Gericht erkennt Rauchverbot als Reisemangel an

Ein Rauchverbot auf Kreuzfahrtschiffen kann den Urlaubspreis mindern

Das Amtsgericht in Frankfurt/Main sprach einem Urlauber eine Reisepreisminderung von 10 Prozent zu, weil der Veranstalter dem Urlauber das Rauchen auf einem Kreuzfahrtschiff teilweise untersagt hatte, ohne darauf im Reiseprospekt hinzuweisen. Damit wurde ein Rauchverbot ausdrücklich als Reisemangel festgestellt.

Ein Ehepaar hatte eine Flusskreuzfahrt gebucht. An Bord wurde der Mann vom Bordpersonal darauf hingewiesen, dass in den Räumlichkeiten des Schiffes ein allgemeines Rauchverbot gelte und er ausschließlich auf Deck rauchen dürfe. Der Mann klagte daraufhin auf Reisepreisminderung, da das Rauchverbot mit keinem Wort im Prospekt erwähnt worden war und das Rauchen an Deck nur bei günstigen Witterungsbedingungen möglich gewesen sei.

Das Amtsgericht gab dem Kläger nun recht (Aktenzeichen 29 C 1018/11 (19)) und hielt eine Reisepreisminderung von 10 Prozent für angemessen. Vertraglich vereinbart gewesen sei, so das Gericht, die Beförderung und Beherbergung des Klägers. Ein Rauchverbot sei nicht Bestandteil des Vertrages gewesen und weder im Prospekt noch in der Buchungsbestätigung aufgeführt gewesen. Auch habe eine gesetzliche Regelung nicht vorgelegen, die den Verweis des Klägers an Deck berechtigt hätte. Der Urlauber sei ständig der Witterung ausgesetzt gewesen und dies habee zu einer enormen Beeinträchtigung der Urlaubsfreude sowie den Erholungsmöglichkeiten geführt.

 


97 Kommentare

  1. Frigorist

    @ B.S., Zitat aus Geschrieben am 24. März 2012 um 22:59
    „Und, glaubt ihr wirklich, dass wenn ihr Raucherforen zumuellt, sich die Raucher verschreckt zurueckziehen?“
    Zitat Ende!
    Natürlich ziehen sich die Raucher/innen, welche noch genügend Charakter in sich haben, aus diesen fälschlicherweise sich nennenden Raucherforum, welche jedoch im eigentlichen Sinne Antiraucher-Tummelplätze geworden sind, zurück.
    Wenn der Deppenhaufen durch die Anwesenheit dieser Antis und ihren Spielgefährten einfach mal zu gross geworden ist, können es normale Leute in deren Nähe nicht mehr aushalten. So weit runter kann ein/e normale/r Raucher/in gar nicht sinken, sich hier in dieser Seite aufzuhalten.
    Mir kommt da immer mein Mageninhalt hoch wenn ich tatsächlich mal hier bei Rauchernews herein sehe und dieser ist mir viel zu schade, ihn so zu vergeuden.
    Also werde ich dies zukünftig wieder möglichst vermeiden, denn alle Jahre so ca einmal reicht vollkommen aus um festzustellen, die Volldeppen sterben eben halt nicht aus.
    Werner tut mir leid für Dich dass es mit Deiner Seite soweit gekommen ist, aber Du hast es eben so zugelassen und damit anscheinend so gewollt.

    • KlausB

      Liebe Güte, sind Sie wirklich ein erwachsener Mensch? Mir kommt dieses Gejammer eher vor, als würde ein frühpubertierender Bub vor dem PC sitzen und sich mit seinen Freunden eins ablachen. Falls Sie aber echt sind, so würde ich Ihnen dringendst einen guten Arzt empfehlen, der sich mit solchen schweren Fällen auskennt.

      • UweM

        Er ist echt. Ein alter Bekannter sozusagen. Auch die regelmäßigen Abschiede sind bekannt. Und die jeweiligen Rückkehren legendär.

  2. Peter Hartmann

    Machen sie einen Raucherclub auf Herr Niedermeier.Und machen sie Sperren.Dann haben sie eine Ruh von Anderen. Sage ich als Nichtraucher .

    • Hat aber nicht lange gehalten, Ihr “Auf Nimmerwiedersehen” Ihre Missionierungssucht muss ganz schön stark ausgeprägt sein :-) Und warum sollte ich einen Raucherclub aufmachen? Das ist in Bayern derzeit illegal. Außerdem: Wie kommen Sie auf die Schnapsidee, ich wolle “Ruhe von Anderen”? Ich habe mich niemals für Ausgrenzung Andersdenkender ausgesprochen, dafür sind die Antis zuständig.

      • Peter Hartmann

        Ich missioniere niemanden,das ist mir fremd,was der Frankenberger macht ist seine Sache,was sie machen ihre. Geht ja in Ordnung wenn sie sich für Raucher einsetzen,ich bin Nichtraucher und stehe zu meiner Meinung. Ich kann es nur nicht begreifen das immer diese Faschismuskeule geschwungen wird und das aus dem Mund eines Nichtrauchers.So jetzt bleibe ich fern, und sie können alles entfernen was sie stört.

  3. Man muss sich nur wundern!, Ich bins nach langer Zeit mal wieder und Wahrlich, wahrlich ….. ich sage euch! ist also der Frigorist. Den 3 Beiträgen zu urteilen ist der Frigorist ziemlich sauer, und das zu Recht.

    Wenn man den Inhalt der 3 deftig bis zu Beleidigungen geschriebenen Kommentare des Frigoristen folgt, ist Rauchernews zur “Stammseite” der Antis geworden, was auch irgendwie stimmt. Ursprünglich war Rauchernews mal eine Seite für Raucher, welche unter sich Erfahrungen und eigene Ansichten austauschten, so wie die aktuellsten Neuigkeiten zum Thema Rauchen in Erfahrung bringen konnten, auch diesmal wieder Volltreffer. Die glauben ernsthaft, dass, wenn sie im Internet Raucherforen mit ihren “Diskussionen” stören, die Raucher sich zurückziehen, von B. S., Diesmal muß ich meiner Mitstreiterin B. S. widersprechen, denn es haben sich schon viele Raucherkommentatoren aus den Rauchernews zurückgezogen.

    Als ich damals ab Februar 2010 bei Rauchernews mitmischte, hatten wir bis auf den Erwin Mustermann, so gut wie keinen Anti im Forum. Damals wurden hauptsächlich die Diskussionen von Raucher/innen geführt und es war so richtig “griabig”, im Gegensatz zu heute. Werner, vielleicht wäre es am besten gewesen, wenn du die Rauchernews als eine Art Rauherclub geführt hättest, in dem nur Raucher/innen Zutritt haben.

    • UweM

      Ich bezweifle jedoch, dass ein Zutritt “nur für Raucher” wesentlich etwas ändern würde. Erstens rauche ich auch gelegentlich (bin ich damit qualifiziert oder wo setzt man die Grenze?).
      Zweitens stehen auch viel Raucher Rauchverboten gelassen gegenüber. Erst kürzlich ergab eine Umfrage, dass überraschend viele zu Hause zum Rauchen vor die Tür gehen.
      Drittens hat sich erwiesen dass auch bei groß angekündigten Volkesntscheiden zum Thema es nicht gelingt, die Masse der Raucher zur Teilnahme zu bewegen.
      Die Liste lässt sich fortführen.

      Nichtraucher sind natürlich genau so wenig eine homogene Gruppe aber dafür weit in der Mehrheit.

      Wenn ich ein Jahr hier zurückblättere fällt mir im wesentlichen auf, wie stark sich Diskussionen auf persönliche Angriffe und Pöbeleien gegen sog. Antis konzentrierten, wobei man mit der Verwendung dieses Prädikats recht großzügig verfährt. Da reicht es im Wesentlichen schon, sich nicht am gegenseitigen Schulterklopfen zu beteiligen.
      Mittlerweile ist der tatsächliche Diskussionsanteil m.E. sogar gestiegen, da bei den verbleibenden Teilnehmern eine deutlich größere Neigung besteht, sachlich zu argumentieren. Dass man dabei teilweise gegensätzlicher Ansicht bleibt, muss der Diskussionskultur ja nicht abträglich sein.

      Aufschlussreich ist nun wiederum, dass sich manche nach Schreibpausen wieder melden und ein offensichtlich so geringes Vertrauen in die Kraft der eigenen Argumente haben, dass sie Zensur und Platzverweise seitens des Hausherrn begrüßen würden. Ich frage mich, wie man dann damit rechnen kann auf gesellschaftlicher und politischer Ebene etwas zu bewegen…

      • B.S.

        Erstens rauche ich auch gelegentlich (bin ich damit qualifiziert oder wo setzt man die Grenze?).

        Ja, WAS rauchen Sie denn?

        Erst kürzlich ergab eine Umfrage, dass überraschend viele zu Hause zum Rauchen vor die Tür gehen.

        Sie vielleicht.

        Drittens hat sich erwiesen dass auch bei groß angekündigten Volkesntscheiden zum Thema es nicht gelingt, die Masse der Raucher zur Teilnahme zu bewegen.

        WER hat das “erwiesen”?

        Wenn ich ein Jahr hier zurückblättere fällt mir im wesentlichen auf, wie stark sich Diskussionen auf persönliche Angriffe und Pöbeleien gegen sog. Antis konzentrierten

        WER sind die “sogenannten Antis”? WARUM ist es Euch so wichtig, Raucherforen mit abweichenden Diskussionen zuzumuellen?

        Ich frage mich, wie man dann damit rechnen kann auf gesellschaftlicher und politischer Ebene etwas zu bewegen…

        Ist das Eure (berechtigte) Angst?
        Und, glaubt ihr wirklich, dass wenn ihr Raucherforen zumuellt, sich die Raucher verschreckt zurueckziehen?

      • UweM

        Ich rauche gelegentlich gerne eine gute Zigarre, insbesondere bei so schönem Wetter wie an diesem Wochenende, nach dem Grillen, bei einem Single Malt und natürlich draußen. Das habe ich früher hier schon detaillierter beschrieben (ich glaube aber, bevor Sie hier regelmäßig schrieben, daher ist ihnen das wohl entgangen)

        Ja ich gehe raus. Eine Reihe von Nachbarn ebenso. Einige treffen sich sogar regelmäßig draußen und halten ein Schwätzchen. Ist eigentlich ganz nett. Das Wetter scheint da nicht weiter zu stören.

        „Erwiesen“ hat dies z.B., der Volksentscheid in Bayern. Siehe Menge der Gegenstimmen zum VE.

        Wie die sog. Antis genau definiert werden, ist mir nicht 100%ig klar. Vielleicht sollte man da die Leute Fragen, die dieses Prädikat vergeben.

        Was ist eine „Abweichende Diskussion“? Von Abweichenden Meinungen zu einem Thema sind ja nichts Ungewöhnliches und auch per se nicht schlecht. Aber abweichende Diskussionen?
        Besteht denn ein Teilnahmeverbot an öffentlichen Foren und wer wacht über dieses?

        Ich bin nicht sicher, wen sie mit „Euch“ meinen, denen sie Angst unterstellen. Ich staune nur über die Vorgehensweise. Wenn ich mir ansehe, wie „professionell“ seit mehr als einem Jahr an einem Gegen-Volksentscheid gearbeitet wird dann bin ich aber sicher, dass die sog. Antis eine sehr geruhsame Zeit verbringen.

        Ich vermute, dass sich die Anzahl der Raucher hier praktisch nicht verändert hat. Allerdings hat sich der Anteil der Raucher, die Fäkalsprache bevorzugen (wie gerade ein vorübergehender „Heimkehrer“), reduziert. Teils auch nach Protesten von Teilnehmern aus den eigenen Reihen, die sich diesem Niveau verweigerten.

    • KlausB

      Simmerl, der Frigorist war doch nicht beleidigend. In dem Falle hätte Herr Niedermeier sicher längst gehandelt, so wie wir es von ihm gewohnt sind.

    • B.S.

      Wenn man den Inhalt der 3 deftig bis zu Beleidigungen geschriebenen Kommentare des Frigoristen folgt, ist Rauchernews zur “Stammseite” der Antis geworden, was auch irgendwie stimmt.

      Natuerlich tummelt der Anti hier – der hat Angst. Antis LESEN uebrigens jedes Raucherforum!! Sie brauchen viel Zeit fuer Gegenargumente. Und, alles muessen wir denen ja nicht auf die Nase binden!!!

  4. Bleibt weg

    Stephan es sind nicht nur Antiraucher die für den Volksentscheid waren sondern Nichtraucher und sogar Raucher wo mit ja gestimmt haben. Meinen sie wirklich Raucher hätten sich an vorherige Gesetz der Staatsregierung gehalten. Selbst an dem wurde rumgemeckert.

  5. Man muss sich nur wundern!

    Ohhhhhhhh Gooooooott Werner, was hast Du aus dieser Seite werden lassen?
    „Rauchernews“ war ursprünglich mal eine Seite für die Raucher, welche unter sich Erfahrungen und eigene Ansichten austauschten sowie die aktuellsten Neuigkeiten zum Thema Rauchen in Erfahrung bringen konnten.
    Und was ist jetzt aus dieser Seite geworden?
    Du hast daraus einen Aufenthaltsort für einen krassen Deppenhaufen werden lassen, den Schlimmsten seiner Art wie es überhaupt nur möglich sein kann, einen Versammlungsort für eine Horde überwiegend von Vollidioten belagert.
    Hier auf dieser Seite tummeln sich jetzt hauptsächlich die Antis rum wie es in ursprünglichen Zeiten nur im „Scheißeforum“ und bei „Pro hirnfrei“ der Fall war.
    Die Neugierde von Zeit zu Zeit mal in diese Seite reinzuschauen, kann man sich zukünftig ohne weiteres ersparen.
    Im Gegenteil wie ich jetzt wieder mitbekommen habe ist es eine Überwindung, diese Seite „zu besuchen“, was ich mir in Zukunft unbedingt ersparen werde.
    Werner, in dieser Hinsicht hast Du selber die Schuld. Du hast einfach zu viel Mitleid mit Deppen und bist einfach viel zu gut gegenüber diesem militanten Antirauchergesindel.
    Und Werner, lass doch diesen Haufen von Hundescheiße ganz einfach unbeachtet in der Ecke liegen und geh lediglich dessen Gestank einen grossen Bogen machend, einfach aus dem Weg.

    • UweM

      Wäre das nicht ein Beitrag für die Trollwiese?
      Form und Inhalt würden passen.

      • KlausB

        Stimmt, dort sollte das eigentlich hin. Würde wunderbar zu dem passen, was dort schon steht. Herr Niedermeier wird das sicher bald erledigen.

    • Liberaler

      @Frigorist: Es ist schon komisch, dass einer, der sich über die Qualität der Kommentare beschwert, selbst unterirdische Fäkalsprache an den Tag legt.

      • KlausB

        Liberaler, sei nachsichtig. Er ist wohl in so einem Milieu aufgewachsen und dort ist dieser Ton Gang und Gäbe. Zum Anderen ist hat er durchaus einen hohen Unterhaltungswert.

    • B.S.

      „Rauchernews“ war ursprünglich mal eine Seite für die Raucher, welche unter sich Erfahrungen und eigene Ansichten austauschten sowie die aktuellsten Neuigkeiten zum Thema Rauchen in Erfahrung bringen konnten.

      Haetten diese Rauch-und Raucherhasser nicht so viel Angst, dass sich grosse Gruppen von Rauchern bilden, waeren die hier nicht zu finden.
      Die glauben ernsthaft, dass, wenn sie im Internet Raucherforen mit ihren “Diskussionen” stoeren, die Raucher sich zurueckziehen.

      Aber dann, die glauben ja auch, dass “Passivrauch” toetet; dass ultragefaehrlicher “Third-hand-Rauch” durch Ritzen in Gebaeuden, Telefonleitungen, broadband usw. kriecht und sie todkrank macht.
      Glauben macht selig?

  6. Bleibt weg

    Jetzt kommt die Urwaldsprache wieder auf,sind wohl auch im Dschungelcamp.

  7. Ich bins nach langer Zeit mal wieder

    @ Werner R. Niedermeier, nach langer, langer Zeit habe ich mal wieder hier in diese Seite reingeschaut und festgestellt, es hat sich nichts geändert.
    Ihr befasst euch immer noch mit gewissen Individuen wie diesen UweM, welcher ja eigentlich gar nicht frei rumlaufen dürfte, wären gewisse Verwahranstalten nicht so restlos überfüllt.
    Andererseits könnten sich so eifrige Leute von hier in diesen Anstalten als Betreuer noch einen Nebenverdienst erarbeiten, wenn sie die Zeit welche sie hier in dieser Seite mit derartigen Individuen wie diesen UweM dort als Pfleger verbringen.
    Wer es aber kostenlos tätigt bekommt wie die Mutter Theresa seinen Lohn in der Ewigkeit ausbezahlt.
    Obwohl, diesem UweM ist nicht mehr zu helfen, also sind demnach euere Mühen vollkommen in den Wind geschossen.

    • barniko

      Ach, wenn wir mal ganz ehrlich sind, haben wir den guten alten UweM doch alle ganz toll lieb… er ist hier sowas wie der Sandsack im Boxstudio, an dem man nach herzenslust den Frust “wegprügeln” kann! :oD

    • B.S.

      Ach, wenn wir mal ganz ehrlich sind, haben wir den guten alten UweM doch alle ganz toll lieb… er ist hier sowas wie der Sandsack im Boxstudio, an dem man nach herzenslust den Frust “wegprügeln” kann! :oD

      “Frust” und “wegpruegeln”? Ganz im Gegenteil!!!!

      So manche Antiraucher sind halt sehr eifrig, wenns um das vermeintliche Zerstoeren diverser Rauchergruppen geht und vergessen dabei den ultragefaehrlichen “Third-hand-Rauch”, der auch durch Kabel oder gar Wi-Fi die armen, hilflosen, Antiraucher belaestigt.

      (Sorry, muss hier abbrechen, mein Aschenbecher ist voll und der Tabakschwarzhaendler hat auch grad geklingelt.)

    • UweM

      Also wenn ich so an mir runter sehe und nach blauen Flecken suche werde ich nicht fündig. Irgendwie scheint das mit UweM als Sandsack nicht so richtig zu klappen. Kann es sein dass ihr hauptsächlich Luftlöcher schlägt? Gerade ein barniko war da besonders erfolgreich in purer Luftverdrängung.
      Ich kann mir natürlich auch gut vorstellen, wer sich hinter “ich bins…wieder” verbirgt. Jemand der hier schon x-mal seinen Abschied verkündet hat aber dann doch wieder gekommen ist, nachdem die erhofften Abschiedstränen nicht gefallen sind, nicht wahr?

    • Wahrlich, wahrlich ….. ich sage euch!

      Die Welt zeigt sich als ein grosses Narrenhaus, wobei das Scheißeforum die Zentrale ist und diese Seite hier sich durch Leute wie diesen UweM und seinen Anhängern, zur Filiale macht.
      Die vergangenen „Seuchen als angebliche Menschheitsgeiseln“ wie z.B. die Vogelgrippe, die Schweinegrippe und dergleichen sind auf Grund von Impfverweigerungen besiegt worden.
      Vor Jahrhunderten ist die Seuche Pest durch das Verbrennen der aus dem neu entdeckten Kontinent Amerika eingeführten Tabakpflanze, durch das Rauchen und dem verbreiteten Passivrauch aus derselben, ausgerottet worden.
      Und nun macht sich eine langsam ausbreitende, schleichende Seuche bemerkbar, die *Gehirnzellenlebra*, welche als Ursache und Vorzeichen des Endes dieser Menschheitsperiode fungiert. Dagegen gibt es keinen Impfstoff sowie auch kein Heilmittel und somit nimmt die Evolution in dieser Hinsicht ihr jähes Ende.
      Die Wissenschaft hat sich mit den derzeitigen Möglichkeiten der gewonnenen Erkenntnisse in der Epidemiologie alle Mühe gegeben eine Pandemie abzuwenden, jedoch ohne Erfolg.
      Die Verdrängung des Tabaks als Genuss vieler Menschen und das Abhandenkommen des Passivrauches wird als die Ursache der neuen Menschheitsgeisel, der Endzeitseuche *Gehirnzellenlebra* gesehen.
      Die Mammuts sind vor langer Zeit ausgestorben woran die rauchenden Vulkane die Ursache waren und jetzt kommt eben die Menschheit dran, nur weil angeblich immer weniger Tabak geraucht wird.
      Die Führer sämtlicher Religionen auf dieser Erde begründen das kommende Ende der Menschheit mit der Erkenntnis: „Gott ist es leid geworden, sich mit so einem üblen Deppenhaufen auf dieser Erde weiterhin rumzuärgern“.
      Das Ganze kann man sehen wie man will.
      Jedoch betrachtet man die Gestalten wie sie im Scheißeforum so dahin vegetieren, den Deppdiver und sein Gefolge, wobei man braucht ja gar nicht so weit gehen wenn man diesen UweM auf dieser Seite hier beobachtet, ist dies doch Beweis genug, die Seuche *Gehirnzellenlebra* ist schon verdammt weit fortgeschritten.

      • UweM

        Da war es dem Frigoristen ohne die Möglichkeit rumzupöbeln zu Hause wohl doch zu langweilig, oder?
        Der wievielte nicht eingehaltene Abschied war das nun? Der vierte oder fünfte? Man verliert ja langsam den Überblick.
        Andererseits ist es schön, dass man sich auf manche Dinge verlassen kann. Hochtrabend angekündigt dem Forum “endgültig” den Rücken gekehrt und keiner bedauert es. Mit dem üblichem Sammelsurium an Pöbeleien zurückgekehrt und keiner Jubelt – nicht mal die eigenen Parteigänger.
        Und das ganze alle Jahre wieder. Hochinteressant ist es, dies zu beobachten.

      • KlausB

        Uwe, langweilig war es ihm wohl nicht. Er musste doch den Entwurf für das Volksbegehren von Herrn Cerveni korrigieren. Da es so lange dauerte, muss es wohl richtig gut geworden sein.

      • UweM

        Er hat auch den letztjährigen Entwurf schon geprüft und hier gelobt. Wenn man sich auf Expertisen aus dieser Ecke verlässt, muss die Verzweiflung groß sein.
        Aber vermutlich wurde dieses mal alles viel besser gemacht. Mir ist zwar immer noch nicht aufgefallen, dass in irgendeiner Kneipe Unterschriften gegen Rauchverbote gesammelt werden, aber das ist ja auch nicht mein Problem.

        Ich frage mich nur, wie er auf die Idee kommen kann, es hätte sich hier etwas geändert. Schon letztes Jahr haben seine persönlichen Angriffe nicht mehr als Heiterkeit erregt, warum sollte das heute anders sein?

      • Liberaler

        “Er hat auch den letztjährigen Entwurf schon geprüft und hier gelobt.”

        Ganz richtig ist das nicht, er hat die korrigierte Version geprüft. Diese war wirklich erheblich besser. Sie wurde auch veröffentlicht, aber nicht groß propagiert und dann auch relativ schnell zurückgezogen, da man sich von der unsicheren Konstruktion der 20 % Raucherclubs verabschiedete. Der neue Entwurf kennt ja bei den Kneipen keine Prozentzahlen mehr (nur noch bei den Festzelten), deren Umsetzung ja wirklich ein Problem ist, wenn es in einer Gemeinde nur ein einziges oder sagen wir mal zwei Lokale gibt.

      • UweM

        Stimmt.
        Was man bedenken sollte ist, dass Leute sich nicht beliebig oft vor den Karren spannen lassen. Was letztes Jahr passiert ist, hat so manchen Sympathisanten verärgert.
        Mehr als eine Chance, das ganze wirklich professionell durchzuziehen gibt es nicht. Wer das jetzt in den Sand setzt, erschwert es potentiellen Nachfolgern eklatant.

      • B.S.

        Was man bedenken sollte ist, dass Leute sich nicht beliebig oft vor den Karren spannen lassen.

        Ja, das haben die Antiraucher auch schon gemerkt.

        http://www.tobaccocontrolintegrity.com/id7.html

  8. B.S.

    Tatsächlich besteht der Mangel in der fehlenden Information, nicht im Rauchverbot an sich.
    Eigentümlich finde ich die Urteilsbegründung, der Reisende sei “ständig” der Witterung ausgesetzt gewesen. Hat man ihn etwa auch gezwungen, draußen zu essen, zu schlafen und zu pinkeln? Das wäre in der Tat unerhört.

    Waere es nicht unerhoert, gaebe es ein gemuetliches RAUCHERZIMMER/RAUCHERBAR und sie wuerden sich da reinverirren, weil sie das Wort “RAUCHER” und das gruene Schild mit der Zigarette drauf nicht verstehen koennen?
    Fuer Antiraucher gilt da wohl doch:
    Hat man ihn etwa auch gezwungen, draußen zu essen, zu schlafen und zu pinkeln? Das wäre in der Tat unerhört.

    Die RAUCHER leben ja immer noch – und buchen frecherweise Kreuzfahrten MIT RAUCHERBARS und RAUCHERKABINEN. Wenn man die abschaffen will, muss ein Ansturm von Antirauchern Kreuzfahrten buchen.
    Dann mal los!
    http://www.kreuzfahrten.de/

  9. Bleibt weg

    Zu meiner Anmerkung, da immer wieder Vergleiche gemacht werden von Seiten der Raucher die heutige Rauchverbote und Nichtraucherschutz mit der Judenverfolgung und der Nazi-Zeit,bzw den Ketzer und Hexenverfolgungen verglichen werden,auf der anderen Seite eine Partei wie die NPD die gegen Rauchverbote ist,da ist doch ein Zwiespalt.

    • Stephan

      Nicht der NR-Schutz als solches wird verglichen, sondern die Methode!!! Die subtile Stigmatisierung einer Bevölkerungsgruppe (der Raucher) , anhand von Propaganda und Lügen (der ach so tödliche Passivrauch, die sinkene Krebsrate – hier Frag ich mich immer, wenn denn der kausale Zusammenhang anscheinend lt. Medizin bekannt ist, dass die Bevölkerung so deppert ist, nicht zu schlussfolgern, dass es ein leichtes wäre, GAR keinen Krebs mehr zu bekommen, wenn es keine Tabak mehr gäbe…., aber es gibt gott-sei-dank noch Menschen mit Hirn, die sehen, dass es keine ZUSAMMENHANG zw. Krebs und Rauch gibt). Und die NPD ist auch nur eine Partei wie jede andere, die sich wie ein Fähnchen im Wind bewegt, wenn es um die Stimmen ihrer Schäfchen geht.

  10. Bleibt weg

    Schneeadler da sie Leute die für Nichtraucherschutz sind ,ja gerne als Faschisten bezeichnen,ist jetzt plötzlich die NPD nur weil sie gegen Rauchverbote sind, keine Faschisten mehr.

    • Nansy

      @Bleibt weg:

      Wirres Zeug. Bleib doch einfach weg :-))

    • “Bleibt-weg”-Anonymling: Wie kommst Du nur auf die hirnverbrannte Idee, ich würde Leute die für “Nichtraucherschutz” sind als Faschisten bezeichnen, dafür aber die Nazis nicht mehr?

      Als Faschisten betrachte ich unter den Rauchgegnern lediglich solche Leute, die über die wohlberechtigte Rücksichtnahme auf die Interessen von Nichtrauchern hinaus in ALLEN Gast- und Begegnungsstätten, also auch in solchen Gaststätten, in denen Raucher sich ohne den ewig nörgelnden Teil der Nichtraucherschaft treffen wollen, kompromiss- und ausnahmslos nach absoluten Rauchverboten schreien und die verlangen, dass sich jeder Andere ihren totalitären Forderungen gefälligst zu unterwerfen hat. JA, diese Spezies, die ANTI-Raucher, sind Faschisten der übelsten Couleur, nicht aber der tolerante Nichtraucher von nebenan, der auch Rauchern ihre Lebensart lässt und der gleichwohl sicher über 90 Prozent aller Nichtraucher ausmachen dürfte!

      Und was die Nazi-Partei anbetrifft: Nazimüll ist und bleibt rassistischer Faschismus! Während aber nicht jeder Faschist automatisch auch Antiraucher sein muss, ist jeder Antiraucher – also jeder fanatisch für Diskriminierung, Ausgrenzung, Schikane und kompromisslose Bevormundung von Rauchern eintretende Nichtraucher – bis ins innerste Mark hinein Faschist von der übelsten Sorte!

      So, jetzt kannst Du Dir aussuchen, was DU in meinen Augen bist.

      • Peterle

        Bleibt weg schreibt wirres Zeug.

        Bei der gurgel suche “NPD Rauchverbot” stößt man u.a. auch auf einen Thread, der bereits im Jahre 2010 das Thema Voigt thematisiert hat. Dort kommt ebenso der Schluß, daß mit zweierlei Maß gemessen wird.

        Dies wird von den sog. Demokratten und Rechtsstaatlern der bunten (rot, grün, schwarz, gelb) sozialistischen Einheitspartei und der sog. unabhängigen Presse bewußt vertreten. Die gleichen “Herren” dämonisieren auch alles nationale und unterdrücken allerlei Nachteiliges. Es dürfte also durchaus strittig sein, wer hier Müll öffentlich vertritt.

        Holst Du Dir auch einen Konkurrenten ins Haus, der sich während Deiner Arbeitszeit um Deine Frau und Tochter kümmert? In der Folge mußt Du nicht nur Geld für Frau und Tochter verdienen, sondern auch für Deinen Konkurrenten, für den, der ihn geholt hat und ihn nun betreut usw. Es folgt unweigerlich die Scheidung mit der Folge, daß Du im Existenzminimum landest.

  11. Hans Tegel

    Der deutliche Hinweis ” Rauchverbot ” muss in die Prospekte ! Genauso deutlich und prägnant wie die Hinweise auf Verpackungen für Tabakwaren. Wenn die Veranstalter nur ” rauchfreie Gäste ” wünschen, so müssen sie ihre Absicht auch deutlich machen.

    ALLERDINGS VOR DEM KASSIEREN ! Zum Thema Kreuzfahrt, bis vor wenigen Jahren war es kein Thema. Hier war nur der geschlossene Speisebereich rauchfrei. Der Rest war frei zum Genießen. Ob Bar oder Kabine. Ab dem Zeitpunkt, dass der Fanatismus auch hier seine Anhänger gefunden hat, wurde von mir keine Reise mehr auf See gebucht. Bei einem weltweiten Überangebot an Kreuzfahrten sowie Imageverlust ( Concordia-Linie ) sollten die Veranstalter sich mal wieder Gedanken über ihre ehemaligen und rauchenden Passagiere machen……..

    • B.S.

      Wenn die Veranstalter erstmal diese vielen, “unterdrueckten” Antiraucher zum Kreuzfahrtenbuchen Schlange stehen sehen…… Das ist dann wie im bayrischen Gastgewerbe, wo, nach dem Rauchverbot die Antiraucher lange Schlangen bildeten und gebettelt haben, reinzuduerfen. Ja-Ja…….

      • UweM

        sehr viel wahrscheinlicher ist, dass sich Verhältnisse einstellen wie auf dem Münchener Oktoberfest, wo halbvolle Zelte prohezeit wurden weil Raucher keinesfalls auf Zigaretten verzichten wollen. Na ja, angeblich zumindest.

      • KlausB

        Stimmt Uwe, das wurde vorher gesagt. Die Realität war dann, dass die Zelte genauso voll waren.

      • Stephan

        @UweM und KlausB: vergleichen sie doch nicht solche MASSENVERANSTALTUNGEN – mit normalen Gaststätten und Lokalen. Die Oktoberfestzelte werden IMMER Voll sein (egal ob Rauchverbot, oder am Tag nach einer Bombenexplosion!!)…….. und ich muss ihnen beiden mitteilen, sie waren nicht ganz rauchfrei !!!!

      • UweM

        Die Behauptung, dass es auf der Wiesn Probleme mit dem Rauchverbot samt Umsatzrückgang geben würde, stammt nicht von mir. Ich zitiere hier lediglich rauchende Teilnehmer dieses Forums.

      • B.S.

        Die Behauptung, dass es auf der Wiesn Probleme mit dem Rauchverbot samt Umsatzrückgang geben würde, stammt nicht von mir. Ich zitiere hier lediglich rauchende Teilnehmer dieses Forums.

        Gab es keine Raucherzelte? Ich hab sogar gehoert, dass das Rauchverbot ignoriert wurde.

      • UweM

        Ja, aber angesichts der hunderttausenden Besucher die täglich die Wiesn besuchten ein lächerlich geringer Anteil. Der weitaus größte Teil der Raucher hat kein Problem mit Gesetzen und Verordnungen.

      • Stephan

        @UweM: lesen sie halt mal Henry Thoreau, “die Pflicht zum zivilen Ungehorsam gegen den Staat”, vielleicht öffnet Ihnen das mal ihre massenkompatible Anpassung und Unterordnung, vielleicht sogar kriecherische Gesinnung vor dem Gesetz (welches noch lange nicht RECHT ist !!!!)

      • B.S.

        Der weitaus größte Teil der Raucher hat kein Problem mit Gesetzen und Verordnungen.

        Ja, das erzaehlt ihr immer und immer wieder. Und dazu wird ein anderer Antiraucherspruch “Die Raucher begruessen das Rauchverbot” hinzugefuegt.

        Euch faellt aber auch wirklich nichts Neues ein.

      • UweM

        @Stephan: dass sie an die Pflicht zum zivilen Ungehorsam erinnern ist eigenartig.

        Erinnern wir uns doch daran, wie der Volksentscheid in Bayern gelaufen ist.
        Die bayerische Staatsregierung hatte zuletzt eine gesetzliche Regelung in Kraft gesetzt, die die Gründung von Raucherclubs ermöglichte, sowie das Rauchen in Bierzelten, kleineren Kneipen etc.
        Dagegen hat sich nun Widerstand aus der Bevölkerung gebildet mit dem Wunsch die Rauchverbote zu verschärfen und keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Es wurden Unterschriften gesammelt, eine alternative Gesetzesvorlage erstellt und letztlich ein VE gestartet, der gewonnen wurde.
        Anscheinend haben zumindest in Bayern mehr Leute das von Ihnen erwähnte Buch gelesen als man ahnen konnte, denn das einem von einer Regierung gerade verfassten Gesetz so schnell der Gehorsam verweigert wird, dass es in kaum mehr als einem Jahr per Volksentscheid vom Tisch gefegt wird, kommt ja nicht so häufig vor.

        Ungehorsam scheint also zu funktionieren wenn ausreichend viele Leute mitmachen.

    • Stephan

      @UweM: ich muss sie korrigieren – nicht die Bevölkerung hat nach einem Gesetz geschriehen, sondern militante Antirauchergruppen, mit entsprechender Lügenpropaganda!! Und ich sage das vermutlich zum x-ten Mal – NICHT BEVÖLKERUNGSMEHRHEIT hat dafür gestimmt, sondern der Militante Anteil der NR und deren Anhänger, die zu dämlich waren, das Gesetz zu verstehen, bzw. DIE, die sich bislang “belästigt” fühlten und nun für sich einen Grund vorgekaut bekommen hatten (Passivrauch ist schädlich), um ihren niederen Beweggründe zu rechtfertigen….

      • UweM

        Aha. Und sie glauben tatsächlich dass eine siebenstellige Zahl von Bayern sich von politisch eher unbedeutenden Gruppierungen wie der ÖDP tatsächlich so stark beeinflussen lässt ohne das ein eklatantes Interesse am Thema ohnehin schon vorhanden war?

        Wenn so ein merkwürdiges Demokratieverständnis herrscht, möchte ich doch Gegenfragen stellen:
        Wie groß war denn der Bevölkerungsanteil der Menschen, die dagegen gestimmt haben?
        Warum ist es nicht gelungen wenigstens den Großteil der Raucher zur Teilnahme an der Wahl zu motivieren?
        Welchen Eindruck macht es im Hinblick auf einen evtl. kommenden Volksentscheid auf die Wähler, wenn ihnen von Raucherseite vorgeworfen wird, sie wären 2010 in der Masse militant oder zu dämlich gewesen?

  12. B.S.

    Sie wollen zwar keine Raucher, aber das Geld der Raucher schon…

    Wer keine Raucher will, kriegt auch mein Geld nicht!!!!!! Es gibt ja sooooo viele “Nicht”raucher, die dort bestimmt fuer super Umsatz sorgen…..

    Blaudunst, Rhodos ist sehr zu empfehlen. Die Griechen haben zwar ein Rauchverbot, aber keiner kuemmert sich drum. Gaeste werden als Gaeste behandelt; und wenns sein muss, sogar im Einkaufsladen!

  13. juso92

    Na ja, dass man in den Innenräumen eines Kreuzfahrtschiffes nicht rauchen darf, sollte doch jedem klar sein, und es kann mir keiner erzählen, dass man nie auf das Deck zum rauchen gehen darf.

    • G-H-L

      Auf den Ausflugsschiffen in Bayern ist das demnächst aber so. Da darf auch im Freien auf Deck nicht mehr geraucht werden.
      Hier gibt es noch ein Urteil zu Rauchverboten in den Kabinen:
      http://www.kostenlose-urteile.de/OLG-Rostock_1-U-18308_Reisemangel-Kabinenrauchverbot-auf-Kreuzfahrtschiff-als-Reiseruecktrittsgrund.news7237.htm

    • Blaudunst

      Das ist überhaupt nich “klar”, das ist eine Unverschämtheit!Jeder will sein Urlaub geniessen, nicht nur die Nichtraucher! Kabinen für R und für NR, R- und NR-Bereiche, das ist OK. Alles andere ist Diktatur.

      • juso92

        Raucher- und Nichtraucherkabinen forderst du also. Und was ist bitte schön, wenn es dann auch für Nichtraucher nur noch verqualmte Raucherkabinen zur Verfügung stehen, weil alles andere bereits ausgebucht ist ? Ich war selber schon mal auf so einem Kreuzfahrtschiff in Russland und dort war es nie ein Problem, das die Raucher draußen am Deck rauchen, dort standen sogar überall Aschenbecher, und auch in der Heavy Metal-Bar auf diesem Schiff hatten die Raucher eine problemlose direkte Durchgangstür zum Deck. Was man allerdings machen könnte wäre, für die Raucher in den Fluren des Schiffes Raucherkabinen aus Glas zu errichten, das wäre doch die perfekte Lösung !

      • @ “juso92″: Was für ein haarsträubender Blödfug! Als Raucher kann ich doch ebensogut das Pech haben, dass bereits alles ausgebucht ist und muss dann entweder mit einer unkomfortabel seelenlosen Nichtraucherkabine Vorlieb nehmen oder halt eben damit leben, dass der Trip nunmal für meine Wünsche bereits ausgebucht ist und daher halt ohne mich abgeht – und feddich.

        Und was aus Deiner Sicht “nie ein Problem” war oder ist, interessiert mich – soweit Du damit meine Vorstellungen von Gemütlichkeit missionieren willst – einen leeren Sack Reis in China! Deine Glaskabinen kann man ja gern für die Rauchhypochonder errichten, wenn man unbedingt mag. Das trüge dann auch dem Maß der Freude und Lust vollauf Rechnung, sich mit solchen Leuten kommunikativ überhaupt weiter auszutauschen – nämlich am besten gar nicht mehr.

      • UweM

        Interessant, eine Kabine wird also alleine dadurch schon “unkomfortabel und seelenlos”, weil darin ein Aschenbecher fehlt.

      • B.S.

        Das Amtsgericht in Frankfurt/Main sprach einem Urlauber eine Reisepreisminderung von 10 Prozent zu, weil der Veranstalter dem Urlauber das Rauchen auf einem Kreuzfahrtschiff teilweise untersagt hatte, ohne darauf im Reiseprospekt hinzuweisen. Damit wurde ein Rauchverbot ausdrücklich als Reisemangel festgestellt.

        Richtig so. (25% Reiseminderung waere allerdings besser gewesen). Money talks.

      • B.S.

        Interessant, eine Kabine wird also alleine dadurch schon “unkomfortabel und seelenlos”, weil darin ein Aschenbecher fehlt.

        Besonders wenn da noch Antiraucherpropaganda drin zu lesen ist.

        Interessant, mal sehen, ob nun der grosse Ansturm der Nichtraucher beim Kreuzfahrtbuchen zu sehen ist. Etwa so wie mit den Kneipen?

      • UweM

        sie haben wie so oft mal wieder nichts verstanden: das Rauchverbot an sich wäre nicht zu bemängeln gewesen, lediglich der in den Reiseunterlagen fehlende Hinweis darauf

      • B.S.

        …sie haben wie so oft mal wieder nichts verstanden:…

        Sind sie in der Lage, dieses zu beurteilen?

    • B.S.

      und es kann mir keiner erzählen, dass man nie auf das Deck zum rauchen gehen darf.

      Ah-ja?

      http://www.rauchernews.de/news/2012/03/02/verbotswahn-geht-weiter-erstes-rauchverbot-im-freien/

    • Nansy

      juso92 :
      “…dass man in den Innenräumen eines Kreuzfahrtschiffes nicht rauchen darf, sollte doch jedem klar sein…” ?

      Was ist dass denn für eine Aussage? Wieso soll das jedem klar sein? Gibt es dafür irgendeine vernünftige Begründung, außer der von der Tabakkontrolle erklärten Absicht, ein soziales Umfeld zu schaffen, in dem Rauchen nicht akzeptiert wird?
      Hat es nicht schon immer Rauchersalons auf den Schiffen gegeben?

      Oder wollen Sie hier nur das erklärte Ziel der Tabakkontrolle “rauchfreie Welt” vorantreiben?

  14. Die Benutzung von elektronischen Zigaretten ist in Berlin in Rauchverbotszonen erlaubt. Das teilte die Staatssekretärin für Gesundheit, Emine Demirbüken-Wegener, dem Forum Rauchfrei mit. Vollständiger Text hier: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/rauchverbot-elektrisch-darf-man-qualmen,10809148,11907562.html

    • G-H-L

      Das soll doch wohl ein Witz sein? Heißt es doch, daß E-Zigaretten mit Nikotin-Liquids als Arzneimittel einzustufen seien und der Zulassung bedürfen. Zudem ist der Verkauf von solchen E-Zigaretten, bzw. von Nikotin-Liquids in einigen Bundesländern verboten worden.

    • Blaudunst

      In NRW ist (laut Grünen) die E-Zigarette arzneimittelpflichtig. So ein Blödsinn ist sicher kaum zu überbieten, die Zigaretten waren immer ein Genussmittel und sind das immer noch. Aber die gierige Pharma will anscheinend mit der E-Zig auch noch Profit machen.
      Eigentlich sollen E-Zigaretten überall erlaubt werden, weil damit gar keine Stoffe in die Luft “entweichen”. Das große Problem ist, der Staat verdient nichts dabei (keine millionenschwere Tabak-Steuern). Das zweite Problem ist, Antiraucher und Gesundheitsfanatiker werden schon “geschädigt”, wenn sie etwas sehen, was wie eine Zigarette aussieht! In ihrem endlosen Fanatismus haben sie sogar auf Bilder von gestorbenen Berühmtheiten die Zigarette “weg gepinselt”, Filmenzensur gefordert usw.
      Sie werden in jedem Fall versuchen, auch die E-Zigarette überall zu verbieten (weil es wie eine Zigarette aussieht). Ob sie es schaffen, weitere sinnlose Verbote durchzusetzen und die aktuellen sinnlosen Verbote aufrecht zu erhalten, das hängt auch von uns. Wenn wir uns nicht entschlossener und deutlich mehr wehren, dann werden sie es wahrscheinlich schaffen.

      • Nansy

        Blaudunst. schöner Text. Ist eigentlich alles darin gesagt.
        Nur, ob wir damit bei unseren Dauerschreibern Uwe und Juso (kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass der überhaupt bei den Jusos ist) etwas bewirken, darf doch bezweifelt werden. Auf der einen Seite wollen wir niemand ausschließen, solange er vernünftig diskutiert. Auf der anderen Seite ist die Absicht dieser Leute inzwischen auch klar geworden: schreiben, bis auf dieser Seite kein Platz mehr für die Raucher bleibt. Ich glaube das ist uns inzwischen auch anhand der Texte dieser Dauerschreiber klargeworden: kommt man an einer Stelle nicht weiter, eröffnet man an anderer Stelle eine neue Baustelle, meistens mit Argumenten, die bereits abgearbeitet schienen.
        Wie man aus dieser Nummer anständig herauskommt, ist mir auch noch nicht klar.

      • UweM

        @Nansy, keine Sorge, dem Internet geht der Platz schon nicht aus.
        Ich kann natürlich deine Sorgen verstehen. Wenn man ein privates wirtschaftliches Interesse am Verkauf von Tabak hat, sieht man Verbote natürlich mit anderen Augen.

      • Peterle

        @Nansy

        Ohne die Typen wäre es gähnend langweilig und es würden wenige Meldungen genügen.

        Durch die Entscheidung in Sachen Voigt, hat sich die öffentliche bzw. halböffentliche Verbalakrobatik des Grundgesetzgerichtes und des Bayerischen Verfassungsgerichtes erledigt.

        Die NR Fraktion geht darauf auch nicht ein!

        Die letzte Studie wurde bereits entlarvt. Es ist ein Witz, was die Medien unkritisch verbreitet haben.

        So wie hier, kann ich auch im Bekanntenkreis feststellen, daß es nur um den “Gestank” geht. Das hat mit Gesundheit nichts zu tun.

        Wenn die entsprechenden Vereine, BFT usw. was im Kreuz hätten, würde eine Konzentration auf die Justiz und die Politik vollkommen genügen um hier eine notwendige Korrektur anzubringen. Allerdings wäre ein gesunder Menschenverstand und keine Juristen gefragt. Rechtsanwälte bedürfen der Zulassung usw. Die schreiben äußerst ungern Anzeigen wegen Rechtsbeugung.

        Keiner macht mehr, was er zu tun hätte, was propagiert wird, sondern jeder versucht noch irgendwie zu überleben und andere für Dumm zu verkaufen und zu kassieren.

        Einfach mal Goebbels zu den Nürnberger Rassengesetzen anhören! Laßt ihnen noch Luft, dann ist Ruhe. Folgt man der aktuellen Politik, setzt die sogar auf Radau!

      • Nansy

        @Peterle

        Richtig, anfangs war das auch so, die “Typen” haben ein bisschen für Unterhaltung gesorgt. Manchmal gab es auch interessante Gesprächsvorlagen. Inzwischen drehen sie sich aber im Kreise und Uwe fällt langsam in die üblichen Verhaltensmuster der Antiraucher zurück.
        Wenn jemand ihn nicht richtig würdigt, dann fällt ihm nichts besseres ein, als wirtschaftliches Interesse am Verkauf von Tabak zu unterstellen. Jau echt, wer nicht führ Rauchverbote ist, der ist mit der Tabaklobby verbandelt! So einfach kann die Welt für Ideologen sein.
        Also so deutlich, wie Uwe das hier macht, würde ich meine ideologische Abhängigkeit hier nicht zeigen wollen. Irgendwie schaft er es nicht, die Sprüche der Antiraucher dauerhaft zu umgehen.

      • UweM

        @Nansy, wie ich mittlerweile erfahren habe, betreibst du ein Geschäft in welchem Tabakwaren verkauft werden. Dagegen habe ich nichts, aber ein wirtschaftliches Interesse am Tabakkonsum ist damit also nicht von der Hand zu weisen.

      • Nansy

        Uwe, hast Du was geraucht? Ich betreibe ein Tabakwarengeschäft? Lass die Finger vom Hasch, dass bekommt Dir nicht!
        Kanst Du den Unsinn, den du hier verzapfst, irgendwie beweisen? Oder ist das einfach mal ein dämlicher Versuchsballon?

      • Stephan

        @UweM: es ist doch vollkommen egal, ob bei einem Privatmann wirtsch. Interessen da sind (sie sind ja auch bemüht um ihren Arbeitsplatz und ihr Einkommen….). Auch wenn Nansy Tabakverkäufer wäre – was ich persönlich nicht annehme, ist es sein gutes Recht, um den Erhalt seiner Existenz zu kämpfen, Was auch das Recht der Wirte ist und jeden weiteren, der durch diesen verlogenen NR-Schutz und durch die dadurch entstandenen Rauchverbote Einbußen/Existensgefährdungen-verluste davonträgt.

      • Nansy

        Stephan, natürlich sind Tabakverkäufer auch bemüht um ihren Arbeitsplatz und ihr Einkommen, aber die meisten wissen wenigstens, dass sie ein Tabakgeschäft haben. Für mich ist das allerdings neu und ich warte noch auf einen Tipp von Uwe (wenn er wieder nüchtern ist), wo ich mein neues Geschäft finden kann. Wie ich das allerdings mit meiner Hauptbeschäftigung in Einklang bringen soll, weiß ich auch noch nicht. Da ich mich auch gegen Alkoholverbote und Diskriminierung von Dicken (auch WHO Zielgruppen) einsetze, habe ich wohl folgerichtig auch noch einen Schnapsladen und einen Imbiß an den Hacken. Langsam wachsen mir meine Geschäftszweige über den Kopf (Ironie Ende).

        Aber im ernst, entweder ist Uwe jetzt von allen guten Geistern verlassen, oder er versucht es einfach mal mit den fiesen Strategien der Anti-Raucher, nach deren Ideologie alle Verbotsgegner einfach nur von der Tabakindustrie abhängig sein müssen. Ich weiß nicht ob man amüsiert sein soll ob der Dummdreistigkeit dieser Behauptung, oder ob er jetzt völlig durchdreht?

      • UweM

        Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn jemand ein Tabakwarengeschäft betreibt. Da ich gelegentlich Zigarre rauche bin ich unweigerlich sogar Kunde in solchen Geschäften. Wie bereits geschrieben, habe ich sogar Verständnis, wenn jemand sich deswegen von Rauchverboten bedroht fühlt.
        Ein Teil früherer Argumentationen steht dennoch dann in einem etwas anderen Licht da. Nicht mehr und nicht weniger.

        Kürzlich sind zwei gleichlautende Artikel zum Thema Rauchverbote in der Gastronomie im Internet aufgetaucht. Auf yigg.de ist Nansy der Autor. Darin finden sich viele Textpassagen die wir von Nansy auch hier öfters zu lesen bekommen, teils wörtlich.
        Der gleiche Artikel findet sich als pdf auf der Seite des VEBWK:
        http://www.vebwk.com/wp-content/uploads/VEBWK-News/Aufsatz-Prohibition.pdf
        Allerdings ist dort unter dem Artikel vermutlich irrtümlich auch die Anschrift des Verfassers stehen geblieben: Unter bilkenroth.de findet man einen feinen Laden für Tabakwaren und erlesene Alkoholika. Nichts, dessen man sich schämen müsste. Im Gegenteil.

      • B.S.

        Kürzlich sind zwei gleichlautende Artikel zum Thema Rauchverbote in der Gastronomie im Internet aufgetaucht. Auf yigg.de ist Nansy der Autor. Darin finden sich viele Textpassagen die wir von Nansy auch hier öfters zu lesen bekommen, teils wörtlich.

        Von “copy&paste” noch nichts gehoert?

        Und, was soll uns ihre Antwort sagen?

      • Nansy

        @UweM:

        Der Artikel auf yigg stammt von mir, das ist richtig. Ursprünglich war ein Journalist aufgrund meiner Kommentare an mich herangetreten und hatte angeregt, dass ich mal einen Beitrag über die umsichgreifende Verbotskultur (Rauch-,Fett-,Alkoholverbote u.s.w.) schreiben sollte. Da ihm das Ergebnis wohl zu spezielle auf Rauchverbote ausgerichtet war, wurde der Beitrag nicht veröffentlicht. Er wollte die Diskussion wohl “mehr allgemein” führen. Da auch dieser Beitrag Arbeit gemacht hat, habe ich ihn dann auf yigg eingestellt.

        Wie er auf die Seite des VEBWK gekommen ist, weiß ich nicht. Habe aber auch nichts dagegen einzuwenden. Dass Uwe aber messerscharf von der darunterstehenden Reklame für das Tabakgeschäft bilkenroth.de auf meine Berufstätigkeit schließt, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Zumal mir die Gegend (Haltern am See) aus meiner Jugend nicht unbekannt ist.
        Aber keine Sorge Uwe, ich heiße nicht bilkenroth, habe kein Tabakgeschäft und lebe inzwischen ganz woanders. Und mein Beruf hat nun so gar nichts mit Tabak zu tun. Aber ich gebe zu, die Anti-Tabak-Liga kann sich Widerstand gegen ihre Zwangsbeglückungen nur als von der Tabklobby gesponsert vorstellen.

      • Ich denke nicht, dass UweM so dämlich ist und den Unsinn, den die Antiraucherlobby verbreitet, wirklich glaubt. Für so blöd schätze ich ihn nicht ein. UweM hat ganz andere Aufgaben. Unsinnige Dinge zu behaupten um Andersdenkende zu diskreditieren, Zwangsoutings mit Halbwahrheiten und zum Teil sogar korrekten Informationen, die aber nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun haben – alles ausschließlich zum Zwecke persönlicher Angriffe auf Andersdenkende. So agieren nur Leute, die keine Argumente haben. Und es gibt nun mal keine sinnvollen Argumente für Totalitarismus, Gängelung, pseudoreligiöse Glaubensvorschriften und Fanatismus. Insofern seht es ihm nach, er hat einen harten Job.

      • B.S.

        Sehr guter Artikel, Nansy.

        (und ein Danke an Herrn Uwe M. fuer den Link dazu.)

      • Nansy

        B.S.
        Wer immer das auf die Seite des VEBWK eingestellt hat, der hat leider auch die Gliederung des Beitrages “zerschossen”.
        Darum hier noch mal der Link zum Original: http://yigg.de/nachrichten/2012/02/28/radikales-rauchverbot-in-der-gastronomie-und-wie-geht-es-weiter

      • UweM

        @Nansy, wenn ich mit der Vermutung ob des VEBWK-Artikels falsch lag, bitte ich um Entschuldigung, auch wenn der genannte Laden für mich als Whiskytrinker durchaus attraktiv wäre.

        @Niedermeier: in diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass wir diese Vorwürfe an mich nicht zum ersten Mal diskutieren. Bisher haben sie meine entsprechenden Rückfragen nach Belegen für diese Behauptungen entweder gar nicht beantwortet oder ausweichend oder die Antwort mit Hinweis auf fehlende Priorität auf unbekannt verschoben.
        Zuletzt gipfelte diese Strategie in einem Fall, in welchem mir Diskreditierung vorgeworfen wurde und man mich zur Erklärung aufforderte. Mein Beitrag, mit dem ich dann jedes einzelne Detail meiner Aussagen belegte, fiel der Zensur zum Opfer (höflicher formuliert: er wurde zur Prüfung zurückgestellt, aber da die Prüfung nach Wochen nicht abgeschlossen ist, muss man davon ausgehen, dass der Beitrag niemals sichtbar wird).
        Interessanteweise enthielt mein Beitrag links u.a. zu einer Regionalzeitung, zum VEBWK, zur homepage des Initiators des neuen Volksentscheides und zu Diskussionen in Rauchernews. Nicht mal das Zitieren raucherfreundlicher Seiten ist mir also „gefahrlos“ erlaubt.
        So kann man natürlich den Eindruck künstlich erzeugen, ich würde unsinnige Dinge oder Halbwahrheiten verbreiten, wenn man die Diskussion hierzu verweigert oder schlich löscht.

      • B.S.

        So kann man natürlich den Eindruck künstlich erzeugen, ich würde unsinnige Dinge oder Halbwahrheiten verbreiten, wenn man die Diskussion hierzu verweigert oder schlich löscht.

        Das fuehrt zu ein paar Fragen:

        Warum muss Herr UweM unbedingt hier diskutieren?

        Warum muss Herr UweM unbedingt hier mitlesen?

        Warum ist dieses
        Allerdings ist dort unter dem Artikel vermutlich irrtümlich auch die Anschrift des Verfassers stehen geblieben: Unter bilkenroth.de findet man einen feinen Laden für Tabakwaren und erlesene Alkoholika. Nichts, dessen man sich schämen müsste. Im Gegenteil.
        so wichtig?
        (Was genau moechte Herr UweM damit sagen?)

      • Nansy

        @UweM, nicht wenn, sondern du lagst mit der Vermutung ob des VEBWK-Artikels falsch! Trotzdem, Entschuldigung angenommen. Hätte, wenn ich das eingestellt hätte, auch auf das Aussehen und die Gliederung des Beitrags geachtet.

        Übrigens, neue Gruppierungen machen sich bereit der Gesellschaft ihre Forderungen nach einer für sie selbst annehmbaren Umgebung aufzudrücken, natürlich wieder mit Verboten = http://www.csn-deutschland.de/blog/2012/01/13/keine-parfums-und-duftstoffe-wahrend-der-arbeitszeit/

        Wird interessant sein, wie ein Zusammenleben in einer Gesellschaft in Zukunft möglich sein kann, wenn immer mehr Gruppen ihre Einzelinteressen radikal durchsetzen.

    • B.S.

      Die Benutzung von elektronischen Zigaretten ist in Berlin in Rauchverbotszonen erlaubt. Das teilte die Staatssekretärin für Gesundheit, Emine Demirbüken-Wegener, dem Forum Rauchfrei mit.

      Tabakkontrolle hat auch was gegen elektronische Zigaretten.

    • Schneeadler

      Ich schere mich den Teufel drum, ob die Verbotsfaschisten den Gebrauch der E-Ziggi “erlauben ” oder “verbieten”: Wenn ich dampfen will, dann dampf ich auch und gut ist. Allerdings ziehe ich echtes rauchen nunmal vor, weshalb ich mir die E-Ziggi vor allem nur zum Zweck des zivilen Ungehorsams angeschafft habe. Da interessieren mich behördliche Verbote oder Zugeständnisse inzwischen ganz einfach nur noch einen feuchten Dreck!

  15. Liberaler

    Die Frage ist, warum nur 10 %? Bei anderen, eher kleineren Mängeln (oder fehlenden Hinweisen auf etwas) werden von Gerichten viel größere Entschädigungen zugesprochen. Ich fände es hier eher angebracht, den gesamten Reisepreis zurückzuerstatten und noch mal eine fette Entschädigung draufzulegen. Nicht auszudenken, wenn man eines Tages auch auf dem Deck nicht mehr rauchen darf, der Söder hat ja mit dem Schmarren schon angefangen.

    • Blaudunst

      10% ist tatsächlich wenig für einen komplett versauten Urlaub!
      Aber das Urteil geht schon in der richtigen Richtung. Wenn man schon freiwillig nur für Nichtraucher vernünftige Angebote macht, dann muss das mindestens eindeutig im Prospekt und in den Reiseunterlagen auch so stehen.
      Jemand durch lügen oder verschweigen zu nötigen, seinen wohl verdienten und teuer bezahlten Urlaub in einem elenden “Nichtraucher-Gefängnis” zu verbringen, das ist in der Tat sehr mies!

  16. Sauber! Genau SO soll das sein.

    Ein Horror allein schon die Vorstellung, ausgerechnet im Urlaub permanent in einer von fanatischem Antipack herauf beschworenen Umgebung verbringen zu müssen. Kein Problem, wenns wenigstens einen kleinen Rauchersalon gäbe, aber RAUS? Da hätt’ ich erst gar nicht gebucht!

    • UweM

      Ich würde dagegen keinen Urlaub buchen bei dem ich mich ständig drinnen aufhalten möchte / muss. Zimmerwände kann ich mir zu Hause auch ansehen.
      Das Gericht bemängelte zudem nicht das Rauchverbot an sich, sondern den fehlenden Hinweis darauf.

    • Blaudunst

      Er hätte es auch nicht gebucht, wenn er gewusst hätte…
      Aber manche in der Turismus-Branche sind zu gierig und zu feige, um das vorher zu sagen. Sie wissen ja sehr wohl, dass sie damit einen Teil der Kunden verlieren. Sie wollen zwar keine Raucher, aber das Geld der Raucher schon…
      Ich frage immer ausdrücklich vorher, weil ich mich den Urlaub von solchen Fanatikern nicht versauen lassen will. Wenn nur für Nichtraucher, dann wird nicht gebucht.

      • UweM

        Tatsächlich besteht der Mangel in der fehlenden Information, nicht im Rauchverbot an sich.
        Eigentümlich finde ich die Urteilsbegründung, der Reisende sei “ständig” der Witterung ausgesetzt gewesen. Hat man ihn etwa auch gezwungen, draußen zu essen, zu schlafen und zu pinkeln? Das wäre in der Tat unerhört.

      • Stephan

        @UweM: hier die ganze Sicht des Richters…..

        Die Klage ist zulässig und in der zugesprochenen Höhe auch begründet. Der Kläger hat einen Anspruch auf anteilige Rückzahlung des Reisepreises gegen die Beklagte aus §§ 651d Abs. 1 i.V.m. 638 Abs. 4 BGB. Das Bestehen eines vom Bordpersonal ausgesprochenen Rauchverbots für sämtliche Bereiche des Kreuzfahrtschiffes stellt einen nicht nur unerheblichen Mangel der Beschaffenheit der vertraglich vereinbarten Reiseleistung dar. Vereinbarter Vertragsinhalt war die Beförderung und Beherbergung des Klägers und seiner Ehefrau auf dem Kreuzfahrtschiff. Das Bestehen eines generellen, sich auf sämtliche Räume erstreckenden Rauchverbots war nicht Inhalt des Vertrags; weder der Prospekt noch die Buchungsbestätigung enthalten Hinweise auf Rauchverbote. Damit war das Rauchen – nach der vertraglichen Vereinbarung der Parteien – grundsätzlich erlaubt, da es nicht explizit verboten war (vgl. hierzu OLG Rostock, NJW 2009, 302). Dass der Kläger entgegen seinen Erwartungen und der vertraglichen Situation in der Lounge des Schiffes keine Pfeife rauchen durfte, und hierzu auf den offenen Deckbereich ausweichen musste, stellt eine ohne Weiteres nachvollziehbare, nicht unerhebliche Beeinträchtigung seiner Urlaubsfreude dar. Diese Beeinträchtigung bewirkt eine Minderung des Wertes der Reiseleistung; der Argumentation der Beklagtenseite, es sei keine Beeinträchtigung eingetreten, weil das Rauchen durch ein “allgemeines Rauchverbot” bereits gesetzlich untersagt gewesen sei, kann nicht gefolgt werden. Es ist keine Rechtsvorschrift ersichtlich, die das Rauchen in der Lounge eines sich bestimmungsgemäß in österreichischen, ungarischen oder rumänischen Gewässern befindlichen Kreuzfahrtschiffes verboten hätte. Auch das Bundesnichtraucherschutzgesetz (vom 20.07.2007) verbietet das Rauchen in der Lounge eines Kreuzfahrtschiffes nicht. Schließlich kann die Beklagte auch mit dem Argument nicht gehört werden, das Rauchen einer Pfeife sei, anders als das einer Zigarette, auf ihren Schiffen schon seit jeher verboten gewesen; eine derartige Einschränkung ist mangels Hinweisen vor Vertragsschluss ebenfalls nicht Vertragsinhalt geworden.

        3Der durch das Rauchverbot bewirkte Minderwert der Reise ist mit 10 % des Reisepreises (3.098,00 EUR) anzusetzen. Diese Höhe erscheint angemessen; durch das Rauchverbot waren der Kläger und mit ihm seine Frau gezwungen, die Zeiten des Rauchens außerhalb der Schiffsräume auf Deck zu verbringen, wodurch sie der Witterung ausgesetzt waren. Die Entscheidung zu rauchen war damit nicht mehr nur vom eigenen Willen des Klägers und seiner Ehefrau abhängig, sondern von den Witterungsbedingungen. Andererseits stand der Aufenthalt in der Lounge und die damit verbundene Entspannungsmöglichkeit nach der Art der vereinbarten Reiseleistung nicht im Vordergrund der Leistungspflicht der Beklagten. Der Kläger als Vertragspartner der Beklagten kann auch den auf seine Frau entfallenden Minderungsanteil verlangen. Dass die Einschränkungen, die das Rauchverbot für den Kläger bewirkte, sich auch auf die mitreisende Ehefrau auswirkten, ist vom Kläger substantiiert vorgetragen und ohne weiteres nachvollziehbar; das pauschale Bestreiten der Beklagten ist daher unerheblich.

      • UweM

        Ich frage mich, welche Klagewelle dadurch entstehen könnte. Ich habe die letzten beiden Nächte beruflich bedingt ein einem Hotel verbracht. Das Hotel hat gleich am Eingangsbereich ein Schild mit dem Hinweis, dass es komplett rauchfrei sei.
        Angeregt durch diesen Artikel habe ich eben nachgesehen, ob das bei der Buchung ersichtlich wäre. Tatsächlich sehe ich auf der Homepage des Hotels keinerlei Hinweise auf ein Rauchverbot. Hätte ich nun eine Chance, nachträglich auf dem Klageweg die Reisekosten zu minimieren? Ich frage mich, in wie weit ein Beherbergungsbetrieb (im weiteren Sinne ist das das Schiff ja auch) tatsächlich verpflichtet ist, auf diesen Umstand hinzuweisen. Gibt es dazu eine gesetzliche Regelung?

Lassen Sie eine Antwort

x
Loading...