Neuseeland wehrt sich gegen Ausweitung des Rauchverbots

Neuseeland als Versuchsland für Tabak-Prohibition?

Dass die Tabakkontrolle das Rauchen mittelfristig komplett verbieten will, ist bekannt. Auch wenn manche Wölfe im Schafspelz die entsprechende Prohibition immer wieder verneinen. In Neuseeland hat jetzt der dortige Premierminister John Key den Plänen der Tabakkontrolle, das bestehende Rauchverbot auszuweiten, einen Riegel vorgeschoben.

Der Plan der Prohibitionisten sah es vor, das Rauchen, welches in Neuseeland bereits in öffentlichen Gebäuden verboten ist, auch unter freiem Himmel zu verbieten. So soll nach den Forderungen der Antitabaklobby das Rauchen grundsätzlich an und in der Nähe von Spielplätzen verboten werden, ebenso dort, wo im Freien gegessen wird, beispielsweise an Picknickplätzen, an allen Haltestellen des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs, in einem nicht näher definiertem Bereich um Gebäude herum, in allen Fußgängerzonen und an sämtlichen Strandregionen. Zusätzlich soll das Rauchen in Autos verboten werden, wenn sich Jugendliche unter 16 Jahren im Auto befinden.

Die Tabakkontrolle begründet die Forderung nach diesen Verboten damit, dass dadurch mehr Menschen aufhören würden zu rauchen. Besonders die Bereiche um Gebäude herum werden angeführt, da die Angestellten, die im Gebäude nicht rauchen dürften, ja momentan noch einfach vor die Türe gehen würden um sich eine Zigarette zu gönnen. Sei dort das Rauchen verboten, so die Begründung der Antitabaklobby, würden die Menschen weniger rauchen. Man könnte die Menschen durch derartige Verbote zu ihrem Glück, Nichtraucher werden, besser zwingen.

Premierminister John Key beeilte sich in einem Fernsehinterview der Sendung “Breakfast” zwar zu sagen, dass er selbst eine “Abneigung gegen das Rauchen” habe. “Ich habe nie in meinem Leben geraucht und ich kann das Rauchen nicht leiden”, so der Politiker. Aber das Rauchen selbst an Stränden zu verbieten, empfindet er eindeutig als “zu extrem”. Niemand könne ernsthaft nachweisen, dass Rauchen an großen Freiluftbereichen wie an Stränden Dritte schädige. “Ich sehe nicht ein, dass sich der Staat als Kindermädchen aufspielt, der den Menschen in jeder Beziehung vorschreibt, wie sie ihr Leben zu leben haben”, so Key weiter. Außerdem werden Rauchverbote auch nicht besser funktionieren als die Alkohol-Prohibition in den USA, wo niemand deswegen den Konsum von Alkohol aufgegeben habe, so der Premierminister abschließend.

Mehrere Gemeinden haben in Neuseeland das Rauchen in vorauseilendem Gehorsam bereits an Spielplätzen verboten, allerdings funktioniert die Durchsetzung nicht wie gewünscht. Scheinbar geht die Bevormundung der Tabakkontrolle sogar den Menschen im britischen Commonwealth langsam zu weit.


1 Kommentar

  1. Liberaler

    Mal wieder ein irrwitziger Plan: Neuseeland will angeblich die Zigarettenpreise bis 2020 auf 100 Dollar (!) pro Packung anheben. 2025 sollen die Zigaretten dann komplett verboten werden und das Geschäft dem Schwarzmarkt überlassen werden. Ich frage mich, ob Teile der Menschheit (Tabakkontrolle) nun komplett den Verstand verloren haben.
    http://www.20min.ch/ausland/news/story/100-Dollar-fuer-ein-Zigi-Paeckli-19548199

Lassen Sie eine Antwort

x
Loading...