieshaber lässt sich nicht provozieren und sein Ton bleibt sachlich, wissenschaftlich und überzeugend. Danke für den guten Link!

  25. Petra van Dyck

    Rot-grüne Landesregierung rückt von absolutem Rauchverbot ab ( 13.09.2012 )

    Damit wird das vom Kabinett beschlossene absolute Rauchverbot wohl noch entschärft.

    http://www.derwesten.de/politik/rot-gruene-landesregierung-rueckt-von-absolutem-rauchverbot-ab-id7092293.html

    • Liberaler

      Im Prinzip braucht man diese ganzen Diskussionen nicht und auch kein Gesetz. Bzw. nur ein ganz kurzes, in dem drinsteht, dass jeder Wirt sein Lokal als Raucher-/Nichtraucherlokal bzw. als Lokal mit separatem Raucherraum ausweisen muss. Manchmal könnte es so einfach sein. Ich weiß natürlich, dass es hier Leute gibt, denen die Kennzeichnungspflicht viel zu weit geht und die auf die Lösung setzen, dass Leuten, denen es im Lokal nicht gefällt, da z.B. geraucht wird, dieses ja wieder verlassen können und es der letzte Besuch war. Ich bin aber für Transparenz, jeder soll wissen, woran er ist, eine Speisekarte hängt ja auch draußen, sodass man sich ein Bild machen kann – stimmt die Richtung der Küche etwa? Für Vegetarier ist das ja wichtig. Sind die Preise zu hoch? Entsprechend sollten die Leute auch erfahren können, ob geraucht wird/werden darf.
      Ich sage das, obgleich mit der Qualm meist nichts ausmacht. Genauer: Total verrauchte Lokale mag ich auch nicht besonders, wenn einzelne Gäste aber rauchen, stört mich das nicht. Vielleicht sollte man mehr Lüftungsanlagen verbauen. Problem gelöst, so einfach könnte es sein!

      • Petra van Dyck

        @Liberaler: Stimmt, genau so wird es auch immer wieder von R gefordert. Wir Raucher wollen nicht mehr und nicht weniger..Und für Leute, die nicht lesen können, noch zusätzlich ein Schockffoto dazu :-)

      • Vincent Nieswandt

        Kennzeichnungspflicht ist eine reine Wischi-Waschi-Lösung, dann steht am Ende nachher wieder auf jeder Gaststätte das Schild “Raucherlokal” und es wird dann wieder in 90% aller Gaststätten geraucht, wie in Tschechien. Das hat doch definitiv nichts mit Nichtraucherschutz zu tun, es kann nur eine Lösung geben und das ist ein totales Rauchverbot in der Gastronomie. In den meisten europäischen Ländern gibt es das und es klappt dort wunderbar.

      • B.S.

        dann steht am Ende nachher wieder auf jeder Gaststätte das Schild “Raucherlokal” und es wird dann wieder in 90% aller Gaststätten geraucht, wie in Tschechien.

        Wieso? Ihr wollt uns doch immer weismachen, dass die Bevoelkerung nach rauchfreier Gastronomie schreit? Wenn dem so ist, wird es OHNE RAUCHVERBOT ueberwiegend Rauch(er)freie Gastronomie geben.

      • B.S.

        Hier die Spitze der Rauch(er)hasserluegen:

        es kann nur eine Lösung geben und das ist ein totales Rauchverbot in der Gastronomie. In den meisten europäischen Ländern gibt es das und es klappt dort wunderbar.

        Der Rauch(er)hasserspruch des Jahres; In GB, Irland, Schottland klappen nicht mal die Tueren. Die Pubs sind am Sterben. Und deshalb schmeisst unsere (GB) Regierung die Antiraucher (z. Bsp. Lansley) einfach raus.

        Sprueche sind Sprueche; Taten sind Taten.

  26. Freiheit ohne Rauchen

    http://www.derwesten.de/nrz/politik/rot-gruene-landesregierung-rueckt-von-absolutem-rauchverbot-ab-id7092293.html. So und zufrieden. Na werden se schon wissen was sie machen,aber warum dann vor den Wahlen anders reden. Vieleicht werden in Zukunft die Nichtraucher dort auch ohne Gesetze mit der Zeit ihre Gastätten finden. Dann haben die Raucher weiterhin ihre Eckkneipen, und bei den Schützen wird vielleicht auch mal nachgedacht.

    • juso92

      Also, eine Ausnahmeregelung für Eckkneipen und Bierzelte finde ich nicht gut, auch dort sollte meiner Meinung nach Rauchverbot sein, in Bayern klappt das wunderbar. Und wieso soll man jetzt wieder Ausnahmen für Festzelte einführen, die nichtrauchenden Gäste in Festzelten haben das gleiche Recht auf Nichtraucherschutz wie die nichtrauchenden Gäste in Kneipen. Immer wenn ich in Bierzelten bin wird gequalmt ohne Ende, da muss es endlich mal eine Regelung wie in Bayern geben. Die Schützenvereine sollten außerdem nicht vergessen, dass sie dort bei Volksfesten nicht alleine sind, die Bierzelte sind öffentlich für JEDEN zugänglich ! Ausnahmen für geschlossene Gesellschaften wie eine Geburtstagsfeier kann ich akzeptieren, aber nicht für Eckkneipen, Raucherclubs oder Bierzelte.

      • Freiheit ohne Rauchen

        Juso 92 als Nichtraucher die Mitgliedschaft bei den Schützen ruhen lassen,wäre eine Möglichkeit, einer hat schon mal geschrieben das dort schon mal ein Nichtraucherzelt stand,und es gut angenommen wurde. Das gleiche gilt für Karnevalveranstaltungen. Da bei den Schützen sicher auch gegessen wird, wird da ja viele Rauchen selbst immer mehr auf rauchfreies Essen aus sind sich irgendwann von selbst was ändern.

      • B.S.

        Schon wieder die abgedroschene Luege:

        “Woanders funktioniert das Rauchverbot wunderbar”.

        Das nimmt euch keiner mehr ab.

      • juso92

        @ Freiheit ohne Rauchen, ich war noch nie Mitglied in einem Schützenverein und hab das auch nicht vor. Ich treffe mich aber so gerne mal mit Freunden in Bierzelten auf Volksfesten, die sind ja schließlich öffentlich und deshalb sollten die auf jeden Fall rauchfrei sein. Aber Sie haben schon Recht, Nichtraucher und vernünftige Raucher die im Schützenverein sind sollten entweder austreten oder wie Sie schon sagten, ihre Mitgliedschaft ruhen lassen, vielleicht merken die Vorstände der Schützenvereine dann mal, dass die Mehrheit der Leute mit der Qualmerei in Bierzelten unzufrieden sind, selbst viele Raucher wollen das nicht mehr. Gestern habe ich in einer Brauhauskneipe auch drei Raucher am Tisch gesehen, und von denen fanden zwei, dass es ohne Rauch angenehmer ist, nur einer von der Gruppe wollte, dass es wieder so wie früher wird.

      • 56-er

        @ Freiheit ohne Rauchen, (@ Juso92) :
        Ihr Vorschlag zum Vorgehen gegenüber Schützenvereinen und Karnevalsveranstaltungen finde ich begrüßenswert; und wenn dann ein Verein sich dann für “rauchfrei” entscheidet ,dann gezielt auch dort hingehen. Wenn man das ganze nun auf Kneipen überträgt, dann wird das auch was mir der rauchfreien Gastronomie; vollkommen ohne Gesetze und Kneipenschließungen.

      • Petra van Dyck

        @Juso: Gestern habe ich in einer Brauhauskneipe auch drei Raucher am Tisch gesehen, und von denen fanden zwei, dass es ohne Rauch angenehmer ist, nur einer von der Gruppe wollte, dass es wieder so wie früher wird.

        Soweit mir bekannt ist, wird in einem Brauhaus gegessen, und somit ist Rauchen nicht erlaubt. Was soll uns also dein Posting sagen? Vielleicht, dass einer der 3 Raucher direkt nach dem Essen eine rauchen möchte, ohne vor die Tür zu gehen? Und du schliesst dann wieder daraus, dass R gegen das rauchen sind.. Ganz schön verbohrt.. It es eigentlich deine Lebensaufgabe, gegen Rauch vorzugehen, oder hast du sonst noch ein Hobby?

      • Sturer Allgäuer

        juso 52,

        das ist sehr freundlich das Sie das Rauchen in privaten Rahmen (geschlossene Gesellschaft) akzeptieren können. Warum wollen Sie das Rauchen in Raucherclubs nicht akzeptieren? Möchten Sie unbedingt in einen Raucherclub gehen aus purer Neugierde um zu sehen wie Zigarren- und sonstwasraucher dasitzen und blöd schauen? Ich vergleiche solche Menschen wie Sie mit den Frauen die UNBEDINGT einmal in ein Bordell gehen wollen, obwohl sie da nicht dübeln möchten.

      • B.S.

        selbst viele Raucher wollen das nicht mehr. Gestern habe ich in einer Brauhauskneipe auch drei Raucher am Tisch gesehen, und von denen fanden zwei, dass es ohne Rauch angenehmer ist, nur einer von der Gruppe wollte, dass es wieder so wie früher wird.

        Ah, WIRKLICH????????????
        Und, wie wars denn “fruher”?????????????

      • juso92

        @ Sturer Allgäuer, das Problem wenn man Raucherclubs zulässt ist doch immer, dass Wirte dies dann als Umgehung des Rauchverbot nutzen und dann heißen plötzlich sämtliche Gaststätten “Raucherclub” und das kann es echt nicht sein.

  27. Petra van Dyck

    Schärfere Gesetze Frankreichs Tabaklobby probt den Aufstand

    Viele Raucher sind aufgebracht, die Tageszeitung “Le Parisien” sieht bereits einen “neuen Krieg wider den Tabak am Horizont

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rauchen-in-frankreich-regierung-fuehrt-rigide-massnahmen-ein-a-854302.html

    • B.S.

      Wieder ein super link, Danke Petra!!!

      Das
      Die Pariser Metro korrigierte vor zwei Jahren historische Illustrationen: Der legendäre Schauspieler Jacques Tati bekam statt seiner Pfeife ein kleines Windrad in den Mund gesteckt.
      wusste ich nicht!!! Aber dann, Churchill’s Zigarre wurde ja von den Rauch-und Raucherhassern auch wegretuschiert… Ich hab uebrigens eine gute Sammlung von Jacques Tati Filmen.
      So sieht es aus:

      “Sechs Prozent Teuerung, rund 40 Cents mehr auf eine Schachtel, das wird auf den Absatz wenig Einfluss haben”, sagt Christophe Girard, Café-Besitzer des Pariser “Le Rallye”. Die Preiserhöhung, so befürchtet der 45-Jährige jedoch, wird auch in der Hauptstadt den Handel mit Schmuggelware oder gefälschten Zigaretten antreiben. Angeboten werden die Zigaretten stangenweise und am helllichten Tag, etwa an den Metro-Stationen rund um den Nordbahnhof. “So ist das doch immer”, grollt Girard: “Der Kundschaft mit höherem Einkommen tut der Aufschlag nicht weh, einschränken muss sich nur die ärmere Bevölkerung.”

      Der Schwarzhandel blueht also auch in Frankreich. Fuer mich ist das witzig, da ich ab und an mal kurz uebern Channel huepfe um Tabak einzukaufen.

  28. Petra van Dyck

    Krieg ja, aber nikotinfrei
    Ein Bericht aus dem Innersten der Grünen
    Von Wiglaf Droste

    Das Hauptvergnügen eines Grünen besteht darin, ein besserer Mensch zu sein als die anderen.
    Doch ganz befriedigend ist das noch nicht; richtig glücklich ist ein Grüner erst, wenn er
    anderen etwas verbieten kann

    hier weiter lesen
    http://www.lsa.k-p-d.org/resources/Krieg+ja.pdf

    • B.S.

      Wiglaf Drohste spricht hier etwas sehr Interessantes an; Soldaten und die Armee.

      Die Medien verkuenden, dass “Rauchen toetet, und Passivrauchen noch viel mehr” und deshalb MUESSEN auch die Soldaten, die gerade von z.Bsp. Afghanistan nicht waagerecht im Sarg ins Heimatland zurueckkehren, in der Kneipe VOR DIE TUER, wenn sie sich eine Zigarette anstecken wollen.

      Es ist schon grotesk wenn aengstliche Rauch-und Raucherhasser den Soldaten die Luege erzaehlen will, dass “Passivrauchen toetet”.

  29. Freiheit ohne Rauchen

    Wenn Antis eine Krankheit sind, davon werdet ihr Raucher krank, nicht von eurem Genuss. Die Warnhinweise führen auch zu Krankheiten.

    • Petra van Dyck

      Raucher können beruhigt sein, was Krankheiten anbetrifft,
      Wer grünen Tee trinkt, hat ein deutlich geringeres Risiko, an Diabetes, Krebs und Bluthochdruck zu erkranken.

      Sind ja alles von den Gesundheitfanatikern Krankheiten, die sie dem Qualm zuordnen.
      http://www.healthcare-2000.info/front_content.php?idart=99

    • B.S.

      Herr (Un)Freiheit ohne Rauchen…… wie immer; sie schreiben einen Wulst, den man sich erklaeren lassen soll………..

      Wenn Antis eine Krankheit sind, davon werdet ihr Raucher krank, nicht von eurem Genuss.

      Ich sehe euch nicht als Krankheit an; eher als ein Verein bessesener Leute, der mittels Luegen und Lobbying eine “Tabakfreie Welt” erreichen will, weil man alles Uebel der Welt dem Tabak und dem Rauchen in die Schuhe schieben will.

      Welche Krankheiten werden doch gleich nochmal vom “Passivrauchen” ALLEINE verursacht?
      Welche Krankheiten werden doch gleich nochmal vom Rauchen ALLEINE verursacht?

      Je mehr ich von euch lese, umso mehr muss ich Prof. Grieshaber (Nichtraucher) zustimmen:
      Solange man im Tabak und im Rauchen die Ursache aller moeglichen und unmoeglichen Krankheiten sieht und die Debatte als “beendet” erklaert, werden die WIRKLICHEN Ursachen fuer diese Krankheiten nicht gefunden. Die Folgen davon koennen verheerend sein.

      Die Warnhinweise führen auch zu Krankheiten

      Die auf den Zigarettenschachteln? Nein, aber zu Lachkraempfen. Besonders belustigend sind die “Teerlungen” – ihr wisst ja, die, die ihr so nett braun angemalt habt.

  30. Petra van Dyck

    Tabakverkauf zieht wieder an
    Wiesbaden (dpa) – Höhere Tabaksteuern können Deutschlands Rauchern die Freude am Qualmen nicht verderben. Im zweiten Quartal 2012 wurden wieder deutlich mehr Zigaretten und Feinschnitt versteuert als noch vor einem Jahr, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit
    http://web.de/magazine/finanzen/steuern/15806442-tabakverkauf.html

    • Anonymer Raucher

      Das ist eine Nachricht, die unseren “Freunden” der Antiraucherfraktion sicher nicht schmecken wird.

      • B.S.

        Das ist eine Nachricht, die unseren “Freunden” der Antiraucherfraktion sicher nicht schmecken wird.

        Natuerlich nicht!!

        Hier ein dazu passendes Zitat:

        Eines ist aber klar, die zukünftige Generation, die jetzt oder später auf die Welt kommt, die wird sich später überhaupt nicht mehr vorstellen können, dass damals in Gaststätten noch geraucht werden durfte, es wird bald total normal sein, dass man in Lokalen für eine Zigarette kurz vor die Tür muss.

        Bei der Realitaet versagt jeder “Confidence trick”.

    • Regen

      Warum sollten diese sich über erhöhte Einnahmen bei Steuern ärgern, die sie selbst gar nicht zahlen müssen?

      • 56-er

        Das ist ja auch der Grund warum immer wieder betont wird, daß man ja eigentlich nix gegen Raucher hat

      • B.S.

        Von diesen Steuern wollt ihr euch doch auch einen Teil absahnen fuer eure “Rauch(er)freie Welt. Natuerlich kommt die Euch gelegen.

        Allerdings gibts da ein Problem:

        Eines ist aber klar, die zukünftige Generation, die jetzt oder später auf die Welt kommt, die wird sich später überhaupt nicht mehr vorstellen können, dass damals in Gaststätten noch geraucht werden durfte, es wird bald total normal sein, dass man in Lokalen für eine Zigarette kurz vor die Tür muss.

        Damit wirds dann ja wohl nichts.

        Bei der Realitaet versagt jeder “Confidence trick”.

  31. Freiheit ohne Rauchen

    Früher wäre die Antwort gekommen ,wenn euch das nicht passt könnt ihr gehen, Petra sie wissen was ich meine.

  32. Freiheit ohne Rauchen

    Sturer Allgäuer was ist wenn im Nichtraucherraum des Wirtes es doch wieder Leute gibt die eine anzünden,obwohl es einen Raucherraum gibt. Es geht nicht um überall rauchen,das behaupte ich nicht. Aber sie werden es nicht leugnen können das es solche Zeitgenossen gibt. Weil auch sie nur ihre Welt und das was sie wollen gemacht werden sollte.Was sie immer den “Rauchernhasser” vorwerfen.

    • Freiheit ohne Rauchen

      Wenn der Gesetzesentwurf des Herrn Cerventy in Bayern Erfolg hat, werden sie dann auch diese Raucherclubs und Kneipen besuchen.

    • Petra van Dyck

      wenn Raucherhasser doch so krank vom Passivrauchen werden, dann gibt es doch sicherlich schon ein Gerichtsurteil, das den Raucher wegen Körperverletzung verurteilt hat. Würde mich echt interessieren, so ein Urteil.

      • Sturer Allgäuer

        Frau van Dyck,

        Ihr Wunsch in allen Ehren, aber so ein Urteil wird es nie geben, weil die Beweislage zu verwaschen ist. Da wirken noch viele andere Faktoren mit die juristisch erst einmal herausfiltriert werden müßten wie z.B. Berufliche Expositionen, Lebensweise, Umwelteinflüsse usw. Ein Richter der so ein Urteil fällen würde, betriebe m.E. Rechtsbeugung und Befangenheit.

      • Petra van Dyck

        @Allgäuer: Da wirken noch viele andere Faktoren mit die juristisch erst einmal herausfiltriert werden müßten wie z.B. Berufliche Expositionen, Lebensweise, Umwelteinflüsse usw.

        Mir ist das schon klar, und daran kann man sehen, wie die Antis ticken, die ja behaupten, Passivrauchen sei verantwortlich für ihre Krankheit.. Dabei vergessen die Antis, dass sie selber eine Krankheit sind :-)

    • Sturer Allgäuer

      Es wird meinerseits mit Nichtwissen bestritten, daß es Menschen gibt, die in einem Nichtraucherraum rauchen, weil ich solche Leut noch nicht gesehen habe. Ich kann es mir auch beileibe nicht vorstellen, daß so was passiert wenn ein Raucherraum vorhanden ist. Vorausgesetzt der Raucherraum ist nicht von Nichtrauchern belagert. Für Raucherhasser geht es schon um „ nicht überall“ rauchen, sonst würden die nicht für eine rauchfreie Welt plädieren. Es gibt nur wenige Nichtraucher die sich zu den Rauchern in die Kälte stellen aber wesentlich mehr Raucher die sich im Winter ins Lokal zu den Nichtrauchern setzen. Das ist nur ein Beispiel von gelebter Toleranz. Es ist wohl schon in Vergessenheit geraten, daß wir Raucher dank der Antis quasi über Nacht zu Verbrechern wurden. Ich besuche –soweit vorhanden- jetzt schon „Raucherclubs“ und Kneipen in denen findige Wirte das Rauchen gestatten. Für mich ist klar: Es gibt wesentlich mehr Raucher die Toleranz zeigen. Allein wenn ich schon erlebe wie die Antis nur bei dem Anblick einer Zigarettenschachtel kollabieren ( das war wohl der Grund des Werbeverbotes) dann reichts mir. Lungenkrebs würde es auch dann weiter geben, wenn die Welt schon seit den 60igern Raucherfrei wäre. Das warum ist leicht zu beantworten. Da hätten wir die zahlreichen Atombombentests der Großmächte, dann hätten wir das Asbest, dann hätten wir Tschernobyl, dann hätten wir die dämmstoffe wie Glas und Steinwolle usw. Aber weil man ja gerade bei den 3 ersten die Regierungen nicht haftbar machen sollte, hat man den Kampf gegen die Raucher erfunden.

    • B.S.

      Typischer Rauch(er)hasser bull shit

      was ist wenn im Nichtraucherraum des Wirtes es doch wieder Leute gibt die eine anzünden,obwohl es einen Raucherraum gibt.

  33. B.S.

    Hier – wie immer – nichts Neues, auch wenns immer unterhaltsam ist:

    Juso 92 die Leute hier Raucher können es nicht verwinden,das die Gastronomie nicht mehr sich alleine nach ihnen richtet , die Selbstimmung soll nur für Wirte gelten die das Rauchen gestatten, das angebliche sie hätten nichts gegen Nichtraucherlokale ist eine Lüge.

    Dieser ausgelutschte Versuch, euch bei den Nichtrauchern einzuschmeicheln klappt nicht mehr.
    Der Grund? Ganz einfach:
    Auch vor dem Rauchverbot gab es vereinzelt Gastwirte, die sich fuer rauchfreie Gastronomie entschieden. Und warum sollten die das nicht? Wir Raucher haben kein Gesetz gegen diese gefordert, sondern sind eben in unsere raucherfreundlichen Gaststaetten gegangen.

    Davon koenntet ihr euch vielleicht ein kleines Scheibchen abschneiden. Aber dann, euer Werbespruch fuer Rauchverbote ist ja: “Wenn ihr nicht mit “Ja” waehlt, wird bald wieder UEBERALL geraucht”……….
    Toleranz wird dann gnadenlos ausgenützt.
    Das haben sie gesagt.

  34. Freiheit ohne Rauchen

    Juso 92 die Leute hier Raucher können es nicht verwinden,das die Gastronomie nicht mehr sich alleine nach ihnen richtet , die Selbstimmung soll nur für Wirte gelten die das Rauchen gestatten, das angebliche sie hätten nichts gegen Nichtraucherlokale ist eine Lüge. Bei Sportarenen darf der Chef nicht entscheiden,komisch diese Einstellung oder. Klar das den Rauchern es gefällt wie es in Österreich gemacht wird. Die Nichtraucher sollen tolerant sein. Toleranz wird dann gnadenlos ausgenützt.

    • Lucky

      Schon lustig, was man für eine Motivation haben muss, um hier her zu gehen & mit immer dem gleichen Schmarrn böses Blut säen zu wollen. Außer euch beiden, oder dir, will NIEMAND, dass sich die Gastronomie bloß nach ihm richtet. Leute die so fatalistisch denken wie du sind zum Glück in der Minderheit, gerade auch bei den Nichtrauchern. Ist es in Sportarenen nicht so, dass der Verein die Regeln vorgibt & es auch Nichtraucherarrenen gibt? Ich war leider noch nicht oft genug in Österreich um dies beurteilen zu können, aber in Baden-Württemberg sind alle sehr zufrieden mit den getrennten Bereichen. & das hier ist “Rauchernews.de”, warum sollten die Raucher sich gegenseitig anlügen?!? Aber ‘was red’ ich da? Wenn du, wovon ich ausgehe, ned total verblödet bist, weißt du ganz genau wie wenig Sinn deine Kommentare ergeben. Eigentlich keiner Antwort wert.

      • Vincent Nieswandt

        @ Lucky, hast du dir schonmal bei facebook die Seite ” Gegen Nichtraucherlokale ” angesehen, dies zeigt nämlich ganz klar, dass diese Leute gegen alle Gaststätten, in denen das Rauchen verboten ist, sind. Diese Leute wollen doch ganz klar, dass wieder überall geraucht wird, aber zum Glück gibt es ja gesetzliche Rauchverbote und es wird jetzt hoffentlich auch Schritt für Schritt in allen Bundesländern zu einem generellen Rauchverbot in Kneipen kommen, mal schauen wann das bei mir in Sachsen-Anhalt endlich kommt. Eines ist aber klar, die zukünftige Generation, die jetzt oder später auf die Welt kommt, die wird sich später überhaupt nicht mehr vorstellen können, dass damals in Gaststätten noch geraucht werden durfte, es wird bald total normal sein, dass man in Lokalen für eine Zigarette kurz vor die Tür muss.

      • Petra van Dyck

        @Vincent: gibt es denn bei deinem geliebten Facebook auch eine Seite FÜR Nichtraucherlokale? wenn nicht, kannst du doch eine eröffnen, und die Reaktion abwarten. Dann schreiben alle Raucher: habt ihr euch mal die Seite Für Nichtraucherlokale angesehen, dort sind alle gegen das Rauchen in Lokalen..

        Schreibst du hier eigentlich nur weil es dir langweilig ist, oder was ist deine Motivation?

        Willst du die Welt nach deinen Vorstellungen verändern, und alle müssen sich nach dir richten? Was suchst du eigentlich als verhasster Anti in Rauchernews ? Wenn du Menschen brauchst, die deiner Meinung sind, und dir Recht geben, musst du in Nichtraucherforen posten.

        Wenn ein Raucher in der gekennzeichneten Raucherkneipe rauchen möchte, muss er das dort tun, wo es ihm der Wirt zusteht. Ist das in einer zweiraumkneipe der Nebenraum, kann er sich entscheiden, ob er das möchte, und dort rauchen, oder er verlässt die Kneipe und sucht sich eine andere. Raucher und NR sind nicht dafür da, um Antis zu unterhalten, sie wollen mit denen nix zu tun haben.. Ich wohne dort, wo absolutes Rauchverbot herrscht, ich kann mitreden, was mit den Eckkneipen zur Zeit hier passiert. Hier gibt es nicht eine Eckkneipe, in der sich ein Anti trauen würde, zu behaupten, dass das Rauchverbot doch eigentlich gut sei. Der steht schneller vor der Tür, wie im lieb ist, und zwar rausgedrängt von den paar R und den paar NR die noch eine Eckkneipe besuchen. Im Zeitalter der Handys gibt es sogar Bilder von Antis, die sofort erkannt werden, wenn sie eine Eckkneipe betreten und ihnen wird unmissverständlich klar gemacht, dass sie nicht bedient werden. Diese Antis wären heute froh, wenn sie ihre dumme Fresse gehalten hätten, und sie ihr Bier in Ruhe bei uns trinken könnten

      • Vincent Nieswandt

        @ Petra, also ich war im April in Coburg (Bayern) und da war ich abends in einer Eckkneipe, wo am Tresen das Absolute Rauchverbot Thema war. Ich habe mich auch in die Diskussion mit eingefügt und habe auch klar gesagt, dass ich für das Totale Rauchverbot bin. Der Wirt hat das auch mitgehört und hat mich aber trotzdem weiterhin bedient. Ist doch komisch, oder ? Ich hab dort jedenfalls kein Hausverbot bekommen und durfte mir noch 2 Bier bestellen. Und am Tresen gab es übrigens sowohl Befürworter als auch Gegner.

      • Petra van Dyck

        @Vincent: was ist denn komisch daran, dass der Wirt dich weiter bedient? Ist doch seine Sache.. Komm mal hier zu uns..

      • Vincent Nieswandt

        Petra, mit dem “ist doch komisch” war ironisch gemeint, denn deiner Meinung nach bekommt ja jeder gleich Hausverbot, der für den Nichtraucherschutz ist.

      • Petra van Dyck

        @Vincent: wo habe ich geschrieben, dass jeder Hausverbot bekommt, wenn er für NR-Schutz ist? Willst du mir ein Gespräch aufzwingen, oder wieso verbreitest du nur Lügen, was mich anbetrifft? Lass das mit den Lügen sein, und denke dran, Internet ist nicht annonym. ( nein, das ist keine drohung)

      • B.S.

        Schon lustig, was man für eine Motivation haben muss, um hier her zu gehen & mit immer dem gleichen Schmarrn böses Blut säen zu wollen.

        Ja, laut “Denormalisationsprogramm” MUSS verhindert werden, dass sich Gruppen von Rauchern bilden.

        Petra, mit dem “ist doch komisch” war ironisch gemeint, denn deiner Meinung nach bekommt ja jeder gleich Hausverbot, der für den Nichtraucherschutz ist.

        Vor was “muessen” die Nichtraucher genau “geschuetzt” werden?
        Welche Krankheiten werden doch gleich nochmal vom “Passivrauchen” ALLEINE verursacht?

        Keinen Tabakkontrolle finanzierten Unsinn, bitte!

      • B.S.

        Diese Leute wollen doch ganz klar, dass wieder überall geraucht wird,

        WO genau ist “ueberall”?

        aber zum Glück gibt es ja gesetzliche Rauchverbote und es wird jetzt hoffentlich auch Schritt für Schritt in allen Bundesländern zu einem generellen Rauchverbot in Kneipen kommen, mal schauen wann das bei mir in Sachsen-Anhalt endlich kommt.

        Aber zum Glueck gibt es doch noch Politiker mit gesundem Menschenverstand. Seien sie also nicht ganz so confidencetrickmaessig zuversichtlich und richten sich stattdessen darauf ein, von Raucherfreundlichen Gaststaetten fernzubleiben.

        Eines ist aber klar, die zukünftige Generation, die jetzt oder später auf die Welt kommt, die wird sich später überhaupt nicht mehr vorstellen können, dass damals in Gaststätten noch geraucht werden durfte, es wird bald total normal sein, dass man in Lokalen für eine Zigarette kurz vor die Tür muss.

        Sind das die, die hinter der Scheune rauchen?
        Zwar geben sie sich sehr viel Muehe mit dem “Confidence trick”; aber sie, ich und der Rest der Welt wissen schon, dass die naechste Generation das Rauchen als “Cool” ansieht.

  35. Lucky

    Da die Antis (oder DER Anti…ich schließe nämlich nicht aus, dass da jemand dauernd seinen Namen ändert) hier so tun, als würden sie nicht blicken wie lachhaft ihre Argumentation ist, projiziere ich das ‘mal in einen anderen Zusammenhang:

    In “allen” Kneipen, in ganz NRW läuft Schlagermusik. Die meisten, auch die, die kein Fan dieser sind arrangieren sich damit, außer ein paar Antis. Die machen auf die akute Ohrwurm-Gefahr aufmerksam, die von Schlagermusik ausgeht & wollen gesetzlich vorschreiben lassen, dass überall nur noch Rockmusik laufen darf. Nach langem Ringen wird entschieden, dass in jedem Etablissement mindestens 1 Rockmusikzimmer eingerichtet werden muss. Jetzt geht der Anti in ein solches & beschwert sich, dass im Schlagermusikzimmer nebenan mehr los ist?!?

    Also, entweder: die Mehrheit will sich nicht im Rauch befinden, dann ist doch im Nichtraucherzimmer mehr los, egal ob dies das große, oder das Hinterzimmer ist. Oder: der Mehrheit ist es egal, wovor muss diese denn dann “geschützt” werden?

    • Sturer Allgäuer

      Ich plädiere für Rockmusik in Kneipen. :-) Allerdings gibt es auch unter diesem Genre soviel Mist, das ich die Musik die ich bevorzuge lieber zu Hause höre. In den Kneipen akzeptiere ich toleranter weise das Gedudel. Toleranz ist für den oder die Anti(s) jedoch ein Fremdwort.

      • 56-er

        Wie ich am 31. August in dem Grünen Lokalverbot- Thread schon schrieb : lückenloses Musikverbot !!!!!

      • Lucky

        Genau das wollte ich damit sagen: Toleranz ist das Zauberwort. Es gibt genügend Gründe ein Lokal nicht zu besuchen. Vielleicht mag man die Musik, das Essen oder den Inhaber nicht. Dann sucht man sich entweder ein anderes, oder tolleriert diese Umstände. Wenn man unterwegs ist, freut man sich auf die nette Gesellschaft. Wenn einem das Essen nicht schmeckt bestellt man nichts, wenn einem die Musik nicht passt unterhält man sich ein bisschen mehr & wenn Rauchverbot herrsch tolleriert man dies & geht raus zum Rauchen. Der Wirt zahlt Miete, Schanklizenz, Konzessionen & Mitarbeitergehälter, da ist es eine Dreistigkeit ihm vorzuschreiben welche Musik er zu spielen hat, was er servieren soll, oder welches Verhalten er von seinen Gästen verlangt. Wenn er sich aufgrund der Nachfrage für Rockmusik, Currywurst & Rauchverbot entscheidet, ist das seine Sache & jeder kann für sich selbst entscheiden, ob er mit den Umständen zufrieden ist, oder in’s Nachbarlokal geht. Wie gesagt: Angebot & Nachfrage:)

      • juso92

        @ Lucky, es hat doch niemand vor, dem Wirt vorzuschreiben, welches Essen er servieren soll. Klar, in Rockkneipen wird laute Musik gehört und in normalen Speiselokalen meistens nur Radio, das ist auch völlig in Ordnung. Und natürlich sollte auch jeder Wirt selber entscheiden können, ob er in seiner Gaststätte Spielautomaten oder eine Dartscheibe einrichtet, so etwas gehört für Kneipen ja auch dazu. Aber dies sind ja auch alles Dinge, wodurch niemand anderes geschadet wird, und das ist beimn Rauchen ja eben nicht so. Es ist richtig, dass es in Gaststätten ein gesetzliches Rauchverbot gibt, um Nichtraucher vor Belästigung von Rauch in geschlossenen Räumen zu schützen und meiner Meinung nach sollte es deshalb in allen Gaststätten ein Absolutes Rauchverbot geben. Man kann eben nicht alles miteinander vergleichen.

      • B.S.

        Aber dies sind ja auch alles Dinge, wodurch niemand anderes geschadet wird, und das ist beimn Rauchen ja eben nicht so.

        Ja, WIRKLICH????

        Wenn sie so tun, als wuerden sie es nicht wissen, muss man sich wiederholen:

        Der “Passivrauchschaden” ist freie Erfindung, weil Tabakkontrolle damit den ersten Schritt (Rauchverbote + Aufhetzung gegen die Raucher) zur Rauch(er)freien Welt einleiten will.

        Hierzu wieder die Fragen:

        1. WELCHE Krankheiten werden ALLEINE durch das Rauchen verursacht?

        2. WELCHE Krankheiten werden ALLEINE durch das “Passivrauchen” verursacht?

        Keine Tabakkontrolle finanzierte Fiktion, bitte.

      • Lucky

        & wie man das vergleichen kann juso92. Die falsche Musik kann einen genauso entnerven, wie Rauch. Bloß muss ich nicht da hingehen, wo diese gespielt wird. Warum sollte ein Vegetarier seine Getränke bei’m Metzger kaufen, wenn er sich vom Fleischgeruch belästigt fühlt?

        & das mit der Gefahr des Passivrauchens ist, pardon, alter Tabak. Sollen wir Auto & Züge auch verbieten? Von Reifen- & Schienenabrieb geht nämlich ungefähr die Selbe Gefahr aus.

  36. B.S.

    Das sind ja gute Neuigkeiten!

    “Nach Dortmund, Solingen und Essen sollte es der ‘Landesmutter’ Hannelore Kraft nun langsam Anlass genug sein, sich um die Bedürfnisse ihrer ‘Kinder’ zu kümmern, statt sie dem kleineren Koalitionspartner (Grüne) zum Fraß zu überlassen oder gar vorzuwerfen”, so der Kölner Ortsverband der SPD. Nachfolgend finden Sie den Antrag, den der Vorsitzende des Ortsvereins, Kalle Joest verfasst hat, im Wortlaut:

    “Der SPD Ortsverein Köln Bickendorf / Ossendorf (OV 10) lehnt die im Landtag aktuell eingebrachte Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes ab.

    Endlich einmal eine klare Stellungsnahme.

    Wir fordern an Stelle von Bevormundung präventive gesundheitliche Aufklärung über die Gefahren des exzessiven Nikotinkonsums sowie die Förderung von Rauch-Entwöhnungsmaßnahmen.

    Hier kann man beginnen, Fragen zu stellen.
    Die erste ist natuerlich: WELCHE gesundheitlichen Gefahren haben ihre Ursache im Nikotinkonsum ALLEINE?

    Zu Rauchentwoehnungsmassnahmen und deren REALER Gefahr kann man vieles nachlesen.

    Für die Raucher müssen Freiräume und Wahlmöglichkeiten zur Nutzung von öffentlichen Räumen unter der Tolerierung des Rauchens geschaffen bzw. erhalten bleiben. Insbesondere in Einraumkneipen, und Gastronomiebetrieben, die nach der derzeit noch gültigen Nichtraucherregelung entsprechende Investitionen vorgenommen haben, sowie in öffentlichen Veranstaltungen wie Brauchtum- und Volksfestivitäten darf sich der Staat nicht einmischen. Diese Lokale und Feste sind nicht nur reine Konsumeinrichtungen. Sie sind Orte des gesellschaftlichen Lebens eines Stadtteils und Gemeinwesens. Hier treffen sich die Bürger zwanglos in gemütlichen Runden und tragen dadurch zur Verbesserung des gesellschaftlichen Lebens und zum Erhalt der Lebensqualität vor Ort bei.

    In Kuerze; ein Platz fuer ALLE. Das ist auch DIE beste Loesung.

    Bei uns zeigen sich auch die weiteren Folgen des totalen Rauchverbotes immer mehr; die Raucher haben keine Lust, wegzugehen, damit kaempfen auch Taxifirmen. In 2005 musste man sich ein Taxi fuer den Nachhauseweg buchen, ansonsten stand man mehr als 1 Stunde in einer Schlange. In 2012 geht man zum Taxistand und krabbelt in eines von denen, die dort stehen.

    Es ist allerdings sehr interessant, dass kuerzlich 2 Rauch(er)hasser beim cabinet reshuffle ihre Posten verloren haben und ASH und Co nun eine “road campaign” gegen die Raucher machen wollen. Es werden natuerlich Rauchentwoehnungsmittel waermstens empfohlen…..

    Nun, es scheint, dass unsere Rauch(er)hasser wahrlich genug Geld fuer den Unsinn haben, also brauchen die meine Steuergelder NICHT!!!! Hoffentlich sieht unsere Regierung es genauso und schmeisst die Tabakkontrollelobby raus!!!!

    Auch Mr. Bartlett hat seinen Job als Councillor in Stony Stradford verloren:

    Mr Bartlett made national headlines last year with his proposal to introduce a smoking ban in all public areas in Stony Stratford. The proposal was rejected by other members of the town council.

    Bei der diesjaehrigen Wahl erhielt er 41 Stimmen:

    June Payne has won the by-election held yesterday, 6th September, in Stony Stratford, and will now represent the South-West Ward on the Town Council.

    June won by a clear margin, receiving 260 votes, while her closest rival received just 41.

    Results in full;

    June Payne: 260
    Paul Bartlett: 41
    Pete Thornburgh: 32
    Dick Bailey: 17
    http://www.aboutmyarea.co.uk/Buckinghamshire/Milton-Keynes/MK11/News/Local-News/230179-Payne-Wins-Stony-Stratford-By-Election

    Die Waehler hatten sehr wohl etwas zu sagen.

  37. Sturer Allgäuer

    Es war den Landesvätern in Bayern scheißegal ob die geplante Verschärfung dazu führt, dass Raucher an der gesellschaftlichen Teilhabe gehindert werden. Der im Landtag eingebrachte Gesetzesentwurf ist eine unzumutbare bisweilen auch unmenschliche Bevormundung der rauchenden Bevölkerung im Stile einer „Volkserziehung“, die negative Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben im Stadtteil und Gemeinwesen hat. Es ging noch nie um die Gesundheit von Nichtrauchern und Kindern. Das sind alles nur vorgeschobene Argumente, ich möchte es eher als Vorwände bezeichnen. Der Staat will keine mündigen Bürger, er will Marionetten, die ohne nach- und weiter zu denken, all das für gut heißen was der Staat ihnen vorkaut. Nach- und auch weiterdenken ist für viele eine schwierige Sache, denn beim Nach- und weiterdenken wird aus schswarz/weiß ein grau.
    „Rauchen schadet Ihrer Gesundheit“ Dem Gesundheitsministerium und den Raucherhassern geht es nicht um unsere Gesundheit. Die ersten wollen sich lediglich mit Parolen hervortun und die zweiten hassen eh alles. Es wird den Rauch(er)hassern nie gelingen eine Rauchfreie Welt zu schaffen. Was ist eine „Gängelung“ unter Politikern gegen die Gängelung die Politikern ihren Wählern zumuten? Mir paßt es schon nicht, daß Firmen und Behörden das Recht haben eigene Raucherräume auszuweisen (ob sie davon Gebrauch nehmen ist mir egal) aber Wirte sollen dieses Recht nicht haben. Ja sellbst das Recht „Geschlossene Gesellschaften“ zu bewirten wird vielerorts rechtsunsicheren Wirten schwer gemacht.

    Ich frage mich auch, warum Alkoholismus als Suchtkrankheit eingestuft wird, aber der Nikotinismus aber nicht. Abgesehen davon, daß die fiktiven, wenn nicht verlogenen Zahlen der Opfer der Raucher (Passivrauch) den reellen Opfern der Säufer unterlegen sind hätten auch die Raucher als Suchtkranke eingestuft zu werden. Suchtkrankheit oder nicht, die Eltern deren Söhne und Töchter von einem unter Alkoholeinfluß stehenden Autofahrer überfahren wurden sind nicht aus der Welt zu schaffen. Wieviel Frauen gibt es die von ihren besoffenen Lebensabschnittspartnern ins Frauenhaus geprügelt werden, und wieviel Kinder gibt es die unter einem suffbedingten Prügler leiden?

    • Nansy

      Sturer Allgäuer, daran wird doch schon von der WHO gearbeitet (Stichwort Passivtrinken). Und die Methoden sind die gleichen wie beim Kampf gegen den Tabak. Inzwischen ist auch den meisten klar geworden, dass es hier nicht nur um alkoholkranke Menschen geht, sondern um die schrittweise Reduzierung des Alkolkonsums gegen null.

      Und die WHO und ihre Prohibitionisten freuen sich ganz riesig, wenn sie die Raucher gegen die Alkoholkonsumenten in Stellung bringen können. Dann läuft ihr Vorhaben wie geschmiert….

    • B.S.

      Es ging noch nie um die Gesundheit von Nichtrauchern und Kindern.

      RICHTIG!

  38. Freiheit ohne Rauchen

    Petra von Dyck ja es ist bekannt das viele Leute an Krankenhauskeimen sterben. Eben auch das ist eine Baustelle wo dringend Handlungsbedarf besteht.Das wird keinesfalls geleugnet,und sicher nicht nur das Rauchen hervorgehoben.

  39. Freiheit ohne Rauchen

    Hallo Herr Nieswand ich glaube ihnen das es in Tschechien so ist. In 95 % der Lokale dort geraucht wird. Darum ist Tschechien auch das Vorzeigemodell des Herrrn Niedermeier.

    • Petra van Dyck

      @Freiheit: In der Tschechischen Republik gibt es Rauchergaststätten, ebenso wie Nichtrauchergaststätten, und solche, die einen abgetrennten Raum für die Nichtraucher haben (dies ist wahrscheinlich die geläufigste Variante) oder es gilt darin das Rauchverbot um die Mittagszeit.

      Das strikte Raucherverbot gilt in der Öffentlichkeit für frei zugängliche geschlossene Räumlichkeiten, Verkehrsmittel; Reparaturmittel, überdachte Bahnsteige, Wartestellenbedachungen, öffentliche Straßenkraftfahrzeuge und Züge sowie für den Stadtverkehr.

      Die Tabakprodukte dürfen den Personen, die jünger als 18 Jahre sind, nicht verkauft werden

      • juso92

        @ Petra, einen abgetrennten Raum für Nichtraucher, damit gehts doch schon los. So etwas heißt wahrscheinlich, dass in der Gaststätte geraucht wird und Nichtraucher, die rauchfrei sitzen möchten, müssen sich dann in ein doofes Hinterzimmer setzen. Unter Nichtraucherschutz verstehe ich aber etwas anderes.

      • Petra van Dyck

        @Juso, um was geht es dir denn nun? um Nichtraucherschutz, oder darum, dass du da sitzen kannst, wo du willst.? noch was, was mich wirklich mal an dir interessiert: wieso beantwortest du nicht die Fragen, die man dir stellt? Wieso findest du eigentlich Nichtraucherzimmer doof?

      • juso92

        @ Petra
        “Wieso findest du eigentlich Nichtraucherzimmer doof?”
        Wenn ich in einer Gaststätte sitze, dann will ich auch im Hauptraum der Kneipe sitzen, am besten neben dem Thekenbereich, aber doch nicht in einem verlassenen, abgetrennten Hinterzimmer wo nichts los ist. So etwas als Nichtraucherbereich zu verkaufen ist schon eine Frechheit.

      • Petra van Dyck

        @Juso, ich verstehe nun gar nix mehr..wenn doch soviele NR die Kneipen besuchen, dann muss doch in den Nebenzimmern die Post abgehen, und nicht an der Theke, wo die Minderheit sitzt, hier Raucher.Also irgendwas stimmt hier nicht..Wenn die R ins Nebenzimmer gehen, wo willst du denn dann hin? Dann ist ja im Thekenbereich auch nix mehr los..Da sind doch Widersprüche in deinen Aussagen

      • Vincent Nieswandt

        Petra, du verstehst glaube ich überhaupt nichts. Leute die ausgehen wollen auch im normalen Gastraum und nicht in einem einsamen Nebenraum sitzen und nehmen es von daher dann in Kauf, wenn man dort dem Qualm ausgesetzt ist. Im Hauptraum einer Gaststätte und an der Theke sollte daher auf jeden Fall Rauchverbot sein, am besten wäre es allerdings, wenn es in Gaststätten ein generelles Rauchverbot ohne Ausnahmen gibt, dann kann so ein Gesetz auch nicht mehr mit fiesen Tricks wie z.B. mangelhafte Trennung von Raucher/Nichtraucherbereich, Alibi-Hinterzimmer als Nichtraucherbereich oder sogenannte “Raucherclubs” unterlaufen werden. Aber was soll ich dir erklären Petra, du verstehst das ja eh nicht oder willst es nicht verstehen. Es ist aber trotzdem gut, dass es hier auch vernünftige Leute wie juso92 oder Freiheit ohne Rauchen gibt, die hier nicht jeden Schwachsinn von euch unkommentiert lassen.

      • Nansy

        Die angeblich so vernünftigen Leute wie juso92 oder Freiheit ohne Rauchen oder Vincent Nieswandt sind ganz putzige Jungs, die sich nicht entblöden hier Rechte für sich zu fordern, die sie anderen Menschen vorenthalten wollen.

        So, so, in ein “doofes” Hinterzimmer möchten sie selbst sich also nicht setzen, dass überlassen sie dann den Rauchern. Sorry ich muss mich berichtigen, das “doofe” Hinterzimmer gönnen sie den Rauchern ja auch nicht, die sollen ja raus an die frische Luft gehen oder abschwören.
        Diese Pharisäer und Ideologen erdreisten sich auch noch, andere Kommentare als ihre eigenen als “Schwachsinn” abzuqualifizieren….

      • Petra van Dyck

        @Vincent@Juso92 : Ich beziehe mich nun mal NUR auf sogen. Eckkneipen, und nehme Speisegaststätten ausdrücklich aus

        Die meisten Eckkneipen sind Einraumkneipen. Wenn ich die als Raucherkneipe kennzeichne, steht jedem frei, die Lokalität zu besuchen, oder zu meiden.

        Hat eine Eckkneipe 2 Räume, und der Wirt kennzeichnet sie als R UND NR-Kneipe, steht auch jedem frei, die Lokalität zu besuchen, oder zu meiden. Besucht nun ein Raucher die Zweiraumkneipe, muss er sich damit zufrieden geben, welchen der beiden Räume ihm der Wirt zuweist. Gefällt dem R dieser Raum nicht, kann er in den sauren Apfel beisen, und dort sein Bier trinken und rauchen, oder er kann gehen. Die gilt natürlich auch für die Nichtraucher, und die Antis.

        Da es in der Praxis so ist, dass R und die NR friedlich nebeneinander in der Kneipe stehen, sind Antis weder bei NR noch bei R gern gesehen. NR und R sind auch nicht dafür da, um Antis zu unterhalten, im Gegenteil, mit diesen wollen beide Gruppen nichts zu tun haben.
        Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anti sich in solch einer Kneipe, mit solch einer Atmosphäre wohlfühlt.

        Was glaubst du, wie Wirt, Personal, NR und R reagieren, wenn sie vom Anti hören, dass es doch besser sei, wenn die Kneipe rauchfrei sei.??

        Was antwortet ein Anti dem Wirt, wenn er von ihm gesagt bekommt: „ Wenn dir was nicht bei uns hier drinnen passt, hau einfach ab, und gehe nebenan in die NR-Kneipe „??

        Oder wie reagiert ein Anti, wenn der Wirt sich durch ihn genervt fühlt, und ihn des Lokales verweist, und ihm auch noch ein Lokalverbot erteilt, oder ihm einfach beim nächsten betreten der Kneipe mitteilt, dass er nicht bedient wird?

        Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter. Angenommen es kommt das R-Verbot in Eckkneipen, und beim Gespräch kommt raus, dass du dafür gestimmt hast. Was glaubst du, wie der Wirt, die paar übriggebliebenen R und NR ( die 400 € – Kraft gibt es dann nicht mehr, weil starker Umsatzrückgang ) auf dich reagieren?

        Ich kann es dir sagen..Auf deine paar € verzichtet der Wirt dann gerne, die Hauptsache er sieht dich nie wieder.

        Du weißt genau, dass es im Leben so ist, wie ich geschrieben habe, und nicht, wie du es gerne hättest. Mach dir mal Gedanken drum.

  40. Petra van Dyck

    Das gehört zwar nicht unbedingt zum rauchen, ist aber auch für die Gesundheitsfanatiker recht interessant:
    Jedes Jahr werden etwa 500.000 Menschen während ihres Krankenhausaufenthaltes infiziert; manche Fälle gehen sogar tödlich aus.

    Auch Infektionen der Atemwege kommen oft vor, wobei die Lungenentzündung eine der gefährlichsten und wegen einer Sterblichkeitsrate von 50% sehr gefürchtet ist.
    Das nenne ich doch mal was gesundes

    http://www.gesundheits-wiki.net/krankenhaus-bakterien/

  41. Lucky

    Das passt jetzt zwar nicht 1000%tig zum Artikel, aber nach dem WHO-Artikel kann ich nur noch eines denken: wie falsch/hinterfotzig/doppelzüngig/verlogen ist unsere Politik geworden? Egal in welchem Bereich, kann man das wirklich noch ernsthaft “Demokratie” nennen?

    “In der Bundesrepublik Deutschland herrscht Meinungs- & Pressefreiheit”, ja, so lange man nix gegen EU, Teuro oder irgendwelche Rettungsschirme sagt. Dann ist man Neonazi & somit vogelfrei.

    “Die bösen bösen Russen haben die unschuldigen Pussy Riots für ganze 2 Jahre eingesperrt” Im ach so demokratischen Deutschland kann es für “Störung des Kirchenfriedens” bis zu 3 Jahre geben

    “In Deutschland herrscht Versammlungsfreiheit, anders als in so bösen Ländern wie Aserbaidschan oder Weißrussland, da werden Demos niedergeschlagen” & von wem haben sie’s gelernt? Ach ja, & bei Stuttgart21 sind latürnich auch keine Wasserwerfer gegen Kindergartenkinder eingesetzt worden

    “Jede Mutter soll selbst entscheiden, ob sie wieder arbeiten will” hat sie denn noch eine andere Wahl, außer sich mit nur einem mikrigen Gehalt in der Familie ausschließlich von Aldi-Linsensuppe zu ernähren?

    “In Deutschland herrsch Religionsfreiheit. Darum ist es in Ordnung, wenn man Kreuze im Klassenzimmer verbietet” Wenn die Schweizer Bürger allerdings Muslimische Minarette verbieten ist das aber eine bodenlose Unverschämtheit

    “Niemand darf aufgrund seiner Lebensweise diskriminiert werden” außer latürnich er ist Raucher. Wer in Anwesenheit von Kindern raucht sollte gesteinigt werden

    “Die Kraft geht vom Volke aus” aber um Entscheidungen zu treffen ist es latürnich zu blöd

    Unser neuer Bundespräsident sagt in jedem Satz 3 Mal das Wörtchen “Freiheit”, & das Volk jubelt, während hinter ihm alles getan wird eben diese, sofern vorhanden, einzuschränken. Latürnich ist immer alles mit irgendwelchen ominösen Studien gerechtfertigt & immer “alternativlos”. & die Leute sind tatsächlich immernoch so, pardon, blöd, glauben den ganzen Schrott & Wählen immer die Selben Lügner. Diese ganze Verlogenheit stinkt zum Himmel. Die ganze Gesellschaft spinnt & wer ansatzweise gesunden Menschenverstand hat wird bestenfalls belächelt. Auch beim sogenannten “Nichtraucherschutz” wird sinnlos Panik geschürt & Leute die keine wirklichen Probleme haben saugen dass dann auf & haben endlich wieder einen Grund sich aufzuregen. Es könnte uns doch so gut gehen, niemand muss um’s Überleben kämpfen, wir haben weder Krieg noch Naturkathastrophen oder Epedemien aber immer mehr Psychische Erkrankungen & Depressive. Ich könnte jetzt noch ewig weitermachen & ausschweifen setze jetzt aber hier ein Fazit: Die Gesellschaft spinnt! Wer sich hier jetzt angesprochen fühlt, war wahrscheinlich auch gemeint;)

  42. Vincent Nieswandt

    @ Petra van Dyck und Anonymer Raucher, ihr behaupten doch immer, dass eine Kennzeichnungspflicht oder sogenannte “Raucherclubs” die beste Lösung wäre. Nun ja, in Tschechien gibt es eure Kennzeichnungspflicht und dort wird in 95% aller Lokale insgesamt geraucht. Um ein rauchfreies Lokal in Tschechien zu finden muss man schon den ganzen Tag suchen, und selbst dann kann man sehr oft Pesch haben. Glauben Sie denn wirklich, dass die Mehrheit der Nichtraucher tschechische Verhältnisse in Gaststätten haben will ? Den Leuten ging es schon immer auf den Sack, dass damals in Deutschland überall rücksichtslos geraucht wurde. Ihr werdet für euren Schwachsinn mit einer Wahlfreiheit für Wirte niemals eine Chance haben, selbst in der FDP sind nicht mehr alle Politiker für die komplette Abschaffung des Nichtraucherschutzgesetzes, so wie ihr es ja schließlich wollt.

  43. 56-er

    Ich befürchte auch, daß sich auch in der NRW- SPD die Verbotsliebhaber durchsetzen. Denn auch in NRW dürfte es mittlerweile so sein, daß sich die SPD Genossen im Theaterfoyer unter Pensionärsgattinen mehr zuhause fühlen, als in einer Kneipe unter Arbeitern.

  44. Petra van Dyck

    Die schweizer Bürger stehen ja wieder vor der Wahl, wenn es ums Rauchen geht. Gestern war eine interessante Sendung Pro u. Contra Passivrauchen. hier gehts zur Sendung
    http://www.videoportal.sf.tv/video?id=2037919e-e36c-4260-950d-6139e8e3764a&referrer=http%253A%252F%252Fwww.sf.tv&WT.zugang=front_vid

  45. Petra van Dyck

    Alle antis, die behaupten, sie würden geschädigt, und Alkohol würde nur den Alkohologer schädigen, aber nicht seine Umwelt, Verwandte, Familie, usw. können gerne hier mal nachsehen.

    http://www.ardmediathek.de/das-erste/kontraste/meine-eltern-trinken-wie-lehrer-kindern-helfen-koennten?documentId=11657292

    • Nansy

      Petra, deshalb ja auch die freudige Adaption der Prohibitionisten an die Erfolge der Tabak-Kontrolle mit der Angstmacherei vor Passivrauch: jetzt geht es um die Einführung des Begriffs “Passivtrinken” !
      http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/government-urged-to-tackle-passive-drinking-2122134.html

      • Petra van Dyck

        Nancy, welche Lachnummer Alkoholverbot hat, siehste hier
        http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Chaos-wegen-Alkoholverbot-id21726241.html und hier wird es richtig lächerlich. Eigentlich sollte man Politiker, die sich so einen überflüssigen Scheiss ausdenken, sofort rausschmeissen können. Da wird uns seit Jahren erzählt: “Wir müssen das Volk bei unseren Entscheidungen mit einbeziehen, wegen der Politikverdrossenheit” und dann machen sie diese Vorschrift, natürlich ohne uns zu fragen

        http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Das-Chaos-mit-dem-Alkoholverbot-an-Tankstellen-id21726101.html

      • Nansy

        Petra, Lachnummer? Ja auch, aber durchaus im Sinne der Prohibitionisten. Die sehen das nur als ersten Schritt in die gewünschte Richtung.
        Wie heißt es so schön?:
        “Die Verfügbarkeit von Alkohol soll eingeschränkt werden. Als geeignete Maßnahmen empfehlen sich restriktive Verkaufzeiten (wie zum Beispiel das Nachtverkaufsverbot wie in Baden-Württemberg), Beschränkung der Verkaufsstellen: kein Verkauf im LEH, Abgabe nur über staatliche Monopole oder staatlich kontrollierte Läden, kein Verkauf übers Internet.”

        Die Politiker denken sich diesen “Scheiss” nicht einfach nur aus, man darf annehmen, dass sie in diese Richtung von den üblichen Verdächtigen (WHO, Suchtrat, Guttempler) gebracht werden.

        http://www.weinakademie-berlin.de/who-beraet-ueber-schaerfere-massnahmen-gegen-alkohol

      • barniko

        Hmmmm…. was soll daran schlimm sein, wenn in GB die Strafen für den Verkauf von Alkohol an Minderjährigen verschärft wird?

      • Nansy

        barniko, das ist nun typisch für Taktik der Liebhaber von Verboten: man pickst sich einen einzigen Punkt aus einem ganzen Bündel von Maßnahmen heraus und erweckt den Eindruck hier ginge es nur um “arme Minderjährige”.

        Nur ganz nebenbei, Kinder und Jugendliche werden von Verbotsbefürwortern gerne als Einstiegsargument für weitergende Verbotsforderungen benutzt (wie wir es ja von den Anti-Rauchern kennen).
        Die Absichten der WHO kannst Du ja in dem Link zur Weinakademie Berlin nachlesen.

      • barniko

        Aber wenn ich mir diesen Artikel durchlese verstehe ich das so, dass GB wohl Probleme mit alkoholisierten Partygänger hat, die Randale in den Innenstädten machen und so Kosten von 13 Mrd Pfund jährlich verursachen. Dass da die Regierung etwas unternehmen muss ist doch klar. Und die erste Massnahmen sind immer entsprechende Verbote bzw. Beschränkungen… Das hat doch rein gar nichts mit der WHO zu tun.

      • Nansy

        barniko, den Artikel habe ich in erster Linie verlinkt, um auf die Einführung des Begriffs “Passivtrinken”, analog zum Passivrauch, hinzuweisen. So stand es auch in meinem Posting.

        Du behauptest nun, das habe nichts mit der WHO zu tun? Da sind die Verantwortlichen im Dineste der WHO aber ganz anderer Ansicht:

        Sally Casswell von der Massey University in Auckland, New Zealand, die bei der Ausarbeitung des WHO Papiers geholfen hat, sagte, dass die Konzentration auf das Passiv-Trinken der Schlüssel für die Akzeptanz der Öffentlichkeit bezüglich eines strengen Alkoholgesetzes ist.

        Also, was als Angstmacherei so gut beim Passivrauch funktioniert hat, soll hier die gleiche Aufgabe erfüllen. Noch Fragen?

      • barniko

        Ja, die hätte ich noch…. Und was willst du den britischen Steuerzahlern, die für die 13 Mrd. Pfund aufkommen müssen, sagen? Den Einwohner, deren Eigentum durch die Betrunkenen beschädigt wird, bzw. den Opfern der anderer Straftaten durch die Betrunkenen? Ich denke nicht, dass die sich mit einem “Alles halb so schlimm!” zufrieden geben werden…

      • Nansy

        barniko, Du redest um den heißen Brei herum. Es geht nur teilweise um alkoholkranke Menschen, betrunkene Randalierer und Jugendliche.
        Die Papiere der WHO und der Alkoholprävention geben klar zu erkennen, dass es hier um den Konsum von Alkohol generell geht (auch von Erwachsenen, die mit Alkohol verantwortlich umgehen können), also ganz allmählich in Richtung Prohibition. Und dazu bedient man sich der gleichen Methoden wie beim Kampf gegen die Raucher.

        Den Link auf die Weinakademie Berlin übersiehst du geflissentlich. Na denn….

      • barniko

        Ich bezieh mich auch ausschliesslich auf den obigen Artikel von “the idependent”. Und wie es scheint, hat GB da wirklich ein großes Problem….

      • 56-er

        Vielleicht hängt das auch damit zusammen, daß auf grund des so toll funktionierenden Rauchverbots jetzt verstärkt, ohne soziale Kontrolle eines Wirtes, privat und auf der Straße gesoffen wird.

    • 56-er

      @ barniko
      Womit die Behauptung, Alkohol würde (im gegensatz zum Rauchen) nur den Konsumenten selber schädigen ja wohl widerlegt ist.

  46. Martin Obendorf

    Sogts moil, meine lieben Raucherfreind, macht Ihr des a so gern wie i ?
    Also ich stell mi gern an der Bushaltestelle neben so an hirnvertrockneten ÖDP-Zombie, und zünd mir dann mei Schmaucherl an.
    I bin extra no umgstieg´n von normale Zigaretten auf Zigarillo, damit´s so richtig stinkt!
    Und dann blos i denen mein Raach so richtig genussvoll in de Lätschn.
    Mei, wia si de aufregn! An hochroten Kopf hams und Augn quelln vor wia bei an Frosch!
    I kannt mi immer beeumeln, wenn i des sig!
    Naja, wen de koa Rücksicht auf uns nemma, warum soi i dann a Rücksicht auf de nehma?

    • Vincent Nieswandt

      @ Martin Obendorf, und gerade wegen so Leuten wie dich wurden Rauchverbote eingeführt ! Ich meine, rücksichtsloser geht ja wohl kaum, als wie du es hier schreibst. Dass aber wegen so Rücksichtslosen die Rauchverbote in Gaststätten immer strenger werden, ist vielleicht ja dann doch das Positive an euch, denn wenigstens in Gaststätten ist die Luft jetzt angenehmer, auch hier in Sachsen-Anhalt zumindest in Speiselokalen.

      • Martin Obendorf

        Herr Nieswandt, wegen dem radikalen Rauchverbot in Bayern bin ich extra nochmal umgezogen. Ich wohnte bis Oktober 2010 in Hof (Bayern), als dann aber nach dem Verbotsentscheid das endgültig totale Rauchverbot (selbst Raucherclubs wurden verboten) kam, wollt ich nur noch raus aus Bayern und bin dann im Oktober 2010 ins nur wenig entfernte Plauen (Sachsen) gezogen. Ja mei. früher hätt i mir das niemols denke könne, dass i mal in Sachsen wohne werde, aber hier kann i in der kleinen inhabergeführten Eckkneipe wenigstens zum Bier wenigstens noch rauchen.

      • G-H-L

        @Nieswandt! Sorry, aber an den Haltestellen gibt es kein Rauchverbot. Höchstens die Bitte, doch auf die Nichtraucher Rücksicht zu nehmen und nicht zu rauchen.
        Hochoffiziell wurden doch die Rauchverbote einzig und allein zum Zwecke des Nichtraucherschutzes erlassen. Inoffiziell führte man die Rauchverbote ein um das Rauchen generell einzudämmen und um den Rauchern eins auszuwischen.

      • B.S.

        Martin und G-H-L; die Rauchverbote haben nichts mit “Nichtraucherschutz” zu tun. Das Endziel dieser Fanatiker ist eine rauch(er)freie Welt.

        How Smokefree 2025 came about

        For a long time tobacco control around the world has strived to create a smokefree world.

        http://www.healthychristchurch.org.nz/news/signatory-notice-board/2012/6/update-from-smokefree-canterbury.aspx

        Es wird Zeit, dass man sich wieder auf den gesunden Menschenverstand besinnt und Tabakkontrolle zum Teufel jagt. Dort gehoert die – meiner Meinung nach – auch hin.

      • Vincent Nieswandt

        @ Martin Obendorf, dass in Sachsen NUR inhabergeführte Eckkneipen vom Rauchverbot ausgenommen sind stimmt übrigens auch nicht. Ich wohne zwar im benachbarten Sachsen-Anhalt, aber weil Dessau ziemlich nah an der Grenze zu Sachsen liegt, bin ich öfter mal in Leipzig und von daher weiß ich, dass in Sachsen auch in Einraumkneipen mit Angestellten geraucht wird, wenn es dort keine Speisen gibt. Die Behauptung, in Sachsens Eckkneipen werde nur dann geraucht, wenn dort nur der Inhaber alleine arbeitet, stimmt nicht, in Eckkneipen und Bars in Sachsen wird auch geraucht, wenn dort Angestellte arbeiten. Und selbst wenn es nur die reinen inhabergeführten Eckkneipen wären, auch in solchen Kneipen sollte meiner Meinung nach nicht geraucht werden, denn auch die nichtrauchenden Gäste sollten beim Schutz vor Passivrauch nicht benachteiligt werden.

      • Petra van Dyck

        @Vincent: Und selbst wenn es nur die reinen inhabergeführten Eckkneipen wären, auch in solchen Kneipen sollte meiner Meinung nach nicht geraucht werden, denn auch die nichtrauchenden Gäste sollten beim Schutz vor Passivrauch nicht benachteiligt werden.

        Haben sie denn schon mal einen Nichtraucher, der sich dort aufhält gefragt, ob er geschützt werden möchte?

        Was hat er ihnen geantwortet?

        Das wäre doch mal interessant zu erfahren

    • B.S.

      Martin, ja, Ruecksicht ist keine Einbahnstrasse.

      Meine Nichtraucherkumpels stellen mir schon 2 Jahre ganz stolz in deren Haeusern einen Aschenbecher hin. Aus Ruecksicht rauche ich in deren Wohnzimmer nicht, aber da sie darauf bestanden, haben wir, nach einigem hin-und – her, uns auf deren Kueche geeinigt, die gut gelueftet werden kann. Meisst hocken wir eh bei mir.

  47. Freiheit ohne Rauchen

    So in Baden Würtemberg hat scheinbar die Anzahl der Gastronomen wieder zugenommen,wenn Rauchverbote zurückgenommen werden. 56 er ist das die Wahrheit.

    • 56-er

      Das habe ich nicht geschrieben; ich schrieb von wieder ansteigenden Besucherzahlen. Durch die Lockerung des Rauchverbots konnte gerade noch Schlimmeres verhindert werden. Allerdings gibt es Wirte die sich angesichts der aktuellen grüngeführten Regierung überlegen, ob sie ihren Pachtvertrag verlängern sollen. Bei uns in Heidelberg ist man auch schon “sicherheitshalber” schwer dabei das Stehen vor der Kneipe verbieten zu wollen. War ja auch wirklich immer ein komischer Anblick zu Zeiten des strengeren Ruachverbots. Alles steht vor der Kneipe, inclusive Bedienung, und drinnen sitzt (bitte wörtlich nehmen) niemand. Surreal auch: Man kam in ein menschenleeres Lokal und merkte erst etwas später, daß im Hinterzimmer die Post abging. Jetzt kommen Sie mir bitte nicht wieder mit dem Argument wir Raucher würden immer jemand zwingen sich uns anzuschließen.

      • Freiheit ohne Rauchen

        Und 56 er soll in der Gastronomie das Rauchen wieder komplett freigegeben werden. Ach ja Nichtraucher hatten früher keine Einschrängungen.

      • 56-er

        Nein “Freiheit ohne Rauch” jeder Wirt sollte selbst entscheiden dürfen. Da die Mehrheit der Bevölkerung aus Nichtrauchern besteht, und man in Bayern ja so tolle Erfahrungen mit dem RV gemacht hat, dürfte dann der überwiegende Teil der Gastronomie rauchfrei sein. Wen interessieren dann noch die wenigen Raucherlokale in die sowieso kaum einer mehr geht ?

      • B.S.

        War ja auch wirklich immer ein komischer Anblick zu Zeiten des strengeren Ruachverbots. Alles steht vor der Kneipe, inclusive Bedienung, und drinnen sitzt (bitte wörtlich nehmen) niemand.

        Diesen Bloedsinn muessen wir hier schon ueber 5 Jahre mitmachen. Und wir haben es SATT!!!

        Vielleicht gibt es doch wieder etwas Hoffnung; unsere 2 Freunde der Tabakkontrolle wurden beim Cabinet reshuffle arbeitslos und degradiert.

      • B.S.

        Und 56 er soll in der Gastronomie das Rauchen wieder komplett freigegeben werden.

        Rauchen war in der Gastronomie noch NIE KOMPLETT freigegeben. Es gab Nichtraucherbereiche, die durchaus ausbaufaehig waren und das haette man anstelle von Rauchverboten tun koennen. Wo dies nicht moeglich war/ist, sollte sich der Gastwirt fuer Raucherfreundlich/Rauchfrei SELBST entscheiden koennen. Ihr erzaehlt uns doch immer, dass die rauch(er)freien Gaststaetten von der Bevoelkerung herbeigesehnt werden; da passen sich die Gastwirte dem Wunsch der Bevoelkerung von selbst an. Kein Rauchverbot notwendig.

        Sicherlich, eine rauch(er)freie Welt kann man damit nicht erzwingen.

  48. Freiheit ohne Rauchen

    Ich weiss in Staaten wo überall das Rauchen erlaubt ist,gibt es es nicht das Gastronomiebetriebe zumachen. Ich kenne eine Gaststätte da wurde immer geraucht ,hat 2009 zugemacht. Da war im Sommer trotz dem das Rauchen erlaubt war nur zwei drei Leute drin. Die Wirte schieben alles auf die Rauchverbote. Die Raucherseiten würde es gar nicht geben,wenn es noch 1980 wäre. Weil zu damaligen Welt war ja scheinbar alles in Ordung. Ich habe ein Video gesehen von der Tabakindustrie wo sie sie sich über ihre Kunden lustig macht. Und das Tiere dafür herhalten müssenm,zum Zigaretten auspropieren,das macht die Pharmaindustrie auch,aber das intressiert hier doch niemanden.

    • G-H-L

      Gestern war ein Filmbericht auf Phönix über die Geschichte des Bieres. Natürlich wurde auch berichtet, dass die Wirtschaften mit massivem Gästeschwund zu kämpfen haben. Allerdings wurden die Rauchverbote nicht erwähnt. Begründet wurde dies mit dem geänderten Trinkverhalten der Gäste und dem zurückgehenden Bierkonsum generell.

      Wo sind denn eigentlich die Nichtraucher, die bei Einführung der Rauchverbote die Gaststätten stürmen wollten?

      • 56-er

        Dort wo die Wirte die Zeichen der Zeit erkannt haben: In Gastätten mit einer gutsortierten Auswahl an Gemüsetees, wo am Samstag abend als besonderes Event Strickkurse von Frau Steffens stattfinden. Diese sind natürlich auch, und ganz besonders für Männer gedacht, damit diese sich nicht immer so ausgegrenzt vorkommen.

      • B.S.

        Diese sind natürlich auch, und ganz besonders für Männer gedacht, damit diese sich nicht immer so ausgegrenzt vorkommen.

        Wie kann man Stricken OHNE Zigarette ueberleben?

    • B.S.

      Ich weiss in Staaten wo überall das Rauchen erlaubt ist,gibt es es nicht das Gastronomiebetriebe zumachen.

      WAS genau ist UEBERALL?

  49. Nansy

    Ach juso,

    hör doch endlich auf hier deine ideologisch motivierte „Kneipen sterben nicht durch Rauchverbote“ Lüge zu verbreiten. Vielleicht kannst Du damit noch in deinem SPD-Juso-Vereinchen den einen oder anderen überzeugen.
    Aber die Volkserzieher selbst scheinen in ihre eigenen „Verlautbarungen“ kein Vertrauen zu haben, denn sie gehen mit verschiedenen, sich gegenseitig ausschließenden, Versionen hausieren:

    1. Es gibt keine Kneipenschließungen…
    2. Es gibt Kneipenschließungen, die haben aber nichts mit dem Rauchverbot zu tun…
    3. Das Freizeitverhalten der Leute hat sich verändert, Kneipen sterben sowieso aus…

    Dabei gibt es jede Menge Meldungen über das Kneipensterben in den Zeitungen, aber was nicht sein darf – kann nicht sein. Nur ein Beispiel: „Rund 25 Prozent der von der Bitburger-Brauerei belieferten Kneipen im Saarland, in denen früher das Rauchen erlaubt war, haben seit dem Rauchverbot aufgeben müssen.“
    Diese Verlautbarung vom Sprecher der Bitburger-Braugruppe ist nachvollziehbar, denn einer Brauerei ist es letztendlich egal, ob sie ihr Bier an Raucher oder Nichtraucher verkauft.

    Es gab also nach Ansicht der Volkserzieher schon vor den Rauchverboten Kneipenschließungen? Welch bahnbrechende Erkenntnis!
    Es gab auch schon vor den 1970èr Jahren Schließungen von Uhrenfabriken. Aber jedem vernünftigen Menschen ist klar, dass das Sterben der traditionellen schweizer Uhrenindustrie in den 1970ér Jahren mit dem Aufkommen der billigen Quarzuhren begann.
    Aber dieses Thema bietet Ideologen auch kaum Profilierungsmöglichkeiten.

    Bezeichnend ist auch, dass Du dich offenbar in der Gesellschaft von Antirauchern hier im Blog wohlfühlst, die hier unter ständig wechselnden Usernamen Masse vortäuschen wollen und mit dem immer gleichen Unsinn die Seite vollmüllen….

  50. Blaudunst

    Sehr gut, dass die SPD-Basis sich wehrt!
    Die Basis weiß nähmlich noch, von wem sie gewählt würde! Das waren bestimmt keine Antiraucher-Fanatiker, Karotten-Esser, Genuß-Verweigerer, unreife (grüne) Spießer, usw.
    Die SPD-Basis war von normalen Menschen gewählt, die nach einem langen, harten Arbeitstag keine Lust haben, sich von irgendwelchen Verbotssüchtigen vorschreiben zu lassen, wie sie den verdienten Feierabend zu verbringen haben.
    Ich hoffe von Herzen dass NRW nicht in den Händen der Fanatiker gerät!

  51. B.S.

    Ein sehr guter Artikel, Herr Niedermeier!!!!
    “Der SPD Ortsverein Köln Bickendorf / Ossendorf (OV 10) lehnt die im Landtag aktuell eingebrachte Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes ab.

    Man koennte die SPD fast wieder als wahlfaehig erklaeren. Wenn die Tabakkontrolle den gehoerigen Tritt verpassen, Ja, ansonsten: NEIN.

    Im Bereich der stationären Pflege, Behinderten- und Gefährdetenhilfe etc. soll mit der geplanten Novellierung des Raucherschutzgesetzes der Anspruch auf Einrichtung von Raucherräumlichkeiten in diesen Einrichtungen gestrichen werden. Das würde bedeuten, dass diese in der Regel alten und kranken Raucher nur noch im Freien rauchen dürfen. Diese Menschen haben oft ein Leben lang geraucht und können oft aus physischen und psychischen Gründen nicht ohne Weiteres auf das Rauchen verzichten.

    Oder sie wollen das, was sie ihr Leben lang genossen haben. Warum sollen die nun auf das verzichten, was sie ihr Leben lang getan haben? Offensichtlich LEBEN die noch!!! Das bringt mich zu: WER will “10 Jahre laenger” leben unter Antiraucherdiktatur? Danke, aber NEIN, Danke!!!

    Hinzu kommt, dass auch ohne den gesetzlichen Nichtraucherschutz die Rücksichtsnahme von Rauchern auf Nichtrauchern in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Dies sollte anerkannt und nicht durch weitere Reglementierungen disqualifiziert werden.

    Mein Nichtraucherkumpel, der gerade neben mir sitzt, ist mit dieser Ruecksichtnahme durchaus zufrieden.

  52. Freiheit ohne Rauchen

    Sie meinen das Buch des Herrn Grieshaber,habe ich gelesen.

    • B.S.

      Ich auch.

      Und, mit was beantwortet ihr die Frage, warum Lungenkrebs, Herzinfarkte etc. noch mit Rauchverboten nicht nicht ausgerottet sind?

      Ganz-interessiert-auf-Antwort-warte

      • Regen

        Weil Rauchen nicht alleine verantwortlich ist für alle Krankheiten (wenn auch viele durch das Rauchen gefördert werden) und weil Rauchverbote nicht dazu führen, dass weniger geraucht wird sondern nur nicht mehr an allen Orten?
        Warum sollte es bezüglich meiner Gesundheit einen Unterschied machen ob ich in einer Kneipe rauche oder zu Hause?

      • B.S.

        Weil Rauchen nicht alleine verantwortlich ist für alle Krankheiten

        Ah, Danke. Nun moechte ich gerne die Krankheiten wissen, fuer die NUR Rauchen verantwortlich ist. Keinen Tabakkontrolle finanzierten Unfug, bitte.

      • Regen

        Hat denn jemand behauptet, dass es Krankheiten gäbe die ausschließlich durch Rauchen entstehen?

      • B.S.

        Hat denn jemand behauptet, dass es Krankheiten gäbe die ausschließlich durch Rauchen entstehen?

        Wieso dann RAUCHVERBOTE?

      • Regen

        Aber dass Rauchen viele Krankheiten deutlich fördert und für manche sogar Hauptursache ist, ist ihnen schon bekannt?

      • Petra van Dyck

        @Regen: wenn sie nicht rauchen, wieso kümmert es sie, was ich mache. wir brauchen ihren Rat und ihr Mitleid nicht. Wir sind alt genug, um zu wissen, was wir wollen, und was nicht. War noch nie krank vom rauchen, hab mir aber den Fuss gebrochen, als ich die Treppe runter gefallen bin ( nüchtern ). Muss ich nun die Treppe abschaffen, oder was? Haben sie nix anderes zu tun, als uns bekehren zu wollen?.. Sie rauchen nicht, gut so..wir rauchen, auch gut so.. Und sollte ich an einer Krankheit erkranken, die hauptsächlich Raucher bekommen, muss ihnen doch egal sein. wir kennen uns doch gar nicht..Ich möchte auch nicht, dass sie sich in meine Angelegeheiten einmischen.. Was ist so schlimm oder schwer daran, einfach seine eigenen Wege zu gehen, und andere in Ruhe zu lassen, mit seinem gebetsmühlenartigen Geschwafel?..Ist ihnen langweilig, soll ich Ihnen eine Arbeit besorgen?..

      • Regen

        Wenn sie Schwierigkeiten mit dem Lesen haben, hilft ein VHS-Kurs. Ich habe nie was gegen das Rauchen geschrieben (ich selbst rauche Zigarren).
        Die Bedeutung des Wortes “bekehren” (wozu eigentlich?) finden sie bei google.
        Hier habe ich lediglich eine Fraghe von B.S. beantwortet.

      • Anonymer Raucher

        Ach, der Herr Jens Regener, der sich hier als “Regen” ausgibt, raucht gelegentlich Zigarren, das erinnert mich irgendwie an unseren verschollenen “Freund” UweM. Der hat auch immer mal wieder behauptet, dass er ab und zu mal eine Zigarre raucht, aber gegen Zigarettenraucher hatte er trotzdem was und er war trotzdem ein Verfechter des totalen Rauchverbotes, deshalb hatte Uwe ja auch immer wieder erwähnt, dass er seine Zigarren nur draußen, aber niemals in der Wohnung raucht. Also Herr Regen, Sie rauchen zwar ab und zu mal eine Zigarre, aber ansonsten sind Sie trotzdem ein Raucherhasser, genau wie “unser” UweM !

      • Regen

        Ich kenne diesen Uwe nicht, aber das spielt auch keine Rolle. Ich rauche aber tatsächlich nicht in meiner Wohnung. Gibt es dagegen etwas einzuwenden?

        Wo “hasse” ich hier Raucher und wo habe ich mich je für absolute Rauchverbote ausgesprochen? Habt ihr hier alle Probleme mit dem Lesen?

  53. Freiheit ohne Rauchen

    Liebe Nichtraucher,den Nichtraucherschutz intressiert hier niemanden,sondern das
    Raucher ihre sogenannte ” Freiheit ” ausleben können. In NRW findet schon lange ein Gastronomiesterben statt,es wird doch hier nur von Ländern hervorgehoben wo ein totales Rauchverbot ist. In Österreich,Tschechien usw gibt es das natürlich nicht.

    • B.S.

      Liebe Nichtraucher,den Nichtraucherschutz intressiert hier niemanden,sondern das Raucher ihre sogenannte ” Freiheit ” ausleben können.

      Mein Nichtraucherkumpel laesst nicht nach, bis ich auch hierzu was schreibe. Allerdings uebersetze ich hoeflicherweise nicht, was er dazu sagt. Ich uebersetze nur: ‘my friends I have known for a long time. Whether they smoke or not is unimportant. If you try and wind up non-smokers against smokers, you are pitiful a***holes.’

    • juso92

      @ Freiheit ohne Rauch, sehr gut !! Ich kann Sie durchaus verstehen und weiß als Nichtraucher ganz genau, dass die Kneipentodlüge des DEHOGA längst widerlegt wurde, nur leider wollen das hier die Nichtraucherschutz-Gegner (ja, wenn ihr mich als “Raucherhasser” diffamiert, dann mache ich es eben auf andere Art) nicht wahrhaben. Die wissen zwar ganz genau, dass es schon vor den Rauchverboten Kneipenschließungen gab und das Rauchverbot für die schlechten Wirte nur zur perfekten Ausrede wurde, aber Sie wollen es eben nicht wissen.

      • B.S.

        Die wissen zwar ganz genau, dass es schon vor den Rauchverboten Kneipenschließungen gab und das Rauchverbot für die schlechten Wirte nur zur perfekten Ausrede wurde,

        Sagen sie das mal in PERSON den Gastwirten.

      • B.S.

        (ja, wenn ihr mich als “Raucherhasser” diffamiert, dann mache ich es eben auf andere Art)

        Moegen sie Raucher?

        Nichtraucherschutz-Gegner
        Da sind sehr viele Nichtraucher vertreten. Habt ihr die gefragt, ob die “geschuetzt” werden wollen, oder ob sie muendige Buerger sind?

      • Anonymer Raucher

        @ B.S. “Sagen sie das mal in PERSON den Gastwirten.”
        du weißt doch, so etwas würden sich die Raucherhasser niemals trauen !

      • B.S.

        Da hast du recht, Anonymer Raucher! Ich wuerde naemlich da einen Sitz in der ersten Reihe buchen, damit ich nichts verpasse!!!!!

      • 56-er

        Wenn die Besucherrückgänge in Kneipen nix mit dem Rauchverbot zu tun haben, dann können Sie mir wahrscheinlich auch erklären, wieso in BaWü die Besucherzahlen nach der Lockerung wieder gestiegen sind. Und wieso können rückläufige Umsätze am Wirt liegen, wenn er nach Einführung des Rauchverbots nichts an seinem Konzept geändert hat ?

      • Vincent Nieswandt

        Herr B.S., Sie behaupten immer, die Nichtraucher wollen nicht vom Passivrauch geschützt werden. Haben Sie ihre Niederlage beim VE 2010 in Bayern etwa immer noch nicht verkraftet ? Und ich kann Ihnen sagen, wenn es bei mir in Sachsen-Anhalt einen VE zum Rauchverbot geben würde, dann würde das Ergebnis in Sachsen-Anhalt genauso oder sogar besser als in Bayern ausfallen, und zwar FÜR den Nichtraucherschutz !!!

      • B.S.

        Herr Nieswandt, nun legen sie schon wieder Worte in meinen Mund.

        Herr B.S., Sie behaupten immer, die Nichtraucher wollen nicht vom Passivrauch geschützt werden.

        Haben sie die Nichtraucher gefragt? Meine Nichtraucherkumpels wollen nicht vorm fiktiven Passivrauchschaden geschuetzt werden.
        Auch wenn ihrs immer und immer wieder versucht, die Nichtraucher auf die Raucher und die Raucher gegen die Nichtraucher aufzuhetzen, wird das trotzdem nichts.

      • B.S.

        Und ich kann Ihnen sagen, wenn es bei mir in Sachsen-Anhalt einen VE zum Rauchverbot geben würde, dann würde das Ergebnis in Sachsen-Anhalt genauso oder sogar besser als in Bayern ausfallen, und zwar FÜR den Nichtraucherschutz !!!

        Gaebe es da wieder den Spruch: “Wenn ihr nicht ‘Ja’ ankreutzt, wird wieder UEBERALL geraucht”?

      • B.S.

        @56-iger: Hat man in BW das Rauchverbot wieder gelockert? Wenn, Ja, SUPER!!!

    • Blaudunst

      “Freiheit ohne Rauchen”,
      die “sogenante Freiheit” ist eine tatsächliche, auch wenn Sie die Freiheit exklusiv auf “Rauchfreiheit” beschränken. Im Wirklichkeit bedeutet aber “Freiheit” etwas ganz anderes und vor allem viel mehr, sie ist sehr wichtig für alle Menschen.
      Und ja, einem Drittel der Bevölkerung ALLE Räumlichkeiten zu klauen (wie in Bayern) und den Rauchern die Lust am Leben um jedem Preis und mit allen Mitteln beschränken und vermiesen zu wollen, das ist ein realer und sehr unfairer Angriff auf die Freiheit dieser Menschen und hat mit dem sogenanten Nichtraucherschutz nichts zu tun..

      Sicher macht gelegentlich mal eine Kneipe zu, überall in dieser Welt. Eine andere entsteht dann vielleicht 50 Km weiter. Darum geht es gar nicht.
      Es geht um ein Drittel der Pubs, die in Irland in den 7 Jahren totaler Rauchverbot schliessen mussten. Es geht um “tote Hose” in den Lokalen in Frankreich seit dem Rauchverbot, das sogar im Hochsommer.
      Es geht um vielen Kneipen in München (Passig, Schwabing usw), die in der Statistik gar nicht mehr erfasst werden, weil seit 2011 müssten sie einen Umsatz über 150000 € pro Jahr haben, um “berücksichtigt” zu werden. Das erreichen viele kleine Kneipen gar nicht, sie sterben ganz still und unbeachtet.
      Es geht also um unverhältnismässig viele Schließungen nach den Rauchverboten, um Wirte, die am Existenzminimum noch irgendwie leben, aber das Leben in ihren Lokalen ist schon längst nicht mehr vorhanden. Dort wo früher voll und lustig war, sitzen jetzt 2-3 Hansl drin und, mit viel Glück, auch 2-3 draußen vor der Tür. Spätestens um 22 Uhr sind die dann auch weg. So sieht das z. B. in Bayern aus, seit Aug. 2010.

      • Freiheit ohne Rauchen

        Blaudunst und vor 2008 gab es das nicht,das andere Gäste weggeblieben sind. Aber das waren ihrer Meinung nach ja nur Antiraucher. Mit der Euroumstellung ging es schon los. Wenn man das gleiche verlangt wie vorher. Einen Kneipenbesuch können oder mögen sich viele Leute nicht mehr leisten. Das vorige Gesetz wurde zu oft missachtet darum kamm es zum totalen Rauchverbot.

  54. Liberaler

    Ich tippe mal vorsichtig, dass das Rauchverbot nicht kommen wird. Aber wir dürfen uns noch nicht zurücklehnen, sondern müssen weiter kämpfen. Kontaktiert die SPD-Politiker, macht Druck!

    • juso92

      @ Liberaler, ob es dir passt oder nicht, das absolute Rauchverbot in Gaststätten wird in NRW kommen ! Ich hab vor ein paar Tagen mit Marc Herter (das ist der stellvertretende Geschäftsführer der SPD Landtagsfraktion) über das Thema gesprochen, und das Gespräch hat sich sehr positiv für den Nichtraucherschutz angehört !

      • Petra van Dyck

        @Juso: Marc Herler ist Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion der NRWSPD.. Noch Fragen?
        ob es dir passt oder nicht, das absolute Rauchverbot in Gaststätten wird in NRW kommen

        Das bestimmst weder du, noch ein einzelner in einer anderen Partei.. NRW hat bereits einen Nichtraucherschutz, auch wenn du das nicht mitbekommst, weil du ja zu Hause dein Bier trinkst, und selten zu einem Wirt gehst und da mal 3 Bier trinkst..

      • juso92

        Petra, wie kommst du jetzt darauf, dass ich selten in eine Gaststätte gehe ? Das stimmt nämlich nicht, und ich trinke auch schon mal mehr als 3 Bier in der Kneipe und esse dort auch oft etwas. Und nun ja, ein Nichtraucherschutz haben wir zwar schon, aber eben nicht in der reinen Getränkegastronomie, denn es wird immer noch in über 90% der Bars und Eckkneipen geraucht. Und zu Marc Herter, ja er ist parlamentarischer Geschäftsführer der SPD Landtagsfraktion, trotzdem hat er doch seine eigene Meinung.

      • Petra van Dyck

        @Juso: du hast selber in einem Posting mitgeteilt, dass du selten in Gaststätten gehst, und 3-6 Bier trinkst, ansonnsten bleibst du zu Hause..Du hattest aber geschrieben, er sei stellvertretender Parl. Geschäftsführer..Als Juso müssest du das doch wissen, ob stellvertreter oder Geschäftsführer. Er hat zwar seine Meinung, und du kannst daraus auch hören, es sei schon alles entschieden, aber es ist nichts entschieden, und es kommt auch anders, als du es wünschst.

      • juso92

        @ Petra, dass ich 3 bis 6 Bier trinke wenn ich in Gaststätten bin, dass habe ich geschrieben, ich habe aber nicht geschrieben, dass ich nur selten in Gaststätten gehe, also erzähl du mal keine Märchen !

      • Petra van Dyck

        Juso: in der reinen Getränkegastronomie, denn es wird immer noch in über 90% der Bars und Eckkneipen geraucht.

        wenn dem so ist, kannst du mir sicher auch sagen, warum das die Wirte so machen, oder?

      • Nansy

        Juso, ich fürchte ich muss dir mitteilen, dass DU nach Aussagen deiner Kampfgenossen im Geiste (Tabak- und Alkoholprävention) ein Alkoholproblem hast, wenn Du 3 bis 6 Bier in der Kneipe trinkst.

        “Experten nennen ein Glas Bier oder Wein pro Tag als die Grenze des unbedenklichen Konsums.”

        Wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte man herzhaft darüber lachen, wie sich die Gesundheits- und Verbotsfetischisten gegenseitig das Leben schwer machen (oder in Zukunft noch machen werden, denn die Alkoholprohibition fängt gerade erst an). Leider müssen auch vernünftige Leute unter diesen Fanatikern leiden….

      • Holstein

        @juso92,woher hast Du den Quatsch her?  NRW ist die Lobbystärkste Region mit Schleswig-Holstein! In NRW ist es Köln und Bonn, wo der Bundestag immer noch bei Feierlichkeiten starken Einfluss hat und in SH ist es Sylt, holsteinisch Schweiz und Co.  wo die obersten Herrn ihre Leidenschaften genießen. Der Sigmar Gabriel, Westerwelle, Schäuble und Co. passen da schon für auf, das in den beiden Bundesländer die Verbote nicht zu weit gehen. Und eine Bettensteuer wird es in SH auch nicht geben. Sonst wird auf Sylt, Helgoland und Co. dicht gemacht. Basta. Du hast keine Ahnung!!!
        @Liberaler: bleib ganz ruhig. Ein total rauchfreies Deutschland, bekommen wir nicht! Auch nicht mit der EU!

      • Stephan

        MITZEICHNEN: Buschmann: FDP startet Kampagne gegen ausnahmsloses Rauchverbot

        http://www.fdp-nrw.de/webcom/show_article.php?wc_c=522&wc_id=21089&wc_p=1

      • juso92

        Das war ja klar, dass die Mövenpick-Partei alles versucht, um einen konsequenten Nichtraucherschutz in NRW zu verhindern, aber das wird ihnen zum Glück nicht mehr gelingen, da können die so viele lächerliche Aktionen machen wie sie wollen !

      • Stephan

        Rauchverbot: Gastronomen, Brauer und Verleger mit gemeinsamer Aktion
        Drei Verbände starten Bierdeckelaktion gegen drohendes absolutes Rauchverbot Mit 0137-5102030 gegen Bevormundung und Selbstbestimmtheit !! ANRUFEN – kostet nur 14Cent vom Festnetz !!!

      • Petra van Dyck

        Auf besonderes Unverständnis stößt die im Gesetzesentwurf neu eingeräumte Option für Verfassungsorgane, Raucherräume einrichten zu dürfen bei gleichzeitiger Streichung der Ausnahme für die Gastronomie. „Was dem Landtag und seinen Abgeordneten recht ist, sollte dem Wirt und seinen Gästen billig sein
        http://www.lokalkompass.de/kamen/politik/bierdeckelaktion-gegen-drohendes-rauchverbot-in-nrw-kneipen-d218481.html

      • B.S.

        @ Liberaler, ob es dir passt oder nicht, das absolute Rauchverbot in Gaststätten wird in NRW kommen !

        Ob es ihnen passt, oder nicht, Herr Juso, sie sind in keiner Position etwas zu bestimmen. Richten sie sich in ihren Aeusserungen bitte danach.

        Ich hab vor ein paar Tagen mit Marc Herter (das ist der stellvertretende Geschäftsführer der SPD Landtagsfraktion) über das Thema gesprochen,

        Tabakontrollelobby?

      • B.S.

        Das war ja klar, dass die Mövenpick-Partei alles versucht, um einen konsequenten Nichtraucherschutz in NRW zu verhindern, aber das wird ihnen zum Glück nicht mehr gelingen, da können die so viele lächerliche Aktionen machen wie sie wollen !

        Laecherlicher “Confidence trick” – der ist uebrigens auch abgelutscht. Eine Rauch(er)freie Welt wird euch nie gelingen!

  55. No transpla

    Was ich bei dem Thema Rauchverbot stark vermisse, ist die wahre Begründung; ich meine damit, worum es wirklich geht!!!
    Es geht um die Organe, an die die Politik, EU, Ärzte und Pharmaindustrie ran möchte. ORGANRAUB – ORGANHANDEL – ORGANTRANSPLANTATION; dass ist der wahre Hintergrund

  56. juso92

    Dieser Antrag des OV Ossendorf-Birkendorf wird zum Glück eh mehrheitlich abgelehnt, ihr werdet es sehen ! Denn auf dem vorletzen Parteitag der NRWSPD in Mülheim (dieser war im Oktober 2011) hatte der UB Köln der NRWSPD den Antrag gestellt, dass sich die SPD-Fraktion im Landtag FÜR ein Absolutes Rauchverbot in der Gastronomie einsetzt, und dieser Antrag wurde auf dem Landesparteitag mit ganz deutlicher Mehrheit angenommen ! Und auch nicht alle Ortsvereine aus Essen, Dortmund oder Solingen sind gegen das geplante neue Rauchverbot, auch in diesen Städten gibt es in der SPD viele Befürworter des bayerischen Rauchverbotes !

    • Petra van Dyck

      @Juso92: 1. heisst das Bickendorf und nicht Birkendorf. 2. seitdem ist 1Jahr vergangen ( Oktober 2011 ) und man kann getrost davon ausgehen, dass sich in diesem Jahr die Menschen informiert, und sich Gedanken gemacht haben. ( Du und deine unverbesserlichen Antis ausdrücklich ausgeschlossen )

    • Nansy

      Für die Volkserzieher in der SPD ist es natürlich fatal, wenn auf diese Weise herauskommt, dass es in der SPD nicht nur Anhänger der Tabak-Kontrolle gibt, sondern auch noch “normale” Menschen mit Bezug zu den kleinen Leuten und ihren Sorgen……

    • G-H-L

      @juso92
      Es ist aber nicht zu übersehen, dass der Wiederstand gegen ein Rauchverbot wie in Bayern zunimmt. Nicht wenige erkennen, was das totale Rauchverbot in Bayern anrichtet. Und auch immer mehr Nichtraucher würden heute bei einem neuerlichen Bürgerentscheid gegen das totale Rauchverbot stimmen.
      Und nicht vergessen: nächstes Jahr ist Bundestagswahl.

      • B.S.

        Nicht wenige erkennen, was das totale Rauchverbot in Bayern anrichtet.

        Nicht nur in Bayern.

        Und auch immer mehr Nichtraucher würden heute bei einem neuerlichen Bürgerentscheid gegen das totale Rauchverbot stimmen.

        Natuerlich. Man muss Nichtraucher nur hier (und auf anderen Raucherseiten) mitlesen lassen. Die sind schockiert und das Erste was die sagen, ist: ” Moment mal, WER entscheidet ueber mich und was ich will?????”

        Die Nichtraucher haben erkannt, dass sie auf die Raucher aufgehetzt werden sollen. Und wenn man denen den FCTC Vertrag, sowie das Denormalisationsprogramm zu lesen gibt, sagen die :”Oh mein Gott, DAS ist NICHT in meinem Namen. Ich mag zwar Rauch nicht, aber wie siehts denn mit Belueftung aus? ”
        Dazu sage ich immer, dass das durchaus wirkt und dass die Technologie immer Fortschritte macht. Es sei denn, Tabakkontrolle boykottiert diese.

        Die Nichtraucher gehen auf Suche, und was die finden, aergert sie noch mehr.

        Es gibt hier viele Nichtraucher, die das Buch eines Nichtrauchers lesen wollen.

      • Vincent Nieswandt

        @ B.S., meinen Sie mit Nichtrauchern die angeblich gegen Rauchverbote sind etwa die Raucher, die sich in den Zeitungen als Nichtraucher ausgeben ? So etwas soll ja sehr oft vorkommen !

  57. 56-er

    Was ich in diesem Artikel schwer vermisse, ist der Hinweis auf die, teilweise zur Schließung führenden, massiven Umsatzrückgänge von Kneipen.

  58. Petra van Dyck

    @Peter Schmidt: wenn sie wissen möchten, warum Schlaganfallpatienten nicht überleben, und wenn doch, nur mit starken beeinträchtigungen, dann sollten sie sich diesen Fernsehbericht ansehen. Dauert nicht lange, es lohnt sich für sie
    http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2012/0923/reha.jsp

  59. Stephan

    Der Nachweis ist immer noch geschuldet!!!! Das eine WHO-Tabakkontrolle (und supi-finanziert von WHO) an ein Krebsforschungszentrum angeschlossen ist, welches aber seltsamerweise nur ANNAHMEN verbreitet (hierbei die meisten gar nicht auf dem Gebiet der Krebsforschung…..), für was Passivrauch alles ursächlich sein soll, ist schon komisch, oder finden sie nicht??!! Zumal, macht es sie nicht stutzig, wenn Passiv- (nichtmal Aktivrauch) hier so in Szene gesetzt wird??!! Hinterfragen sie auch mal was? Wenn Passivrauch schon sooooooooo (lächerliche) Folgen hat, warum verbietet man nicht die sog. immer bezeichnete DROGE Zigaretten??

  60. Petra van Dyck

    @Peter Schmidt:
    Forscher des WHO-Kontrollzentrums für Tabakkontrolle und ihre Kooperationspartner gehen davon aus, dass in Deutschland jährlich
    · 2.150 Passivraucher wegen des Mitrauchens an Herzerkrankungen sterben,
    · 700 Menschen einen durch Passivrauchen bedingten Schlaganfall nicht überleben,
    · 260 Passivraucher an Lungenkrebs sterben, und
    · etwa 60 Säuglinge am plötzlichen Kindstod sterben, weil sie Passivrauch ausgesetzt sind, oder weil ihre Mutter während der Schwangerschaft geraucht hat.
    Wenn die dkfz davon ausgeht, heisst das mit anderen Worten: wir wissen nix, können nichts beweisen, aber wir setzen mal das Gerüchtin die Welt.. Damit sie es besser verstehen, mal ein Beispiel:

    Ich gehe davon aus, dass Peter Schmidt ne Macke hat, nicht richtig im Kopf ist.. Das ist nun von mir ein in die Welt gesetztes Gerücht, ich weiss ja nicht, ob es so ist.. Nun müssten ja alle, die ihr Posting für richtig halten, auch sagen: Ohh, ja, stimmt, der Peter hat ne Macke.. Sie sehen sicher ein, dass man Texte genau lesen sollte, dann nachdenken, und dann besser nicht posten.. Hier noch ein Link, zu Ihrem plötzlichen Kindstod.

    Die überwiegende Mehrheit von Fällen des plötzlichen Kindstods ist so, dass die Eltern alles richtig gemacht haben, und trotzdem stirbt das Kind“, sagt Gerhard Jorch, Direktor der Universitätskinderklinik in Magdeburg

    http://www.ich-sag-das.de/partnerschaft-gesundheit-familie/plotzlicher-kindstod-warum-babys-ploetzlich-sterben-koennen

  61. Freiheit ohne Rauchen

    Hallo Anoymer Raucher zu früh gefreut. Sie sollten besser auf sich schauen. Raucher hasser ist man noch lange nicht wenn man selber nicht raucht. Was sie machen ist mir auf gut deutsch scheiss egal. Ihr Leben bestimmt die Zigarette, wie armselig alles nach dem sein Leben auszurichten.

  62. Freiheit ohne Rauchen

    Natürlich gilt der letzte Satz nicht für alle Raucher. Keine Verallgemeinerung.Aber auf Taliban oder die immerwährenden NS- Vergleiche gehört geantwortet.

  63. Freiheit ohne Rauchen

    So das hat rausmüssen, jetzt sind sie wieder ungestört.

Lassen Sie eine Antwort

x
Loading...