Auch Freie Wähler gegen Totalverbot der ÖDP

Auch Brigitte Widmann (Freie Wähler) wendet sich gegen den Verbotswahn der ÖDP

Nach verschiedenen privaten und wirtschaftlichen Initiativen (Rauchernews berichtete mehrfach) haben sich jetzt auch die Freien Wähler gegen das von der ÖDP geforderte totale Rauchverbot in der Gastronomie ohne Ausnahmen ausgesprochen. Die niederbayerische Landtagsabgeordnete der Freien Wähler, Jutta Widmann (siehe Bild) sagte: “Wir brauchen kein neues Gesetz”. Widmann führte aus, dass das bestehende Gesetz völlig ausreichend sei, da 85 Prozent der gesamten bayerischen Gastronomie bereits rauchfrei sind.

Widmann warf der ÖDP und den anderen Befürwortern des Totalverbots in der bayerischen Gastronomie vor, dass von diesen ein völlig falscher Eindruck erweckt werde. Es sei definitiv nicht so, wie von der ÖDP behauptet, dass ohne dieses Volksbegehren das bisherige Gesetz verwässert werden würde. Man habe ein vernünftiges Gesetz in Bayern und es bestünde absolut kein Grund, nach Totalverboten und Gesetzesverschärfungen zu rufen.

Beim Volksbegehren, welches voraussichtlich am 4. Juli 2010 stattfindet, sind auch alle toleranten und vernünftigen nichtrauchenden Menschen aufgerufen, mit NEIN! zu stimmen. Nur damit kann man einen völlig unsinnigen Verbotswahn, wie von der ÖDP gefordert, verhindern.


9 Kommentare

  1. Erwin Mustermann

    “@Genussraucher: Nun, prinzipiell zensieren wir hier nicht. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass ein paar dieser militanten Antiraucher außer Verbreitung ihrer Parolen, Lügen und Beleidigungen nichts Sinnvolles zu einer Diskussion beitragen wollen. Sollte “Stefan” so weitermachen, bekommt er die Rote Karte. ”

    Wenn ich mir diese Website hier so anschaue, betreibt auch die “Gegenseite” nichts anderes als die oben kritisierte Verbreitung von Parolen, Lügen und Beleidigungen…

  2. Werner R. Niedermeier

    @Genussraucher: Nun, prinzipiell zensieren wir hier nicht. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass ein paar dieser militanten Antiraucher außer Verbreitung ihrer Parolen, Lügen und Beleidigungen nichts Sinnvolles zu einer Diskussion beitragen wollen. Sollte “Stefan” so weitermachen, bekommt er die Rote Karte.

    Ich denke aber, dass es auch interessant ist wie solche Fanatiker agieren. Dann können sich die Leser selbst ein Bild darüber machen, welche Art von Menschen das sind, die Totalitarismus wollen. Und vielleicht überlegen sie sich, ob sie einen derartigen Fanatismus am 4. Juli unterstützen wollen oder ob sie nicht besser mit “Nein!” stimmen. Denn nur wer am 4. Juli mit “Nein!” stimmt, hilft mit, das Ausbreiten dieser Totalitaristen zu verhindern.

    Wie man an den USA oder England oder der EU sieht, können diese Leute ja nicht aufhören. Sie wollen immer mehr, bis die Bürger total entmündigt sind. Noch können wir sie in ihre Schranken weisen. Ob Vorzensur der richtige Weg dafür ist, kann man natürlich diskutieren, ich denke aber eher nicht.

  3. Genußraucher

    Ich finde, dass die Fanatiker vom Stile dieses Stefan schon in genug Plattformen trollen und bin dafür, ihnen hier keine Plattform zu bieten.

  4. Claudia

    stefan schrieb:

    >Gegen euer absolutes und totales Atemverbot.

    In welchem Lokal gibt es ein Atemverbot? Ich meine, ich verstehe ja wenn man unterschiedlicher Meinung ist. Was du hier aber ablässt hat nichts mit unterschiedlicher Meinung zu tun, sondern das ist das wirre Gestammel eines Fanatikers. Du klingst wie dieser durchgeknallte Hui-Buh aus den Foren mancher Zeitungen. Bist du sein Bruder?

  5. Werner R. Niedermeier

    Selbstverständlich gibt es ein Essverbot. Wenn es verboten ist, in einem Raucherlokal zu essen, so nennt man das Essverbot. Ihre Wortwahl zeigt deutlich, wes Geistes Kind Sie sind. Und ganz ehrlich: Mich erschreckt es, dass dieser Fanatismus im 21. Jahrhundert immer noch vorhanden ist.

    Es ist Usus in demokratischen Staaten, dass man Andersdenkende nicht unterdrückt. Sie fordern aber genau das. Sie wollen den rauchenden Menschen nicht einmal 10 Prozent der Gaststätten lassen. Und Sie wollen ja weit mehr. In den USA kann man wunderbar sehen, wohin die Tabakkontrolle geht. Rauchverbot in Autos. Rauchverbot in Wohnungen. Rauchverbot im Freien. Salzverbot. Verbote, Verbote, Verbote. Begreifen Sie wirklich nicht, was Sie hier unterstützen? Ich fürchte, Sie begreifen es nicht :-(

    Ihre Denkweise ist für mich sehr schwer nachvollziehbar. Ich begreife nicht, wie Sie “ticken”. Sie fabulieren in meinen Augen einen ziemlich sinnfreien Unsinn daher. Wo geht irgend jemand gegen Menschen vor, die nicht rauchen? Sie haben mittlerweile fast alles rauchfrei. Es gibt keinen Grund, und ich wiederhole mich hier, rauchenden Menschen auch die letzten Kneipen wegzunehmen. Auch Ihr Glaube an die Passivrauchlüge ist dafür kein Grund.

    Wenn Sie den Unterschied zwischen bei Rot über eine Ampel zu fahren und dem Widerstand gegen ein totales Rauchverbot in der Gastronomie nicht begreifen, dann macht es auch wirklich keinen Sinn, mit Ihnen zu diskutieren. Und: Sie können ruhig unter Ihrem wirklichen Namen hier schreiben, denn wer nicht einmal mit seinem Namen zu dem steht, was er sagt, der hat etwas zu verbergen.

  6. stefan

    “Fanatiker und Totalitaristen haben keine sachlichen Argumente.”

    Vollkommen richtig, die Atemverbieter und fanatischen Raucher hier haben wirklich keine sachlichen Argumente. Sie sind lediglich auf Opposition aus, auf ein Gegeneinander, auf das Aufoktroieren ihrer eigenen Gesinnung auf andere, auf erwachsene Menschen die selber entscheiden wo sie hingehen oder dass sie nicht rauchen möchten. Die Tabakfanatiker hier zählen Erbsen, ob es nun 98 oder 100% rauchfreie Lokale gibt.

    @Niedermeyer: es gibt kein Essverbot in der Gastronomie.

    Wen suchen sich die Berufsopportunisten und Tabakapostel als nächsten aus wenn es mit den Nichtraucher nichtmehr klappt? Frauen, Nichtalkoholiker, Ausländer? Wer ist dann das Ziel?

    Naja, nachdem Juli ist endlich Ruhe, und die toleranten Raucher und Nichtraucher können wieder gemeinsam ohne die engstirnigen Spaßbremsen hier feiern, trinken, essen.

    GEMEINSAM statt Gegeneinander, TOLERANZ statt Bevormundung und Gängelung durch intolerante Raucher, EIN Lokal für alle Gäste.

    Ich warte auf euer klagen gegen das “Totalverbot” des Kohlegrillens in Lokalen, das “Totalverbot” des rauchens in Supermärkten, und des “Totalverbots” des Ampelrotfahrens. Da sollte es doch Ausnahmen geben, nicht?

    Oh man, man merkt dass man in Deutschland ist wo eine nur diskutieren, lamentieren und jammern wollen weil sie ihren A**** nicht hochkriegen und sich irgendwelche Feinbilder (hier Nichtraucher) suchen die sie angehen können und ständig zum mitrauchen überreden wollen.

    Für ein freies Bayern! Tabakkonsum ja, Bevormundung Unbeteiligter nein! Diskriminierung einiger Wirt, Nein, gleiche Regel für alle, ja! Umbaukosten die auch Ihr Raucher nicht zahlt? Nein. Kostenloses Rauchverbot, ja!

    Gegen euer absolutes und totales Atemverbot.

  7. Werner R. Niedermeier

    Das aktuelle Rauchverbot ist eindeutig eine Verschärfung. Vorher konnten Speiselokale als Raucherclub geführt werden, heute ist das nicht mehr möglich wegen des Essverbotes. Ich frage mich auch, warum man mit Antirauchern nicht sachlich diskutieren kann. Wobei: Eigentlich frage ich mich das nicht, es liegt in der Natur der Sache. Fanatiker und Totalitaristen haben keine sachlichen Argumente. Das hatten sie noch nie in der Geschichte.

  8. Genauer Beobachter

    Das totale Rauchverbot kommt nicht von den Bürgern, sondern von einer verbotsgeilen Splitterpartei, die bereits Handy verbieten wollte. Und auch wenn du die Worte verdrehst: Die ÖDP fordert ein totales Rauchverbot in der Gastronomie. Auch wenn du das “Rauchfreiheit in der Gastronomie” nennst. Es ist und bleibt ein Totalverbot in der Gastronomie. Und es zeigt die ekelhafte Fratze des Totalitarismus. 

    Achja, “vielen Wirten”: So viele Wirte, wie das Bündnis des ehemaligen DVU-Kandidaten Weniger hat, einer der Mitunterstützer des ÖDP-Volksbegehrens? Warum lügst du ständig? Angst, dass die Menschen die Wahrheit erfahren?

  9. stefan

    Einige “freie Wähler” wollen sich also bei den radikalen Rauchern anbiedern und tun so als ob das aktuelle Rauchverbot nicht (!) verwässert wäre – selbstverständlich ist es dass. Auch tun sie populistisch so als käme das Rauchverbot von der ÖDP, nein, es kommt von den Bürgern und vielen Wirten. Auch ein totales Rauchverbot ist nicht vorgesehen, lediglich Rauchfreiheit in der Gastronomie, nicht mehr, nicht weniger.

Lassen Sie eine Antwort

x
Loading...